09.11.2016, 15:20 Uhr

Beste Saisonleistung des ESV

Der Aufsteiger ist ausgerutscht. Patrick Zangl gelang nur der Ehrentreffer für Murau. Rechts ESV-Akteur Mario Mucek. (Foto: ripu)

Zum Herbstsaison-Ausklang weisen die Eisenbahner den Aufsteiger aus Murau in die Schranken.

ESV Knittelfeld - SVU Murau 4:1 (3:1)

Die Gäste, die bislang eine beinahe makellose Bilanz ablieferten, gehen als Favorit ins Match. Die Heimischen konnten bislang vor allem vor eigenem Publikum nicht überzeugen und so nur einen Sieg einfahren.

Führungstor durch Wenninger

Gegen die Tragner-Mannen starten die Knittelfelder aber ganz stark in die Partie und gehen bereits nach fünf Minuten in Führung.

Nach einem Stangenschuss von Klicnik, der gegen Murau seine bislang beste Leistung im ESV-Dress abliefert, reagiert Wenninger am schnellsten und stochert den Ball über die Linie.

In Folge zeigen die Murauer, warum sie um die Tabellenspitze mitspielen. Sie lassen den Ball immer wieder gut in ihren Reihen zirkulieren und bringen den Gegner mit ihren schnellen Ball-Stafetten einige Male in Bedrängnis.

Ausgleich durch Zangl

Nachdem Zangl mit der ersten guten Chance noch an Torhüter Kautschitz scheitert, profitiert er nur kurz darauf von einer Unsicherheit von Haslinger und gleicht nach einer Viertelstunde zum 1:1 aus.

In Folge entwickelt sich eine rassige Partie, in der die Heimischen ihr Heil in der Offensive suchen.

Nachdem Klicnik zweimal nur ganz knapp scheitert, ist es Mitteregger, der in der 26. Minute mit einem abgefälschten Schuss zur neuerlichen Führung trifft.

Zachorjansky trifft genau

Knapp vor der Pause fällt dann die Vorentscheidung in diesem Spitzenspiel. Nach einem zu kurz abgewehrten Ball nimmt Zachorjansky volles Risiko und hämmert den Ball zum 3:1-Pausenstand ins Kreuzeck.

Gleich beim ersten Angriff nach der Pause zeigen die Gäste, dass sie das Spiel nochmals drehen wollen, scheitern mit einer hundertprozentigen Chance aber am hervorragend reagierenden Kautschitz.

Diese Aktion weckt die Heimischen dann richtig auf. Vor allem im Defensiv-Bereich stehen sie in Folge aufmerksamer und lassen die Murauer immer wieder vergeblich anlaufen.

Mit Fortdauer laufen sich die Tragner-Mannen immer wieder in der Verteidigung der Heimischen fest, die ihr Heil nun in Konterstößen suchen.

Eigentor macht alles klar

Eine Viertelstunde vor Schluss fällt dann aus einer der zahlreichen guten Chancen für die Eisenbahner die endgültige Entscheidung. Nach einem Lattenkracher von Platzer springt der Ball von Autischer zum 4:1-Endstand ins eigene Netz.

Murau bestplatziertes Murtal-Team

Bei den Murauern ist die Luft nun endgültig draußen, sie können aber trotzdem auf einen sehr erfolgreichen Herbst zurückblicken. Der Aufsteiger überwintert als bestes Team aus dem oberen Murtal auf Rang drei.
0