19.11.2016, 10:20 Uhr

LR Tilg besuchte Universität Landeck

Prof. Peter Heimerl, LR Bernhard Tilg und Prof. Gottfried Tappeiner (v.l.). (Foto: Schönherr)

Bernhard Tilg tief beeindruckt vom Engagement von Professoren und Studenten in Landeck.

LANDECK. Letztens besuchte Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg seinen Heimatbezirk und schaute dabei natürlich auch beim Universitätsstandort in Landeck vorbei. Nach einer kurzen Begrüßung der Studenten wurde anschließend der Status Quo des Universitätsstandortes Landeck mit Priv.-Doz. Mag. Dr. Peter Heimerl von der UMIT und Univ.-Prof. Dr. Gottfried Tappeiner von der Leopold-Franzens-Universität besprochen.
Dabei hob LR Tilg besonders hervor, dass er sehr stolz darauf sei, dass durch die hervorragende Zusammenarbeit der Universität Innsbruck und der UMIT aus Landeck ein Universitäts- und Wissenschaftsstandort geworden ist.
Der unerwartet große Ansturm hält auch im dritten Turnus an. „Dieses Wintersemester studieren in der neuen Universitätsstadt Landeck ca. 220 junge hochmotivierte Studenten.“ berichtete Prof. Tappeiner stolz.
„Diese jungen Menschen sind für mich eine große Zukunftsaktie für die Entwicklung des Tiroler Oberlandes,“ ist Tilg vom Erfolg des Projektes überzeugt. „Die ersten Projekte angewandter Forschung vor Ort sind bereits abgeschlossen und die Vernetzung von Wirtschaft und Universität Landeck schreitet voran.“ führt Bernhard Tilg weiter aus. Den großen Erfolg des Studienangebotes sieht Tilg auch darin, dass zwei Drittel der Studierenden von außerhalb kommen, sogar aus Norddeutschland, und nur ein Drittel aus dem Tiroler Oberland, was auch ein weiterer Vorteil für den hiesigen Arbeitsmarkt ist.
Abschließend bedankten sich die verantwortlichen Professoren Heimerl und Tappeiner noch beim Land Tirol, bei der Wirtschaftskammer und der Stadtgemeinde Landeck für die stete und umfassende Unterstützung und sehen schon freudig der Erweiterung der Räumlichkeiten in unmittelbarer Nähe entgegen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.