11.08.2017, 16:54 Uhr

Rainer Widmann (FLÖ): „Jörg Haider würde diese Liste anführen!“

Barbara Rosenkranz und Rainer Widmann

LINZ. Die kürzlich aus der FPÖ ausgetretene Barbara Rosenkranz erwartet die Journalisten in einem Zimmer im 1. Stock des Café Traxlmayr in Linz. Zusammen mit Rainer Widmann und Brigitte Zeilinger stellt sie die Liste Karl Schnell mit dem eigentlichen Namen Freie Liste Österreich (FLÖ) in Oberösterreich vor – von Karl Schnell richtet Rosenkranz liebe Grüße aus.

Man wolle eine praxisbezogene Alternative zur etablierten Politik bieten, so Barbara Rosenkranz, Niederösterreich-Spitzenkandidatin der Liste FLÖ. Rainer Widmann, ehemals FPÖ dann BZÖ, zuoberst auf der oberösterreichischen Liste, lässt schon konkrekteres durchblicken. Der ehemalige Büroleiter von Ursula Haubner, zuletzt mit der Liste WIFF in Freistadt sogar Bürgermeisterkandidat, gibt sich als Kämpfer für „den kleinen Mann“. Er kritisiert Freihandelsabkommen, die EU und „offene Geldbörsen für Asylanten“. Oberstes Feinbild dürfte das „tote schwarze Pferd“ sein, dass „mit einem neuen Kopf versehen wurde“. Die Wahlversprechen der Liste Kurz tut Widmann als unrealistisch ab. Die Freiheitliche Partei sei – trotz ähnlichen Standpunkten – kein Konkurrent. Gut davonkommen tut selbige allerdings auch nicht: „Bei der FPÖ gibt es sehr viele Politiker die in Gucci-Anzügen und Sonnenbrillen darauf warten einen Regierungsposten zu besetzten“, meint Widmann. Ziel der FLÖ sei jedenfalls der Einzug in den Nationalrat. „Würde Jörg Haider noch leben“, ist sich Widmann sicher, „würde er diese Liste anführen“.

FLÖ fordert „Öxit“-Volksabstimmung

Arbeitslosigkeit und unkontrollierte Zuwanderung in Österreich seien Schuld der EU, eine der grundlegenden Forderungen ist also die nach einer Volksabstimmung zum verbleib in der EU, deren Mitglied wir vor 22 Jahren „unter Vorspiegelung falscher Tatsachen“ geworden seien, so Widmann.

Widmann: „Das Boot ist voll!“

Der momentane „Migrationsstau“ müsse mittels Integration abgearbeitet werden, so Widmann. Erst dann, „in einigen Jahren“, könne man wieder darüber nachdenken Migranten in unser Land zu lassen. Rosenkranz relativiert Widmanns Forderung vom „absoluten Zuwanderungsstopp“ und den „dichten Grenzen“ – „kontrollierte Grenzen“ wolle man. Für diesen Zweck wünscht Rosenkranz die Gründung einer eigenen Bundesgrenzschutzeinheit.

Der soziale Part

Brigitte Zeilinger, einst FP-Vizebürgermeisterin in Braunau, bedankt sich zuallererst bei den Feuerwehren und Rettungsdiensten für deren Hochwassereinsatz. Sie macht sich gegen eine „Spirale der Armut“ und für die wirtschaftliche Gleichstellung der Frau stark. Außerdem sei sie bei Zuwanderern sehr beliebt, weswegen Zeilinger auch jedes Jahr zum Fastenbrechen eingeladen werde.

Die FLÖ-Liste für Oberösterreich

Rainer Widmann, Politiker, Freistadt
Brigitte Zeilinger, Politikerin, Braunau
Hubert Reitbauer, Buchhändler, Freistadt
Severin Stadlmann, Arbeiter, St. Pantaleon
Harald Greul, Technischer Angestellter, Freistadt
Susanne Hauser, Musikpädagogin, Feldkirchen
Klaus Hofstadler, Pensionist, Freistadt
Hermann Furthner, Beamter, Schalchen
Waltraud Kugler-Pfandlbauer, Bankangestellte, Schalchen
Dietmar Krisal, Bestatter, Braunau


Mehr Beiträge zur Nationalratswahl 2017 in Österreich finden Sie in unserem Themen-Channel! 


Fotos: Till
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.