DREI AUF EINEN STREICH

v.l.n.r.: McSolar Geschäftsführer Alois Raschhofer, EMI-Projektmanager Daniel Unterberger, Bgm. Roman Anzengruber, GR Josef Voraberger, Prok. Maximilian Schneiderbauer (Fa. VTA Technolgie GmbH)
  • v.l.n.r.: McSolar Geschäftsführer Alois Raschhofer, EMI-Projektmanager Daniel Unterberger, Bgm. Roman Anzengruber, GR Josef Voraberger, Prok. Maximilian Schneiderbauer (Fa. VTA Technolgie GmbH)
  • hochgeladen von Verena Obermaier

ROTTENBACH SETZT PHOTOVOLTAIKANLAGEN UM

Als Mitglied der EMI - Energieautarken Modellregion Innviertel-Hausruck errichtete die Gemeinde Rottenbach insgesamt drei Photovoltaikanlagen auf öffentlichen Gebäuden und profitierte von Förderungen in einer Gesamthöhe von knapp über 20.000,- Euro. Am Dienstag, den 6. August 2013, trafen sich dazu alle Projektbeteiligten zu einem letzten Lokalaugenschein. Bürgermeister Roman Anzengruber: „Ich möchte mich bei allen Akteuren, insbesondere unserem Gemeinderat Hrn. Josef Voraberger, für die reibungslose und tolle Zusammenarbeit bedanken. Rottenbach ist dem Ziel der Energieautarkie einen großen Schritt näher gekommen. Jetzt hoffen wir, dass auch zahlreiche Gemeindebürger auf den Zug aufspringen.“
„Mit der ortsansässigen Firma VTA Technologie GmbH und der Fa. McSolar wurden Unternehmen im Sinne der regionalen Wertschöpfung miteingebunden. Mit großer Sicherheit werden in naher Zukunft somit auch andere Projekte entstehen“, ergänzt Unterberger.

Auf dem Dach der Volksschule befinden sich nun zwei Photovoltaikanlagen. Eine der beiden Anlagen wurde im Zuge der Aktion „PV macht Schule“ des Landes Oö umgesetzt und umfasst 3 kWp. In der Aula der Schule wurde eine Anzeigentafel installiert, auf der die aktuellen Kennzahlen über gerade erzeugte Energie oder dadurch eingespartes CO2 angezeigt werden.
Eine zweite Anlage wurde über die Fa. McSolar aus Lambrechten, die als Contractor agiert, und die Fa. VTA Technologie GmbH errichtet. Die Modulleistung erhöhte man somit um weitere 9,75 kWp.
Die dritte Photovoltaikanlage wurde über eine Förderaktion des Klima- und Energiefonds aus dem Jahre 2011 umgesetzt und befindet sich mit einer Nennleistung von 3,42 kWp auf dem Dach des Feuerwehrhauses. Die Restfinanzierung wurde von der Feuerwehr übernommen. In Rottenbach werden mit den Anlagen und einem jährlichen Ertrag in Höhe von rund 15.000 kWh somit in 30 Jahren ca. 80.000 € und 140 t CO2 eingespart.

Autor:

Verena Obermaier aus Braunau

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.