Burgenlands FPÖ-Chef nach Mitterlehner-Rücktritt: „Neuwahlen unausweichlich“

FPÖ-Chef Johann Tschürtz: „Die Bundesregierung hat einander nichts mehr zu sagen.“
  • FPÖ-Chef Johann Tschürtz: „Die Bundesregierung hat einander nichts mehr zu sagen.“
  • hochgeladen von Christian Uchann

EISENSTADT. FPÖ-Landesparteiobmann und Burgenlands Landeshauptmann-Stellvertreter Johann Tschürtz sieht eine Neuwahlen für unausweichlich. „Die Bundesregierung hat einander nichts mehr zu sagen und seit heute mittags wissen wir auch, dass die ÖVP in Wahrheit heillos zerstritten ist. Daher kann es nur einen Weg aus der Sackgasse geben und der heißt nicht Neustart Nr. 99, sondern Neuwahlen“, so Tschürtz, der Mitterlehner für seinen mutigen Schritt Respekt zollt.

„Kurz muss Farbe bekennen“

„Es ist dem ,friendly fire‘ aus den eigenen Reihen zum Opfer gefallen, obwohl er sich schon mehr nach hinten als nach vorne orientiert hatte. Jetzt müssen Kurz und seine Adoranten Farbe bekennen, denn die Zeit des Taktierens hat der ,sudden death“ Mitterlehners beendet“, so Tschürtz.

Mehr zum Thema:
* Rücktritt: Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) tritt zurück – "Es ist genug!"
* LH Wilfried Haslauer: "Wir bedauern seinen Rücktritt"
* "Rohrbach: Mitterlehners Rücktritt schwächt die Region"
* Mitterlehner-Rücktritt: Reaktionen aus Kärnten
* KOMMENTAR: Reinhold Mitterlehner – ein viel zu feiner Mensch
* Mitterlehner-Rücktritt für Burgenlands ÖVP-Chef "zu akzeptieren"
* LH Schützenhöfer zum Rücktritt von Reinhold Mitterlehner
* Mitterlehner-Rücktritt: Reaktionen aus der Social Media-Welt

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen