"Business pro Austria"
Innovative Köpfe mit spannenden Ideen gesucht

Seit zehn Jahren werden Erfinder und Jungunternehmer bei der Umsetzung ihrer Ideen unterstützt.
  • Seit zehn Jahren werden Erfinder und Jungunternehmer bei der Umsetzung ihrer Ideen unterstützt.
  • Foto: panthermedia/Andrew Lozovy
  • hochgeladen von Florian Meingast

Mit dem Projekt "business pro Austria" unterstützen die Verantwortlichen des Technologie- und Innovationszentrums (TIZ) Kirchdorf etwa Erfinder und Jungunternehmer seit zehn Jahren bei der Umsetzung ihrer Ideen. Auch heuer werden wieder Einreichungen gesucht. 

KIRCHDORF. Bis 30. April 2021 können Interessierte ihre Ideen auf der Internetseite des TIZ einreichen. Teilnehmen können Erfinder, Jungunternehmer wie auch etablierte Unternehmen, die ihre Ideen in den kommenden Monaten umsetzen oder sich ein zweites Standbein aufbauen möchten. 

Unternehmensberater und Rechtsanwälte

Die Preisträger werden dann zum Beispiel von Steuer- und Unternehmensberatern sowie Patent- und Rechtsanwälten bei der Umsetzung unterstützt. Auch im Bereich Marketing werden sie beraten. Zum zweiten Mal gibt es heuer übrigens einen übergreifenden Einreich- und Auswahlwahlprozess mit dem steirischen Bezirk Liezen.

Gelungenes Beispiel

Für Siegfried Pramhas, den Leiter der Wirtschaftkammer Kirchdorf, ist "business pro austria" ein gelungenes Beispiel für die  Zusammenarbeit der Wirtschaftskammer und der oberösterreichischen Technologiezentren. "Die Erfahrungen und Ergebnisse der jüngst vergangenen Jahre die Latte für heuer sehr hoch gelegt. Dennoch hoffen wir auch für 2021 wieder auf interessante Einreichungen und Projekte", sagt Pramhas.

Bisherige Preisträger

Zum ersten Mal erhielten damals übrigens die Gründer des Forsttechnikunternehmens "Biastec", das sind Michael Kalas und Christian Schardax aus Molln, tatkräftige Unterstützung. Sie erfanden eine Kippsicherung für Forsttraktoren. Im Vorjahr gewann Stefan Edtbauer, er kommt ebenfalls aus Molln, mit seinen Metallrädern für Motormäher.

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen