23.11.2016, 17:00 Uhr

Bulls waren ein zäher Löwengegner

Die Vorentscheidung: Christian Popatnig bezwingt Weiz-Torhüter Bauer und erzielt das 4:2 für die EVZ Murtal Lions. (Foto: Gröbl)

Mühevoller, als es das Ergebnis vermuten lässt, war der EVZ-Arbeitssieg gegen
die Bulls aus Weiz.

Eishockey-Eliteliga.

EVZ Murtal Lions - Bulls Weiz 6:2 (0:1, 2:0, 4:1)

Aufgrund einiger Ausfälle durften die Youngsters Stockinger, Manuel Herzl, Köppl und Rehschützecker ihre Premiere im Eliteligateam feiern - absolut der richtige und richtungsweisende Weg für die Zukunft.

Rückstand nach dem ersten Drittel


Die Löwen kamen vom Eröffnungsbully an nur schwer in die Gänge, mussten in der Schlussminute von Drittel eins das 0:1 durch Hasenhütl hinnehmen.

Zwei EVZ-Shorthanded-Treffer

Durch zwei Tore in EVZ-Unterzahl wurde der Spielstand gedreht: Zunächst traf Kapitän Dominik Walchshofer nach Vorarbeit von Scherngell per Onetimer zum 1:1 genau ins Kreuzeck, dann schickte Saria Torjäger Robert Koller mit einem Idealpass auf die Reise, der mit einem Backhand-Heber zum 2:1 vollstreckte.

Nach dem 3:1 durch Andreas Forcher schlugen die Weizer durch Höfler mit dem 3:2-Anschlusstreffer zurück.

Es folgte ein offener Schlagabtausch mit Latten- bzw. Pfostentreffern auf beiden Seiten, ehe Chris-tian Popatnig die Zeltweger mit dem 4:2 vorerst erlöste.

Zwei EVZ-Empty-Net-Tore

Erst in der letzten Spielminute, als die Weizer alles riskierten und ihren Torhüter bereits durch einen sechsten Feldspieler ersetzt hatten, stellten Koller und Daniel Panzer mit zwei Empty-Net-Toren den am Papier zwar deutlichen, aber mehr als hart erkämpften 6:2-Arbeitssieg gegen den Tabellennachzügler sicher.

Stimmen zum Spiel

Robert Koller, zweifacher Torschütze:

„Wir haben am Anfang überhaupt nicht ins Spiel gefunden, haben viele Fehler gemacht, die Sache wohl zu locker genommen und nicht umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Das Ergebnis sieht am Schluss eindeutig aus, aber es war letztlich ein sehr hart erkämpfter Sieg.

Wir haben heute sicher nicht die Leistung gezeigt, die von uns möglich ist. Wir müssen auf jeden Fall einiges verbessern, damit wir die Performance abrufen, die wir aufs Eis bringen können und auch wollen“.

Michael Pollross, EVZ-Trainer:
„Ich war heute mit meinen jungen Spielern sehr zufrieden. Meine Routiniers haben erst spät den Ernst der Lage erkannt, aber es war Gott sei Dank noch nicht zu spät, um hier als Sieger vom Eis zu gehen. Die beiden Unterzahltreffer haben uns letztlich den Weg zum Sieg geebnet.

Weiz fehlte heute das nötige Glück im Abschluss, ansonsten wäre das Ganze wohl noch enger geworden!“

EVZ bei den Panthers zu Gast

In der nächsten Runde gastiert die EVZ-Truppe bei den Panthers in Frohnleiten (Samstag, 26. November, 18 Uhr).

Die Löwen-Cracks wollen sich keine Blöße geben und mit einem Dreier die Heimreise antreten.
0