25.07.2017, 10:40 Uhr

St. Anton: 9- Loch-Golfplatz eröffnet

Die beiden Golfpräsidenten nahmen den ersten Abschlag mit einem goldenen Ball vor: Peter Enzinger (ÖGV) und Dietmar Spiss (GC Arlberg).

Nach der Erweiterung verfügt St. Anton am Arlberg über den derzeit einzigen Golfplatz im Bezirk Landeck.

ST. ANTON (otko). Der Golf-Club Arlberg eröffnete vergangenen Samstag offiziell die neue 9-Loch-Anlage in St. Anton am Arlberg. Der Platz wurde in den vergangenen drei Jahren von sechs auf neun Löchern erweitert, bereits 2015 erfolgte die gesetzlich vorgeschriebene Abnahme des Golfplatzes. Seit dem Vorjahr kann der erweiterte Platz bespielt werden. "Wir haben den kürzesten, steilsten und schiachsten Golfplatz Österreichs", meinte Mag. Dietmar Spiss, Präsident des Golf-Clubs Arlberg, ironisch bei der Eröffnung. Dabei handelt es sich beim derzeit einzigen offiziellen Golfplatz im Bezirk Landeck um ein wahres Schmuckstück. "Jeder Abschlag verfügt über einen wunderbaren Panoramablick", so Spiss.
Auch TVB-Direktor Martin Ebster unterstrich den wichtigen Nutzen für den Tourismus: "Ein Lob für alle, die gekämpft haben. Die Gäste lieben den Platz und bei jedem Abschlag genießen sie den Ausblick auf die Berge."
Der offizielle Abschlag wurde von Spiss zusammen mit Österreichs Golf-Präsident Peter Enzinger mit zwei goldenen Bällen vorgenommen. Davor segnete Pfarrer Augustin Konauvih die neue Anlage. Der Startschuss für das Eröffnungsturnier wurde dann mit drei Kanonenschüssen von Georg Klimmer gegeben. Unter anderem nahmen Vizebgm. Werner Flunger, TVB-Obmann Richard Walter, TVB-Direktor Martin Ebster, GRin Maria Kössler, SCA-Präsident Josef Chodakowsky, Günther Mader und Heidi Neururer am Turnier teil. Am Abend folgte noch ein offizieller Festakt im ARLBERG-well.com, bei dem auch LT-Vizepräsident Anton Mattle, Bgm. Helmut Mall und WK-Bezirksobmann Anton Prantauer anwesend waren.


Weichen zur Erweiterung früh gestellt

Der Golfclub Arlberg wurde 1985 durch Marianne Kertess, Walter Pfeifer, Toni Pangratz, Willi Kaser, Rudolf Gröbner und Toni Kössler gegründet, erster Obmann war Rudolf Gröbner. Michael Zanner stellte 1990 das erste großflächige Grundstück zur Verfügung, auf dem das heutige Clubhaus und die Driving-Range stehen. In den folgenden Jahren folgte unter dem ersten Präsidenten des Clubs, Adi Werner, der Ausbau auf eine 6-Loch-Anlage. Mitglieder und der Vorstand des Clubs setzten sich für eine offizielle Anerkennung des Golfplatzes ein. Bedingung dafür war allerdings ein 9-Loch-Platz mit Mindestlängen.
Adi Werners Nachfolger Eberhard Falkner stellte die Weichen für die Entwicklung zu einem 9-Loch-Platz. Der derzeitige Präsident Dietmar Spiss setzte das Vorhaben gemeinsam mit den Vorstandsmitgliedern Inge und Rudi Tschol, Erich Ess, Herbert Klimmer, Manfred Fahrner, Herbert Kössler, Werner Flunger, Jeffrey Swanson, Josef Chodakowsky und Mag. Matthäus Spiss nach zehn Jahren Vorlaufzeit schließlich um.
Der Platz hat nunmehr eine Länge von 2.906 Metern für die Herren (Farbe gelb) und 2.816 Metern für die Frauen (Farbe rot). Das längste Loch ist Loch Nummer Drei mit 315 Metern. Die rund 9,5 Hektar große 9-Loch-Anlage im hochalpinen St. Anton fordert die Golfer sportlich und konditionell: Bei einer 18-Loch-Runde werden immerhin 422 Höhenmeter zurückgelegt.

Naturnaher Bewegungsraum

"Wir haben eine Schafwiese bzw. eine Skipiste in einem wunderbare 9-Loch-Anlage verwandelt. Es war weder mit den Grundbesitzern noch mit den Behörden einfach. Der Dank gilt dem Tourismusverband und der Gemeinde für ihre großartige Unterstützung", so Golf-Präsident Spiss. Im Zuge der Erweiterungen wurden sämtliche ökologischen und naturschutzrechtlichen Auflagen erfüllt. "Wir haben uns um einen naturnahen Bewegungsraum bemüht und es ist uns sogar eine ökologische Verbesserung gelungen", verweist Spiss.
Die Bahnen des Golfclubs werden in den Wintermonaten als Skipiste, die umliegenden Hänge im Sommer für die Heuwirtschaft und als Weide genutzt. Daher wurde die Planung derart gestaltet, dass sich der Golfplatz optisch in die bewirtschafteten Flächen einfügt und den heimischen Tierarten einen optimalen Lebensraum bietet. Neben den Umbauarbeiten wurden am „Pillbachli“ und am gesamten Gelände selten Pflanzenarten angesiedelt und alte Steinwürfe wurden bewusst belassen. Ein Regenwassertümpel, Insektenhotels und naturbelassene Wiesenflächen als Ausgleichsflächen zwischen den Bahnen runden das Bild ab.

1.500 Spielbesuche im Vorjahr

Der Golfplatz im Ortsteil „Nasserein“ wird stark genutzt: Im Sommer 2016 verzeichneten die Clubmitglieder 1.109 Spielbesuche, außerdem schwangen 327 „Sommerkarte-Gäste“ den Golfschläger. Neben den Sommerkarten-Besuchern waren 78 Greenfee-Spieler in St. Anton zu Gast. „Im Vorjahr waren somit täglich im Schnitt 19 Golfspieler am Platz. Dazu kamen 27 Turniere mit mehr als 700 Teilnehmern“, hebt Golf-Pro Jeffrey Swanson von der Golfschule Arlberg hervor. Wichtig ist dem Golf-Club Arlbrg auch das leistbare Golfen. "Wir haben so viel Sportkonkurrenz und nciht so ein großes Einzugsgebiet wie die Städte. Jugendliche bis 16 Jahren zahlen keine Jahresgebühr und bis 27 Jahren gibt es eine weitere Vergünstigung", betont Präsident Spiss.
Der Golf-Club Arlberg zählt derzeit 221 Mitglieder, davon 85 Haupt-, 44 Zweit-, 53 Jugend- und 29 Fernmitglieder und mit Adi Werner, Bürgermeister Helmut Mall und TVB-Obmann Richard Walter drei aktive Ehrenmitglieder. Verstorbene Ehrenmitglieder sind Altbürgermeister Rudi Tschol und Ehrenpräsident Eberhard Falkner.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.