An einem Tag gleichzeitig drei Mondphänomene

8Bilder
Wo: Lechner, 4300 Sankt Valentin auf Karte anzeigen

-
Am 31.01.18 zeigte sich der Mond gleich dreimal von einer einzigartigen Sicht

- als Supermond - als „Blue Moon“ - als Mondfinsternis.

Zuletzt gab es dies Konstellation vor 35 Jahren. In Österreich ist die Mondfinsternis allerdings nicht zu sehen.
Die deutsche Astronomin Carolin Liefke sagt dazu: „Es ist eine kleine Kuriosität, dass wir das alles auf einmal haben“. Ihr zufolge fielen alle drei Ereignisse zuletzt am 30. Dezember 1982 auf einen Tag. Das nächste Mal werde es am 31. Januar 2037 so weit sein.

Supermond - wenn der Mond so nah ist wie sonst nie

Liefke, dazu: Der Vollmond erscheint dann vergleichsweise groß, wenn der Punkt, an dem Mond und Erdbahn genau zum Vollmond besonders nah zueinanderstehen.
Dieses Phänomen, Supermond gibt es alle 14 Monate. Der Abstand beträgt zu diesem Zeitpunkt ca. 360.000 Kilometer. Normalerweise beträgt die Distanz Mond zur Erde ca. 384.000 Kilometern.

Der „Blue Moon“ - ist nicht blau

Der Begriff „Blue Moon“ ist nicht eindeutig geklärt, kommt aber wie der Name sagt aus dem amerikanischen. Die Formulierung kommt laut dem Online Etymology Dictionary aus dem Stück „Rede Me and Be Not Wroth“ aus dem Jahr 1528: „Yf they say the mone is blewe / We must believe that it is true.“
Man nennt so den zweiten Vollmond innerhalb eines Monats und ist eine kalendarische Besonderheit. Es kommt dies so alle zweieinhalb Jahre vor, das der Mond zweimal in einem Monat als Vollmond zu sehen ist
DI Alexander Pikhard: „Blau ist der Mond dann allerdings nicht. Zwar könne es mitunter vorkommen, dass der Mond nach Vulkanausbrüchen durch Asche in der Atmosphäre von einem bläulichen Hof umgeben sei, allerdings ist dieses Phänomen unabhängig von den Mondphasen“.

Mondfinsternis - Im Kernschatten der Erde

DI Alexander Pikhard: In Österreich ist diese Mondfinsternis allerdings nicht zu sehen.
Wenn der Vollmond durch den Kernschatten der Erde wandert, kommt es zu einer totalen Mondfinsternis. Für Wien endet der sichtbare Teil der Finsternis wenige Minuten, bevor der Mond aufgeht. Sie begann am Mittwoch um 11.51 Uhr und endet um 17.00 Sichtbar ist die Mondfinsternis in Australien, Asien, der gesamten Arktis sowie im Pazifik östlich von Hawaii.
Die nächste Mondfinsternis wird in Österreich am 27. Juli und fast zur Gänze sichtbar sein. „Das ist übrigens der Tag, an dem auch der Mars am besten zu sehen sein wird“, sagte Pikhard. „Das passiert nur alle 15 Jahre.“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen