29.06.2018, 16:17 Uhr

Stalker im Bezirk Amstetten drohte Frau mit Verstümmelung

Verteidigerin Daniela Wippel (Foto: Probst)

32-jähriger Angeklagter schrieb über 7.000 Nachrichten und drohte mit Vaginalverstümmelungen.

BEZIRK AMSTETTEN. Über 7.000 Mal kontaktierte ein 32-Jähriger mit iranischen Wurzeln den Vater seiner Freundin, da er nicht akzeptieren konnte, dass diese nichts mehr von ihm wissen wollte.
Per SMS, WhatsApp, Audiodateien und Anrufen versuchte der zweimal einschlägig Vorbestrafte, den Mann aus dem Bezirk Amstetten dazu zu bringen, auf seine Tochter einzuwirken.

Nachrichten nehmen kein Ende

„Ich hab gar keine Ruh' mehr g'habt“, erklärte das Opfer am Landesgericht St. Pölten, denn zwischen Dezember 2017 und Februar 2018 verfolgte ihn der Beschuldigte ununterbrochen. Nach einer Pause kam es zwischen Ende März und Anfang April zu einer neuerlichen Welle von Kontaktversuchen, die zur Inhaftierung des 32-Jährigen führten.
„Wie kann man da noch nebenbei in einem Callcenter arbeiten?“, wollte der Richter wissen. Die Antwort blieb ihm der Angeklagte schuldig, begründete seine Besessenheit aber damit, dass er nicht nachgedacht habe. „7.000 Mal?“, konterte der Richter.

Mit Verstümmelung gedroht

Auszüge aus den Nachrichteninhalten riefen bei den Anwesenden im Gerichtssaal nur Kopfschütteln hervor. Neben ausgesprochen obszönen Grausamkeiten, wie Vaginalverstümmelungen an seiner Ex-Freundin, drohte er auch, ihrem kleinen Sohn etwas anzutun. Ziel seiner Attacken waren aber auch eine Nachbarin der Ex-Freundin und deren achtjährige Tochter, denen er ebenfalls mit Verstümmelungen drohte. Die Frau sollte auch auf seine Freundin einwirken. Als diese sich zurückzog, behauptete er in einem Posting, dass die Frau Aids habe.

32-Jähriger akzeptiert Strafe

Auf der Liste von Staatsanwältin Christiane Burkheiser fand sich zuletzt auch der Vorwurf, dass der 32-Jährige eine andere Person mit seinem Reisepass zur Führerscheinprüfung schickte.
Die Identität des „Helfers“ kenne er nicht, behauptete der Stalker, bekannte sich jedoch auch diesbezüglich schuldig. Gut beraten seitens Verteidigerin Daniela Wippel zeigte er sich reumütig und einsichtig.


Er akzeptierte nicht nur die Strafe von zehn Monaten Haft, davon sieben bedingt, sondern auch Bewährungshilfe, Kontaktverbot zu den Opfern, Antiaggressionstraining und Psychotherapie (rechtskräftig).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.