Ein Blick ins Weltall für alle

Von links nach rechts: Bürgermeister Harry Preuner,  Norbert Winding, Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Helmut Windhager, Landesrätin Andrea Klambauer und Egon Döberl.
8Bilder
  • Von links nach rechts: Bürgermeister Harry Preuner, Norbert Winding, Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Helmut Windhager, Landesrätin Andrea Klambauer und Egon Döberl.
  • Foto: Neumayr/Leo
  • hochgeladen von Jorrit Rheinfrank

FLACHGAU (jrh). Am Nußdorfer Haunsberg ging in der vergangenen Woche eine der modernsten öffentlichen Sternwarten Mitteleuropas in Betrieb: die VEGA-Sternwarte Haus der Natur. Diese soll nicht nur ein Ort für Forschung und Wissenschaft, sondern auch für die Salzburger sein.

Astronauten beobachten

Die Sternwarte verfügt über zwei unterschiedliche Kuppeln und zwei ASA-Teleskope. Das größere Teleskop ist ein Ritchey-Chrétien-Cassegrain-Teleskop (kurz: RC-Teleskop) und hat einen Spiegeldurchmesser von 1.000 Millimetern. Auch das Hubble Space Telescope oder das Very Large Telescope des Paranal-Observatoriums in Chile sind Teleskope dieser Bauart. Die Brennweite beträgt 7.000 Millimeter. Daraus ergibt sich eine bis zu tausendfache Vergrößerung, man könnte beispielsweise die Astronauten sehen, die gerade aus der Internationalen Raumstation ISS aussteigen.

"Made in Austria"

Das kleinere Teleskop ermöglicht immerhin 300-fache Vergrößerungen. Es wird für die Erforschung und Fotografie näherliegender Himmelskörper genutzt. Hersteller ASA ist die einzige Firma weltweit, die sämtliche Komponenten der "Riesen-Fernrohre" selber herstellt: Entwicklung von Hardware, Software, Steuerungs-Elektronik und sogar das Schleifen der Spiegel alles "Made in Austria".

Eine Sternwarte für alle

Das Astrolabor wird für wissenschaftliche Arbeiten genutzt. Es bietet bis zu 20 Arbeitsplätze. Im Veranstaltungssaal finden bis zu 150 Personen Platz. Eine Besonderheit der audiovisuellen Anlage ist die Möglichkeit, Bilder der Teleskope direkt auf die große Leinwand im Saal zu übertragen.

Haslauer lobt Programm

Landeshauptmann Wilfried Haslauer sieht das große Potenzial als Ort für lebendige Wissenschaft, Forschung und Astrofotografie weit über das Land hinaus: "Besonders wertvoll ist das geplante pädagogische Programm, das vor allem junge Interessierte begeistern wird."

Kosten in Millionenhöhe

Der Wert der neuen Sternwarte, einschließlich der Ausstattung beträgt knapp 3,4 Millionen Euro. Finanziert wurde sie zu fast 70 Prozent von privaten Sponsoren und Spendern, gut 30 Prozent kamen aus öffentlichen Mitteln.

____________________________________________________________________________________
Du möchtest über Stories in deinem Bezirk informiert werden?
Melde Dich zum kostenlosen "Whats-App“-Nachrichtendienst der Bezirksblätter Salzburg an! Alle Infos dazu gibt’s hier: meinbezirk.at/1964081.
ACHTUNG: Erst nach erfolgreich übermittelter Start-Nachricht ist der Dienst aktiv!

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen