Diätologin am Wort
"Zucker wie ein ’Gewürz’ verwenden"

  • Foto: Linkes Foto: Romana Aglas | Rechtes Foto: Fotolia/photocrew
  • hochgeladen von Carmen Palzer

KEFERMARKT. Lange Zeit war die Reduktion des Fettgehalts von Lebensmitteln in aller Munde. Mittlerweile hat sich die Aufmerksamkeit von Ernährungsberatern jedoch verlagert – und zwar auf Zucker. "Übermäßiger Zuckerkonsum trägt zur Entstehung von Adipositas und somit zu Folgeerkrankungen wie Diabetes Typ 2, erhöhten Blutfettwerten, erhöhter Harnsäure und Fettleber bei", sagt Mariella Istok, Diätologin aus Kefermarkt. "Die Lebensmittelindustrie und der Handel bieten zahlreiche Alternativen zu Zucker an, die mit gesundheitlichen Vorteilen beworben werden. Aber ganz egal, welche Art von Süßungsmittel verwendet wird, die Menge macht’s! Es ist wichtig, die Süßschwelle zu senken, denn nur so kann das Bedürfnis nach Süßem dauerhaft verringert werden. Dieser Prozess braucht Zeit und sollte in kleinen Schritten erfolgen. Informationen und Wissen über den Zuckergehalt in Lebensmittel können dabei helfen."

Tipps für den Alltag

Die Expertin rät, wenig verarbeitete Lebensmittel einzukaufen und so viel wie möglich selbst herzustellen. "Zucker sollte wie ein ’Gewürz’ verwendet und nur in kleinen Mengen beigefügt werden. Gängige Rezepte kommen oftmals mit der Hälfte des vorgeschlagenen Zuckers aus. Weiters ist zu empfehlen, zuckerfreie Getränke zu trinken und nur kleine Süßigkeitenmengen direkt im Anschluss an eine Mahlzeit zu naschen, anstatt mehrmals zwischendurch", sagt Istok.

24 Stück Würfelzucker pro Tag

Der Pro-Kopf-Verbrauch von Zucker liegt in Österreich laut Statistik Austria bei 33,4 Kilogramm, das sind umgerechnet 91,5 Gramm oder 24 Stück Würfelzucker pro Tag. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt eine Aufnahme von maximal 50 Gramm Zucker pro Tag. Dies entspricht etwa 13 Stück Würfelzucker.

Rezept: Gedeckter Apfelkuchen

Zutaten:
Mehl 400 Gramm
Backpulver 1 Packung
Zucker 70 Gramm
Vanillezucker 1 Packung
1 Ei
Milch 6 Esslöffel
Butter 50 Gramm
Äpfel 1,5 Kilogramm
Zucker für die Fülle – je nach Süße der Äpfel, jedoch nicht mehr als 50 Gramm
Zimtstange, Nelken, Zitronenschale
Apfelsaft ¼ Liter

Zubereitung:
Für die Fülle die Äpfel schälen, in kleine Stücke schneiden und mit dem Apfelsaft, den Gewürzen und eventuell Zucker in einem Topf weich kochen bis ein „stückeliges“ Apfelmus entsteht.

Für den Teig das Mehl mit dem Backpulver und dem Zucker vermischen, die restlichen Zutaten hinzugeben und zu einem glatten, geschmeidigen Teig verarbeiten.
Die Hälfte des Teiges auf einem kleinen Backblech ausrollen und am Rand etwas hochziehen. Das abgekühlte Apfelmus darauf verteilen. Die zweite Hälfte des Teiges ausrollen und so auf das Apfelmus legen, dass man den Rand zusammendrücken kann. Mit der Gabel mehrmals einstechen und bei 180 Grad (Heißluft) etwa 25 bis 30 Minuten backen.

Autor:

Carmen Palzer aus Freistadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.