07.10.2014, 16:31 Uhr

Netzwerk als Brücke zwischen zwei Welten

Netzwerk-Initiatorin Iris Straßer (re.) im Gespräch mit Chefredakteur Gerd Leitner im "Kleeblatt" von Karin Isopp (Foto: Hude)

Iris Straßer bringt Unternehmen und NGOs zusammen. Das Netzwerk lohnt sich für beide Seiten.

Eigentlich ist Iris Straßer eine "Abendesserin", wie sie selbst sagt. Für den Business-Lunch der WOCHE macht die Initiatorin des Netzwerks "Verantwortung zeigen" eine Ausnahme. Am Mittagstisch im Klagenfurter "Kleeblatt" gewährt sie Einblicke in ihr Engagement.
"Wir sind Übersetzer", sagt sie über das Netzwerk. Seit rund sieben Jahren bringt Straßer Unternehmen mit sozialen Einrichtungen zusammen. Gemeinsame Projekte "ermöglichen Kontakt und Nähe. Beziehung funktioniert ohne Kontakt nicht", so Straßer.
Ziel ist es, die beiden scheinbar unterschiedlichen Welten von Wirtschaft und Sozialeinrichtungen zu verbinden. "NGOs haben die gleichen Herausforderungen wie privatwirtschaftliche Unternehmen", spricht sie aus Erfahrung. "Man ist sich näher, als man denkt – deshalb kann man sich eigentlich nur bereichern."
Gemeinsame Workshops und vor allem Engagementtage, an denen Mitarbeiter von Unternehmen in sozialen Einrichtungen Projekte realisieren, sollen langfristig "Augenhöhe" herstellen. "Ich sehe die Chance, dass das gelingt", so Straßer. "Wäre ich nicht überzeugt, gäbe es uns nicht."

Projekte seit fünf Jahren
Seit fünf Jahren treffen sich Mitglieder bei den Projekten. Nun – ist sich die Initiatorin sicher – ist es an der Zeit für den nächsten Schritt. "Das Netzwerk hat den ersten Reifegrad erreicht", berichtet sie. "Wir wollen jetzt Formate weiterentwickeln." Schon nächstes Jahr will Straßer den Engagementtag Ende Mai auf drei Tage ausweiten. "Wir starten mit einem gemeinsamen Frühstück, dann bleibt mehr Zeit für die Projekte", kündigt sie an.
Straßer ist stolz auf viel Gelungenes in den letzten Jahren; zahlreiche Momente bleiben in Erinnerung. "Jedes mal wenn ich von einem Projekt nach Hause fahre, empfinde ich meine Tätigkeit als Privileg."
Auch die Unternehmer und Mitarbeiter der Mitglieder sollen vom Einsatz profitieren. "Es muss sich jede Minute lohnen", so Straßer. "Jede Aktion muss auch den Unternehmen nutzen, sonst darf man es nicht machen."
Das Netzwerk soll in den nächsten Jahren weiter wachsen. "Menschen wollen mittun, nicht nur Geld irgendwohin spenden", weiß Straßer. Rein quantitatives Wachstum der Mitgliederzahl lehnt Straßer ab. "Wir suchen Menschen mit einer gewissen Haltung."
Lohnenswert soll das Netzwerk auch für die Gesellschaft sein. "Ich wünsche mir einen Think Tank für gesellschaftliche Entwicklungen", lautet Straßers Vision. Keine schnellen Rezepte, sondern gemeinsames Nachdenken, "wie wir alt werden wollen und wie wir mit unseren Kindern und der Armut umgehen". Straßer: "Diese Fragen wollen wir gemeinsam beantworten."

Zur Sache:

Im Netzwerk "Verantwortung zeigen" engagieren sich 75 Unternehmen – 20 davon in der Steiermark.

Bisher konnte man 394 Teamprojekte realisieren. Rund 21.000 Arbeitsstunden schenkten Kärntner Unternehmen an soziale Einrichtungen.

Der bloße Geldwert dieser Arbeitszeit beträgt rund 1,4 Millionen Euro.

Die Location:

Seit zwanzig Jahren verschreibt man sich im Klagenfurter Kleeblatt der gesunden Küche. Seit einem Jahrzehnt kümmert sich Karin Isopp um die Speisen im kleinen Restaurant. Vor fünf Jahren hat sie als Pächterin den Betrieb übernommen. Sie bildet zwei Lehrlinge in der Küche aus.
"Wir achten ganz genau auf die Produkte, die wir verarbeiten", erklärt Isopp. Gekauft wird Regionales, Kräuter wachsen im eigenen Garten. "Es gibt weder Fritter noch Fertigprodukte", verspricht die Küchenchefin. Das Mehl wird in der Küche selbst gemahlen und auch die viele Getränke sind hausgemacht. "Am liebsten bestellen die Gäste unser Apfelessig-Honig-Wasser", ist Isopp stolz.
"Bei uns findet jeder etwas auf der Karte", weiß Isopp. "Es kommen sehr viele Sportler zu uns, die sich gesund ernähren wollen."

Diese Speisen tischte die Küchenchefin beim Business Lunch auf:

Kräutercreme-Suppe

Gemüseplatte mit Butterschmalz und Erdäpfel

Zanderfilet natur in Dillsauce mit Gemüse und Erdäpfeln

Gemischter Salat
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.