16.05.2011, 01:11 Uhr

Johnny Winter und Bluespumpm beim TschirgART

Einen JOHNNY WINTER muss man der mittleren und älteren Generation nicht mehr vorstellen. Der jüngeren Generation sei er als Vater des Blues-Rock empfohlen. Winter war über Jahrzehnte der einzige von schwarzen Bluesmusikern anerkannte Weiße. Und es ist einer der wenigen noch lebenden Legenden dieses Genres. Die Sparte Texas-Blues würde es ohne diesen Musiker vielleicht gar nicht geben. Sein Stil prägte Künstler wie Stevie Ray Vaughan, Rory Gallagher, Walter Trout, Michael Katon, Popa Chubby, Kenny Wayne Shepherd, Jonny Lang und wohl auch einwenig Jimi Hendrix - sie alle gehör(t)en zum Typus des Rock-beeinflussten Blues-Musikers, dessen Spielweise in seiner Tradition steht. JOHNNY WINTER zählt laut aktueller Umfrage in den USA heute noch zu den gefragtesten Künstlern seines Genres. Derzeit ist JOHNNY WINTER - nach schwerer Krankheit - wieder in guter Verfassung, und auch bei seinen Konzerten ist seine Spielweise auf höchstem Niveau garantiert. Sein letztes Album "I'm A Bluesman" brachte dem 66-jährigen Winter sogar eine Grammy-Nominierung ein und erreichte den Status der bestverkauften Blues-Produktion des Jahres. Es wäre untertrieben zu sagen, Winter feiere sein Comeback – er war nie von der Bildfläche verschwunden und ist heute sogar besser als je zuvor.

Line Up:
JOHNNY WINTER (guitar/vocals)
SCOTT SPRAY (bass)
PAUL NELSON (guitar)
VITO LIUZZI (drums)

Über die Bluespumpm und ihre Bedeutung in der österreichischen Musikszene hier groß zu schreiben hieße .......... wie........ Eulen nach Athen ..... oder Gitarren zu Fender tragen - na aber trotzdem: Am 20.Nov.1975 ca. 21 Uhr kam die Bluespumpm das erste Mal auf die Bühne, sozusagen auf die Bretter, die die Welt bedeuten 14 CDs und zwei Videoproduktionen stampften (wer sie live miterlebte - versteht das Wort STAMPFEN) sie aus dem Boden. Sowohl auf den CDs als auch live findet man Gäste wie MICK TAYLOR (Ex Rolling Stones), HARRI STOJKA, KARL RITTER, HARRY Cuny-Pierron, "BONGO" Franz Frank, "The Wild Irish Lasses" JUDITH PECHOC & NADJA MILFAIT, JÜRGEN ROTTENSTEINER, REYNHARD BÖGL, "STRUTZI" Peter Strutzenberger, NATASCHA FLAMISCH, Chris Farlowe, Paul Di Anno, Carl Albert, "Kaco"-Tibor Burza .... natürlich auch Musiker aus der österreichischen Szene wie Willi Langer, Christian Dozzler, Claudia K., Doris Windhager, .... Zu besondern Anlässen jammen die legendären Musiker aus der Pumpmgeschichte mit wie z..B. Bongo, Titatoma usw. mit. Jetzt nach 35 Jahren sagt man der Pumpm noch immer nach - sie hätten NICHTS an ihrer Spielfreude und Urwüchsigkeit in den Jahren verloren - im Gegenteil..... man bezeichnet sie als Urgesteine in der Musikszene, oder es gibt Aussprüche über die Pumpm wie: "Es ist wie beim Wein - je älter desto besser."........man nennt Zappa den Wiener Tom Waits .....ja die Bluespumpm wird zu Lebzeiten schon liebevoll als Legende bezeichnet. Seit kurzem hat die Bluespumpm in ihrem Reisegepäck auch die akustischen Gitarren eingepackt und damit graben sie nach Blueswurzeln in der Bluespumpmgeschichte.

Die Band:
"Zappa" Johann Cermak.......voc., harp, guit.
Fritz Glatzl.......................voc., guit.
Wolfgang Frosch................voc., bass
Peter Barborik..................dr.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.