Alpbacher Forum mit gemeinsamem "Euregio"-Gedenkprojekt eröffnet

Innsbrucks Bischof Hermann Glettler, Paolo Predella (Verein Porta Giulia-Hofer), Massimo Allegretti (Gemeinderatspräsident Mantua), Martin Reiter (Hofer-Sammlung), Giuseppe Zorzi (Vertreter des Trentino), Tirols LH Günther Platter, Südtirols LH Arno Kompatscher, Landesschützenkommandant Fritz Tiefenthaler und Forumpräsident Franz Fischler (v.l.).
3Bilder
  • Innsbrucks Bischof Hermann Glettler, Paolo Predella (Verein Porta Giulia-Hofer), Massimo Allegretti (Gemeinderatspräsident Mantua), Martin Reiter (Hofer-Sammlung), Giuseppe Zorzi (Vertreter des Trentino), Tirols LH Günther Platter, Südtirols LH Arno Kompatscher, Landesschützenkommandant Fritz Tiefenthaler und Forumpräsident Franz Fischler (v.l.).
  • Foto: Land Tirol/Sedlak
  • hochgeladen von Sebastian Noggler

ALPBACH (red). Das Europäische Forum Alpbach 2018 wurde am Sonntag, dem 19. August, von den Landeshauptleuten der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino eröffnet: Beim offiziellen Start durch LH Günther Platter, LH Arno Kompatscher (Südtirol) und den Trentiner Landesrat Tiziano Mellarini dabei waren auch Alpbachs Bgm Markus Bischofer und Franz Fischler als Präsident des Europäischen Forums Alpbach bei. Das Projekt einer Euregio-Gedenkstätte für den Tiroler Freiheitskämpfer Andreas Hofer in Mantua besiegelten in diesem Rahmen die drei Landesregierungen gemeinsam mit der Stadt Mantua, vertreten durch Massimo Allegretti als Präsident des Gemeinderats. Den Kern des Museums soll dabei die umfassende Sammlung von Heimatforscher Martin Reiter aus Reith im Alpbachtal bilden, eine Eröffnung des Museums ist für 2020 angedacht.

„Wir dürfen in diesem Thinktank der Europaregion nicht nur nachdenken, sondern uns auch über Initiativen freuen, die uns gelungen sind. So unterzeichnen wir als Euregio heute offiziell eine Absichtserklärung gemeinsam mit der Stadt Mantua. Dieses Dokument sieht die Errichtung eines Andreas-Hofer-Museums der Europaregion an der Porta Giulia direkt neben dem bestehenden Hofer-Denkmal in Mantua vor.“ Auch Bundesministerin Margarethe Schramböck, gebürtige Tirolerin, nahm an der Eröffnung des Europäischen Forums teil.

Für ihr Engagement dankte LH Platter in diesem Zusammenhang Massimo Allegretti, Präsident des Gemeinderats der Stadt Mantua, insbesondere Paolo Predella, Obmann des Vereins Porta Giulia-Hofer, sowie Peter Assmann, dem aus Zams gebürtigen Direktor des Museums Palazzo Ducale in Mantua: Diese kümmern sich federführend um die Umsetzung des Projektes, das bis zum 210. Todestag von Andreas Hofer am 20. Februar 2020 fertig gestellt sein soll. Der Tiroler Freiheitskämpfer war 1810 in Mantua auf Befehl Napoleons hingerichtet worden.
Das Land Tirol hat der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino für das Museumsprojekt die Sammlung von Martin Reiter zur Verfügung gestellt, die in diesem Museum eingebracht wird. Der Heimatkundler aus St. Gertraudi, Reith im Alpbachtal, hat in zehnjähriger Arbeit die unterschiedlichsten Exponate zu Andreas Hofer von der Zeit der Napoleonischen Kriege bis zur heutigen Kommerzialisierung zusammengetragen. Dazu zählen Schriftstücke, original verwendete Waffen wie Dreschflegel und Morgensterne ebenso wie Reklamekarten. Die Präsentation wurde 2009 im Gedenkjahr „Geschichte trifft Zukunft“ in ganz Tirol als Wanderausstellung gezeigt. Mittlerweile stehen 2.555 Exponate zur Verfügung.

„Die Tiroltage haben sich in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Treffpunkt der Forschungslandschaft der gesamten Europaregion und darüber hinaus entwickelt“, betonte Euregio-Präsident LH Arno Kompatscher. Alpbach habe sich längst zum intellektuellen Zentrum der Europaregion entwickelt. Als höchst brisant bezeichnete Kompatscher das Thema des diesjährigen Europäischen Forums. „Das Naturgefahrenmanagement stellt unsere Bergregionen vor immense Herausforderungen“, so Südtirols Landeshauptmann. „Insbesondere Muren, Erdbeben und Hochwasser erfordern noch mehr regionale Zusammenarbeit bei der Raumplanung und der Prävention, da diese vor den Landesgrenzen nicht Halt machen.“

In Vertretung des Trentiner LH Ugo Rossi war Giuseppe Zorzi, Direktor der Trentiner Stiftung Alcide de Gasperi, nach Alpbach gekommen: „Gemeinsam sind wir stärker gegen aufkommende Nationalismen. Alpbach steht für einen Geist der Einheit, der keine Angst vor Unterschieden hat. Wir fühlen uns hier wie zu Hause. Auch für uns verkörpert Andreas Hofer den Wert der Freiheit. Das Trentino unterstützt eine Gedenkstätte in Mantua, die Andreas Hofer aus einem europäischen Blickwinkel beleuchtet.“

„Diversität ist unser Schatz und es ist daher eine politische Kernaufgabe, diesen Schatz zu hüten und zu mehren. Diversität macht uns stark, insbesondere auch gegenüber den Unwägbarkeiten, die uns die Zukunft bringen kann. Das gilt für die Folgen des Klimawandels genauso wie für den Umgang mit Populismus und fake news“, sagte Franz Fischler, Präsident des Europäischen Forums Alpbach.

LH Platter bezog sich auch auf das Thema der Naturgefahren und klimatische Herausforderungen: „Der Alpenraum ist die am stärksten von Naturkatastrophen betroffene Region Europas. Gleichzeitig wird viel über Digitalisierung und E-Mobilität gesprochen. Beides benötigt aber Strom. Daher müssen wir uns Gedanken machen, woher die Energie der Zukunft kommt und wie wir sie bestmöglich speichern können.“

Ein Schritt hin zur Energie der Zukunft ist im Rahmen unserer EUSALP-Präsidentschaft der Aufbau eines gemeinsamen Energie-Observatoriums im Alpenraum, das Daten sammelt, auswertet und teilt. Wir wollen wissen, welche Energiequellen wann benötigt werden, um die besten Energiequellen zur richtigen Zeit zur Verfügung zu stellen“, sagte LH Platter.

Du möchtest die aktuellsten Meldungen aus deinem Bezirk direkt am Smartphone?

Dann aktiviere die meinbezirk Push-Nachrichten!

Jetzt aktivieren

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Informiert in den Tag starten!

Mit dem Bezirksblätter "Update am Morgen".

Jetzt lesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen