09.03.2017, 10:56 Uhr

Zwei Ingeborg-Hochmair-Professorinnen an der Uni Innsbruck

Unternehmerin Ingeborg Hochmair mit den neuen Professorinnen Daniela Schuster (li.) und Tracy Northup (re.). (Foto: Uni Innsbruck)

Mit den Ingeborg-Hochmair-Professuren sollen die Karrieren von Frauen in Naturwissenschaften und Techniken gefördert werden.

TIROL. Die Universität Innsbruck hat nun zwei neue Nachwuchsprofessorinnen: Daniela Schuster (Pharmazie) und Tracy Northup (Quantenphysik). Die beiden Professuren wurden nach der Tiroler Unternehmerin Ingeborg Hochmair benannt. Ziel dieser beiden Professuren ist die Förderung von Frauenkarrieren in Naturwissenschaften und Technik.

Frauen an der Universität Innsbruck

Der Frauenanteil an der Universität Innsbruck:
  • 53 Prozent der Studierenden sind weiblich
  • 56 Prozent der Studienabschlüsse werden von Studentinnen erzielt
  • 44 Prozent der MitarbeiterInnen sind Frauen
  • 38 Prozent des wissenschaftlichen Personals sind weiblich.
  • Bei den Professuren liegt der Frauenanteil bei 20 Prozent.
  • Förderungen von Frauenkarrieren: Ingeborg-Hochmair-Professur und Erika-Cremer-Habilitationsprogramm

Computermodell zur Überprüfung von Wirkungen und Nebenwirkungen

Mit einem Computermodell will die Pharmazeutin Daniela Schuster die Wirkungen und Nebenwirkungen von chemischen Verbindungen vorhersagen. Dadurch steigert sich die Sicherheit in der Pharmazie bzw. die Verwendung von Chemikalien. Derzeit gibt es zahlreiche Chemikalien, deren Wirkung auf Menschen und Tiere nicht ausreichend getestet wurden. Mit dem Computermodell werden verschiedene Vorgänge im menschlichen Körper simuliert. Dadurch kann man abschätzen welche Chemikalien welche Wirkungen im menschlichen Körper auslösen. Langfristig will Daniela Schuster eine Plattform einrichten, auf der chemische Verbindungen systematisch auf ihre Nebenwirkungen hin untersucht werden können. Die Innsbruckerin wurde schon mehrfach für ihre Forschungen ausgezeichnet. 2011 erhielt sie den Ernst-Brandl-Preis.

Informationsübertragung im Quanteninternet

Beim Quanteninternet wird die Information in sogenannten Qbits übertragen. Sie können wesentlich mehr Information speichern als die Bits, die über Glasfasern oder Satellit Informationen zwischen Computern übertragen. Nun braucht es gute Schnittstellen, über die die Informationen übertragen werden können. Tracy Northup forscht nun im Bereich dieses Informationstransfers. Tracy Northup stammt aus Massachusetts und kam im Rahmen einer Forschungsgruppe nach Innsbruck. 2016 bekam sie den START-Preis, die höchste Auszeichnung für Nachwuchswissenschaftler in Österreich.

Neugeschaffene Professur - Ingeborg Hochmair

Ingeborg Hochmair ist eine österreichische Elektroingenieurin. Zusammen mit ihrem Ehemann Erwin Hochmair entwickelte sie das weltweit erste elektronische Mehrkanal-Cochlea-Implantat. Das war die Grundlage für die Gründung des Medizintechnik-Unternehmens MED-EL 1990. Mit dem Mehrkanal Cochlea-Implantat gilt sie als Pionierin auf dem Gebiet der Hörimplantate. Dieses Hörimplantat ersetzt das menschliche Sinnesorgan nahezu vollwertig. Ingeborg Hochmair gilt als "Role Model" für Frauen in Naturwissenschaft und Technik.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.