Nager macht Probleme
Und täglich grüßt der Biber

Biberspuren sind keine Seltenheit – auch entlang der alten Aschach in Pupping.
  • Biberspuren sind keine Seltenheit – auch entlang der alten Aschach in Pupping.
  • Foto: BRS
  • hochgeladen von Anne Alber

Das größte Nagetier Europas feiert derzeit seine Rückkehr in Oberösterreich, sehr zum Leid vieler Landwirte, die mit Biber-schäden kämpfen müssen.

BEZIRKE. Ein Fall in Natternbach hat kürzlich aufgezeigt, wie groß die Problematik beim Zusammenleben von Biber und Mensch ist. Der Abriss eines Biberdammes wäre beinahe ohne Bewilligung durchgeführt worden und das obwohl sich der Damm auf einem Grundstück des WWF befindet. Der Bürgermeister von Natternbach, Josef Ruschak, zeigte sich verärgert über den Schaden, den das Tier anrichtet: „Zwei private Grundbesitzer sind betroffen und haben mit dem Biber zu kämpfen. Außerdem wird der Uferbegleitweg ständig überschwemmt durch diesen großen Damm."

Landwirte und Jäger betroffen

Überschwemmungen sind nur eines der Probleme, die mit der Rückkehr der Biber einhergehen. Volkmar Angerlehner, Bezirksvorsitzender der Eferdinger Jäger kennt die Schwierigkeiten: „Die Probleme, die der Biber verursacht sind vor allem in der Land- und Forstwirtschaft zu erkennen. Der Biber frisst Jungbäume, aber auch ältere Bäume die dann einstürzen können. Er vermehrt sich unkontrolliert, da er keine natürlichen Feinde bei uns hat.“ Die Anzahl an Bibern wird in Oberösterreich immer größer. Besonders bei Nebenarmen der Donau fühlen sich die Tiere besonders wohl und verbreiten sich dementsprechend häufig. Angermeier betont: „Der Biber steht unter Naturschutz, hat aber kein Regulativ.“ Damit ist gemeint, dass sich der Biber ohne Regulierung verbreiten kann, was oft zu hohen Anstieg der Population führt. Mit der großen Population folgen die Probleme.
Betroffen sind besonders die Landwirte, weiß auch Joachim Pennetzdorfer, Forstberater der Landwirtschaftskammer: „ In unseren Bezirken gibt es sehr viele Anfragen und zahlreiche Landwirte haben mit der Thematik zu kämpfen haben. Ärger entsteht durch die Untergrabung von Dämmen, Überflutung von Feldern, Beschädigung von Kurzumtriebsflächen oder die Zerstörung von Wertholzstämmen. Die Gemeinden sind oft mit erhöhten Räumungskosten konfrontiert um die Verklausung von Bächen und somit die Hochwassergefahr hintanzuhalten.“

Lösungen und Tierschutz

Der Biber wurde vor 35 Jahren wieder in Oberösterreich angesiedelt, nachdem er im 19. Jahrhundert beinahe ausgerottet wurde. Nun kämpfen Tierschützer für die Naturarchitekten.
Göttfert Stefan, Leiter der Anlagenabteilung ist bei der Bezirkshauptmannschaft Grieskirchen und Eferding für Naturschutz, Jagd und Gewässer zuständig. Er kennt die Problematik zwischen Mensch und Nager: „Derzeit breitet sich der Biber frei aus, was oft zu Problemen in der unmittelbaren Nähe der Biber-Lebensräume führt. Um diese Probleme zu lösen, gibt es Beratungen vom Land.“ Das Land OÖ setzt auch Maßnahmen für einen besseres Zusammenleben: „Es gibt finanzielle Entschädigungen bei Schäden durch Biber. Zudem gibt es Biberfarben, die auf Bäume aufgetragen werden können. Diese mag das Tier nicht und lässt die Bäume somit in Ruhe. Es geht um eine friedliche Koexistenz, bei der solche Maßnahmen helfen können.“

Autor:

Anne Alber aus Grieskirchen & Eferding

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen