Corona-Virus Lavanttal
Der Alltag in einer Bäckerei

In der Bäckerei Knusperstube in Wolkersdorf werden täglich rund 15 bis 20 Tonnen Schwarzbrot von Mitarbeitern hergestellt.
2Bilder
  • In der Bäckerei Knusperstube in Wolkersdorf werden täglich rund 15 bis 20 Tonnen Schwarzbrot von Mitarbeitern hergestellt.
  • Foto: Knusperstube
  • hochgeladen von Simone Koller

Nach den anfänglichen Hamsterkäufen kehrt in der Bäckerei Knusperstube nun wieder Ruhe ein.

ST. STEFAN. Die Corona-Krise bekommen alle Branchen zu spüren, doch insbesondere Lebensmittelproduzenten sowie Verkäufern wurde in den letzten drei Wochen einiges abverlangt. Die kurzfristige Panik, keine Lebensmittel mehr erwerben zu können, spürten auch die Mitarbeiter der Bäckerei Knusperstube rund um Inhaber Peter Storfer. Im Interview schilderte er der WOCHE, welche Hausforderungen die vergangenen Tage im Gepäck hatten.

Die Hamsterkäufe

Vor mittlerweile fast drei Wochen standen zahlreiche Hamsterkäufe an der Tagesordnung. "Am Wochenende um den 14. März hatten wir im Betrieb sehr große Bestellmengen zu erzeugen", erzählt Peter Storfer. Danach wurde es in der Bäckerei durchaus ruhiger, bis vergangene Woche der ziemlich "normale" Alltag wieder einkehrte: "Trotzdem merkt man, dass unzählige Gastronomiebetriebe und Hotels geschlossen sind."
Jedoch wird für Supermärkte weiterhin produziert und der Verkauf bei den Standorten St. Gertraud und Wolkersdorf bleibt aufrecht. Die Geschäfte sind von Montag bis Samstag jeweils von 6 bis 12 Uhr geöffnet. "Wir produzieren täglich 15 bis 20 Tonnen Schwarzbrot", so der Inhaber der Bäckerei.

Große Kapazitäten

Trotz der aktuellen Situation stehen der Bäckerei die notwendigen Kapazitäten zur Verfügung, um auch andere Bundesländer versorgen und in zusätzliche Gebiete liefern zu können. "Es kommt uns zugute, dass wir großteils von österreichischen Lieferanten versorgt werden", erklärt Inhaber. Die gut funktionierende Liefer- und Rohstoffkette aus der Region verschafft der Bäckerei somit einige Vorteile. Weiters ist Storfer gespannt, wie sich die Karwoche entwickeln wird, da sie jedes Jahr eine der stärksten Wochen darstellt: "In diesem Jahr wird sich das für uns womöglich neu gestalten."

Hygienemaßnahmen

In der Bäckerei spielte Hygiene schon vor der Krise eine wichtige Rolle, aber jetzt werden Maßnahmen verschärft. "Die Hygiene-Standards wachsen und die Mitarbeiter müssen sich an noch strengere Vorgaben halten", so Storfer. Durch Vorschriften, wie beispielsweise bewusst Abstand zu halten, soll die Einsatzfähigkeit weiterhin gewährleistet sein.

Kurzarbeit

Aufgrund der fortlaufenden Produktion steht Kurzarbeit bei Bäckerei-Mitarbeitern momentan nicht im Raum, anders sieht es bei Arbeitskräften im Café aus: "In einzelnen Bereichen werden wir dieses Modell möglicherweise anwenden." Storfer legt aber am meisten Wert darauf, dass aufgrund der Krise keine Mitarbeiter gekündigt werden müssen.

Peter Storfer: Inhaber der Bäckerei Knusperstube
  • Peter Storfer: Inhaber der Bäckerei Knusperstube
  • hochgeladen von Simone Koller
In der Bäckerei Knusperstube in Wolkersdorf werden täglich rund 15 bis 20 Tonnen Schwarzbrot von Mitarbeitern hergestellt.
Peter Storfer: Inhaber der Bäckerei Knusperstube
Anzeige
Rupert Hirner lädt an zwei Wochenenden zum Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre im Maltatal, die höchstgelegene Absprungstation weltweit. Für die Mutigen Springer geht es 165 Meter in die Tiefe
4

Maltatal
165 Meter Bungy Mania Kölnbreinsperre

Rupert Hirner lädt wieder zum traditionellen Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre. Für WOCHE-Leser gibt es sogar einen 40 Euro Preisvorteil. KÄRNTEN. Ein letzter Blick nach unten, ein letzter tiefer Atemzug ein Schritt ins Nichts – Bungy ist das ultimative Abenteuer. Den besonderen Kick finden Fans des freien Falls in Kärnten. Die höchstgelegene Absprungstation der Welt liegt hier auf 2.000 Metern Seehöhe. Vom Ausflugsziel Kölnbreinsperre aus gibt es wieder die Möglichkeit, sich vom...

Anzeige
v.l.n.r.:
 Gerli Kinz von der THI Treuhand Immobilien GmbH, Robert Wochesländer, Geschäftsführer der RW Bauträger GmbH, Nikolaus Hartlieb, GF W&H Bauträger GmbH sowie der Bürgermeister von  Feldkirchen Martin Treffner
7

Wohnprojekt
Baubeginn für City Living Feldkirchen

In Feldkirchen entsteht ein neues Wohnprojekt aus österreichischer Produktion und Qualität. Die Vermarktung und den Verkauf übernimmt die THI Treuhand Immobilien GmbH. FELDKIRCHEN. 
Mit dem Spatenstich auf dem Gelände Sonnrain erfolgte am 28. Juni der offizielle Startschuss für das Projekt „City Living Feldkirchen “ der RW Bauträger GmbH & W&H Bauträger GmbH. Bei diesem Bauprojekt entstehen insgesamt fünf exklusive Reihenhäuser. Das Investitionsvolumen dieser modern geplanten Häuser mit...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen