Raschpatschen aus Höhnhart
Wie Waldgras die Füße warm hält

Raschpatschen wärmen die Füße.
9Bilder

Es ist eine wahre Kunst aus Gras Schuhe zu fertigen. Sonja Spießberger aus Höhnhart beherrscht dieses alte Handwerk – und gibt ihr Wissen um die Raschpatschen in Kursen weiter. 

HÖHNHART. Es ist ein altes Handwerk, dass sogar auf der Fashion Week in Paris Beachtung findet: Patschen aus Waldgras – im Innviertel "Rasch" genannt. Die Höhnharterin Sonja Spießberger hat dieses Handwerk für sich entdeckt und ist heute die einzige hauptberufliche Raschpatschen-Flechterin in Österreich. 

Models in Raschpatschen

Die Hausschuhe aus Gras sind äußerst beliebt. Sie sind nachhaltig, bequem und halten die Füße schön warm. Das kommt an: "Meine Raschpatschen sind schon nach Schweden, Italien und die Schweiz gegangen", freut sich die Spießberger. Sogar Models tragen die Graspatschen: "In Paris gab es eine Show über Nachhaltigkeit, wo meine Schuhe am Laufsteg zu sehen waren." 

Der Rohstoff für die Patschen kommt aus dem Wald. Das "Rasch" wächst bevorzugt auf feuchtem Waldboden. "Schon seit jeher haben die Menschen das Waldgras als Isoliermaterial verwendet. Man hat damit Matratzen gestopft, Polstermöbel hergestellt und eben Schuhe gefertigt." Ausgedehnte Spaziergänge am Wochenende nutzt Familie Spießberger zum Rohmaterial-Sammeln, dass in der nahen Umgebung zu finden ist. 

Geschnitten wird das Gras in der Zeit nach der Sommersonnenwende – bis August. Danach wird es getrocknet: "Das muss im Dunklen geschehen, damit die grüne Farbe erhalten bleibt", erklärt Spießberger. Im Herbst beginnt dann die Arbeit an den Patschen. 

Pro Schuh ein Rasch-Strang

Dazu wird das Rasch zuerst zu einem vier bis acht Meter langen Strang geflochten – je nach Schuhgröße. Das dauert etwa ein is zwei Stunden. Dann wird Baumwollstoff um den Holzleisten fixiert und darauf der Raschstrang genäht: "Der Schuh wird aus nur einem einzigen Graszopf gefertigt. Bis ein paar Schuhe fertig ist, braucht es zwölf bis 14 Stunden und geht ganz schön auf die Finger", weiß die 43-Jährige. Anschließend wird der Innenschuh schön vernäht und der Patschen erhält eine Ledersohle: "Ansonsten wäre das viel zu rutschig." 

Spießbergers Kunden schwören auf das Material: "Das Rasch hält die Fuße warm – ohne dass man darin schwitzt. Außerdem hat man durch das Flechtwerk an der Sohle eine wunderbare Fußreflexzonen-Massage", erklärt die selbstständige Korbflechterin. 

Zwölf bis 14 Stunden arbeitet Sonja Spießberger an einem Paar Raschpatschen.
  • Zwölf bis 14 Stunden arbeitet Sonja Spießberger an einem Paar Raschpatschen.
  • Foto: Höllbacher
  • hochgeladen von Petra Höllbacher

Eigentlich ist die Raschpatschen-Macherin OP-Schwester. Durch einen Kurs in der Naturschule St. Veit kam sie zu diesem alten Handwerk: "2017 habe ich mich dann selbstständig gemacht und biete seither nicht nur die Schuhe, sondern auch Raschpatschen-Workshops an."

Der nächste Workshop ist für den 21. und 22. Jänner 2022 in der Naturschule St. Veit geplant. Infos zu den Patschen erhalten Sie auf der Website raschpatschen.business.site.



Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen