Winter mit Minus-Start

Zum Winterstart genossen weniger Urlaubsgäste die Vorzüge der TVB-Destinationen im Bezirk.
  • Zum Winterstart genossen weniger Urlaubsgäste die Vorzüge der TVB-Destinationen im Bezirk.
  • Foto: KAM/A. Rochau
  • hochgeladen von Klaus Kogler

Der Bezirk musste zum Winterstart touristische Einbußen hinnehmen.

TIROL/BEZIRK (niko). Von einem Rekordstart in den Winter mit 1,2 Millionen Gäs­teankünften im November und Dezember spricht die Tirol Werbung. Bei den Nächtigungen gab es allerdings ein Minus von rund drei Prozent auf ca. 4,5 Millionen. Die Gründe werden im witterungsbedingt späten Saisonstart und dem anhaltenden Trend zum immer kürzeren Urlaub festgemacht. Durch späte Weihnachts-Anreisen fallen auch viele Nächtigungen erst in die Jännerbilanz.

Im Bezirk Kitzbühel (mit angrenzendem Bez. Kufstein sieben Destinationen) bilanzierten sechs TVB-Regionen im Dezember bei den Nächtigungen negativ (zwischen 1,7 und 12,8 % minus); nur die Hohe Salve registrierte ein leichtes Plus von 0,6 %. Im Ergebnis November & Dezember war es kaum besser: zwei Regionen (Kitzbühel Tourismus, Hohe Salve) lagen im Plus, fünf mussten Rückgänge hinnehmen (zw. 1,3 und 12,9 %).

Auch auf Gemeindeebene war der Dezember überwiegend negativ (Nächtigungsminus in 17 Orten, Zuwächse nur in Kössen, St. Ulrich, Hochfilzen). Am stärksten waren die Einbußen in Westendorf, Brixen, Kirchberg und Itter.

Auf Tourismusverbands-Ebene lag die Region Wilder Kaiser mit 126.585 Nächtigungen (Nov./Dez.) in Führung, obwohl man 17.307 Belegungen einbüßte (–12,9 %), dicht gefolgt vom Brixental mit 126.086 (–17.771 bzw. –11,7 %). Auf den Rängen folgen Kitzbühel, PillerseeTal, St. Johann, Kaiserwinkl und Hohe Salve.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen