Grünes Licht für Radler in der Leopoldstadt und Brigittenau

Anrainerinnen Elke Ziegler und Tanja Gottesberger von der Bürgerinitiative Wasnergasse kämpften dafür, dass die Radwegbenützungpflicht gefallen ist.
2Bilder
  • Anrainerinnen Elke Ziegler und Tanja Gottesberger von der Bürgerinitiative Wasnergasse kämpften dafür, dass die Radwegbenützungpflicht gefallen ist.
  • Foto: © Gaugl, APA, Knoll
  • hochgeladen von Karl Pufler

Jetzt ist es fix: In der Wasnergasse, der Oberen Augartenstraße und in der Taborstraße zwischen Nordbahnstraße und Nordwestbahnstraße dürfen Radfahrer nun auch auf der Straße fahren. So eine Entscheidung des zuständigen Magistrats.

Gefahr am Radweg

Dem geht eine zwei Jahre lange Diskussion voraus. So forderte die Bürgerinitiative Wasnergasse und die Grünen eine Aufhebung der Benützungspflicht. Grund: Die Radwege wären zu eng, da sie auch von Fußgängern benutzt werden dürfen.
Dies würde zu Verunsicherung und erhöhter Unfall-Gefahr führen, argumentierte etwa Elke Ziegler von der Bürgerinitiative Wasnergasse.

70.000 Euro pro Bezirk

Dagegen argumentierten die Bezirksvorsteher. "Obwohl sich der Bezirk und die Polizei dagegen ausgesprochen haben, an diesen Stellen die Radwegpflicht aufzuheben, schreibt es das Magistrat trotzdem vor und hängt die Kosten dem Bezirk um", ärgert sich der Brigittenauer SP-Berzirks-Chef Hannes Derfler.
Alleine auf die Leopoldstadt kämen Kosten in der Höhe von 70.000 Euro zu, rechnet der Leopoldstädter SP-Bezirks-Chef Karlheinz Hora vor.

Sicher für Fußgänger

Markus Gansterer vom VCÖ argumentiert dagegen, dass es für Radler oft sicherer sei, die Straße anstatt des Radwegs zu benutzen.
"Schnelle Radfahrer können jetzt auf die Fahrbahn ausweichen, langsame oder unsichere sowie Eltern mit Kindern können am Radweg bleiben", begrüßt Elke Ziegler von der Bürgerinitiative Wasnergasse die Neuerung. Diese würde auch mehr Sicherheit für die Fußgänger bringen.

Achtung: Tafeln kommen erst

Vorschnell den Radweg verlassen sollten Sie aber nicht. Denn erlaubt ist das Radeln auf der Straße erst dann, wenn auch die dafür notwendigen Tafeln angebracht wurden.

Ihre Meinung ist gefragt

Was sagen Sie zu dem Thema? Ist es für alle sicherer, wenn die Radfahrer auch auf der Straße fahren dürfen oder sind sie der Ansicht, dass die Benützung des eigenen Wegs Pflicht bleiben sollte. Schicken Sie einfach eine Mail, posten unter diesen Artikel oder schicken Sie eine Postkarte an bz-Wiener Bezirkszeitung, Redaktion Brigittenau/Leopoldstadt, Weyringergasse 35, 1040 Wien.

Anrainerinnen Elke Ziegler und Tanja Gottesberger von der Bürgerinitiative Wasnergasse kämpften dafür, dass die Radwegbenützungpflicht gefallen ist.
Markus Gansterer (VCÖ): Gerade bei stark benutzten RAdwegen ist es oft sicherer für Radler auf der Straße zu fahren.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen