08.06.2017, 10:54 Uhr

Grilltipps vom Weltmeister

(Foto: Foto: Webe(r))

Franz Größing gibt Ihnen hilfreiche Tipps für ein perfektes Grillergebnis.

ST. JOHANN (sara). Die Grillsaison ist in vollem Gange und die Griller werden allerorts angeheizt. Allerdings ist das mit dem Grillen eine kleine Wissenschaft und ein Grillergebnis, das so perfekt ist, dass man sich an dem vielen Lob erlabt, ist bei Laien eher selten (Anfängerglück jetzt mal ausgeschlossen). Der Grillweltmeister Franz Größing weiß, wie der Grill läuft und wie Sie Ihre Liebsten in entzücktes Staunen versetzen. Er hat hilfreiche und praktische Tipps für Sie, die einfach und aber äußerst effizient sind. Für Menschen, die sich nicht so viel Zeit für das Grillen nehmen können (oder wollen), empfiehlt Größing den Gasgrill: "Er ist genau der Richtige für schnelles Grillen, da die Temperatur einfach gesteuert werden kann, er unkompliziert und in zehn Minuten einsatzfähig ist."

Die perfekte Grilltemperatur

Je nach Grillmethode variiert die perfekte Grilltemperatur. "Ein Steak zum Beispiel grillt man direkt bei 250 bis 280 °C, ein Bierdosenhendl indirekt bei 180 °C, einen Burger bei direkt bei 220 bis 240 °C und ein Kalbsrückenfilet im Ganzen indirekt bei 170 bis 180 °C", erklärt der Grillmeister. Die Temperatur steuert man über die Kohlenmenge und die Luftzufuhr. Um ein saftiges Ergebnis zu erzielen, empfiehlt Größing: "Die Steaks aus hochwertigen Fleischteilen wie Rinderfilet oder Rumpsteak darf man nicht zu durch garen, also mit maximal 58 °C Kerntemperatur. Bei einfacheren Fleischstücken wie Flank Steak sollte man nicht über 54 °C Kerntemperatur grillen. Schweinefleisch sollte man bei einer Kerntemperatur von ca. 60 °C vom Grill nehmen." Sehr wichtig sei die fünfminütige Rastphase vor dem Anschneiden des Steaks.

Wie man anzündet

Entscheidend sei auch die Wahl der Zutaten, so Größing, und das Anzünden. "Holzkohle sollte trocken und aus Hartholz sein. Ich verwende einen Anzündkamin zum Anzünden, in ungefährlichen zehn bis zwölf Minuten ist die Kohle durchgeglüht und einsatzbereit. Nach dem Anzünden sollte man den Griller zehn Minuten einregeln lassen. Und keinesfalls zu heiß grillen!", gibt Größing Tipps.

Marinieren

Größing meint, dass hochwertiges Fleisch keine Marinade brauche. Salz, Pfeffer und Kräuter würden reichen. Große Stücke kann man einige Stunden vor dem Grillen mit seiner Lieblingsgewürzmischung einreiben und einziehen lassen. Das Fleisch sollte eine Stunde vor dem Grillen aus dem Kühlschrank gelegt werden.

Grillen ahoi!

Auf die Frage, welches Fleisch für Anfänger einfach zu grillen ist, antwortet Größing: "Anfangs ist alles schwer. Bei so wichtigen Sachen wie Essenszubereitung würde ich einen Basis-Grillkurs in unserer Grillakademie in St. Johann empfehlen. Da lernt man, beim Grillen stressfrei zu bleiben." In Sachen Grillgemüse seien einem laut Experte keine Grenzen gesetzt. "Da sind Gewürze, Öle und Kräuter gefragt für eine leckere Aufbereitung!"
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.