ÖVP Freistadt
Fraktionsobmann Ulrich Eder legt alle Funktionen zurück

Ulrich Eder

FREISTADT. Paukenschlag in der Freistädter ÖVP: Ulrich Eder legte heute, Donnerstag, 10. Juni, alle Parteifunktionen zurück. Der 32-Jährige war seit 2009 Gemeinderat und seit 2018 Fraktionsobmann. Eder scheidet auch aus dem Parteivorstand der ÖVP Freistadt aus und hört als stellvertretender ÖAAB-Obmann auf. Der zweifache Vater will sich in Zukunft mehr um seine Familie kümmern, außerdem beginnt er im Herbst mit dem Hausbau. Auf Nachfrage gibt er an, dass ihm in den vergangenen Wochen und Monaten "die Freude an der Gemeindepolitik in Freistadt verloren gegangen" sei.

Dritter prominenter Abgang

Eder ist nicht der erste prominente ÖVP-Politiker, der in der Ära von Bürgermeisterin und Parteichefin Elisabeth Teufer das Handtuch wirft. Sozialstadträtin Martina Miesenberger hatte ihren Rücktritt im August 2017 mit "mangelnder Kommunikation" und "zu wenig Miteinander" begründet. Adressatin ihrer Kritik war Bürgermeisterin Teufer. Miesenberger war davor 14 Jahre lange in der Gemeindepolitik aktiv gewesen. Im selben Jahr schmiss auch Wirtschaftsstadtrat Thomas Koller hin. Auslöser für den Rücktritt waren Auffassungsunterschiede zwischen ihm und der Bürgermeisterin.

Frage: Kam der Rücktritt überraschend?
Antwort der Bürgermeisterin: "Alles Gute!"

Auf die Fragen der BezirksRundschau, ob Eders Rücktritt für sie überraschend gekommen sei und wer ihm wann als Fraktionsobmann folgen werde, antwortete Elisabeth Teufer so: „Ich danke Ulrich Eder für sein langjähriges Engagement und die gute Arbeit für Freistadt, insbesondere für seine konstruktive und besonnene Mitarbeit im Gemeinderat. Ich wünsche ihm und seiner jungen Familie von Herzen alles Gute für die Zukunft!“

Thomas Koller als Wirtschaftsstadtrat zurückgetreten (30.11.2017)
Zu wenig Kommunikation: Stadträtin hört auf (31.07.2017)

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen