28.11.2016, 10:10 Uhr

Daumen drücken für den Flachgauer Fachkräftenachwuchs

Christian Aigner aus Seekirchen tritt beruflich in die Fußstapfen seines Vaters Andreas Aigner. (Foto: Franz Neumayr/SB)

Gleich zwei Handwerker aus dem Norden von Salzburg vertreten Österreich bei den EuroSkills 2016 in Göteborg.

SEEKIRCHEN/GRÖDIG (ap). Mit seinem Motto "Geht ned gibt's ned" und viel handwerklicher Erfahrung im Gepäck reist Christian Aigner Anfang Dezember zu den EuroSkills 2016 nach Göteborg. Der 23-jährige Seekirchner tritt dabei im Bewerb der Bodenleger an.

"Die Arbeit fasziniert mich"

"Schon mit drei Jahren faszinierte mich die Arbeit von meinem Vater sehr. Mittlerweile arbeite ich bereits seit sieben Jahren in unserem Familienbetrieb", so der Seekirchner, dessen erklärtes Ziel ist, die Geschichte des Familienunternehmens fortzuführen sowie innovativ und offen für Neues zu bleiben.

Täglich im Training

Für den Berufswettbewerb in Göteborg ist Aigner bereits voll im Training. "Ich übe täglich die vorgegebenen Musterschnitte – sowohl mit Parkett, Linoleum als auch auf Teppich", betont Aigner, der sich in der Freizeit gerne bei Skirennen, Feuerwehr-Leistungsbewerben oder im Nahkampf körperlich betätigt. "Von den EuroSkills erwarte ich mir einen spannenden Vergleich der Handwerkskunst auf europäischer Ebene und einen interessanten Austausch. Ein Stockerlplatz könnte durchaus auch drinnen sein", schmunzelt der junge Flachgauer.


"Mein Beruf ist mein Hobby"

Ebenso mit den Besten des Kontinents – allerdings in der Kategorie "Elektronik" – misst sich Pascal Brandstätter. Der 21-Jährige arbeitet bei der Skidata AG in Grödig und hat sich über den ersten Platz bei den Staatsmeisterschaften in Elektronik für die EuroSkills nominiert. "Mein Beruf ist zu gleichen Teilen auch mein Hobby, welches ich gerne in meinem eigenen kleinen Elektroniklabor ausübe", so Brandstätter, der sich neben den EuroSkills auch auf die Berufsreifeprüfung im Februar vorbereitet, um sich langfristig den Traum des Studiums zu erfüllen.

Mit Fleiß zum Erfolg

Dabei hält es der Salzburger – er ist bei Skidata hauptsächlich im Prüfmittelbau beschäftigt, wo die Hauptaufgabe das Entwickeln und Warten von elektronischen Prüfmitteln ist – ganz mit Johann Wolfgang von Goethe: "Der Erfolg hat nur drei Buchstaben, nämlich TUN".
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentarausblenden
5.127
Sabine Miesgang aus Land Österreich | 01.12.2016 | 10:42   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.