17.01.2018, 12:46 Uhr

Torhungrige Löwen feierten Kantersieg

Blockade gelöst. Michal Dudas lässt Frohnleiten-Torhüter Pesendorfer keine Chance und erzielt den 1:0-Führungstreffer. (Foto: Gröbl)

Zeltweger Cracks nach zweistelligem Erfolg wieder heißer
Anwärter auf Platz zwei in der Tabelle.

Eliteliga

EVZ Murtal Lions - Frohnleiten Panthers 10:3 (3:0, 1:1, 6:2)

Nervöser Beginn der Zeltweger, die gleich mit vier unerlaubten Weitschüssen starteten. In der Anfangphase drückten die Frohnleitner auf das Tempo, waren der erwartet unangenehme Gegner und sorgten mehrmals für Alarm vor dem EVZ-Gehäuse, wo ein souveräner Andreas Brenkusch seine Farben vor einem Verlusttreffer bewahrte.

Führungstor löste Blockade

Entgegen dem Spielverlauf jubelten die Löwen in Minute zehn über den Führungstreffer: Eine schöne Kombination schloss Michal Dudas mit einem perfekten Schlenzer zum 1:0 ab. Dieser Treffer löste die Blockade im Zeltweger Spiel. Daniel Forcher und Hannes Rohrer erhöhten noch im ersten Drittel auf 3:0.

Kurzes Aufbäumen der Panthers

Bernhard Liebscher lupfte die Scheibe per Rückhand gekonnt zum 4:0 ins Netz, ehe Konecny kurz vor Ende von Drittel zwei zum 4:1 traf. Als Baumann zu Beginn des Schlussdrittels auf 4:2 verkürzte, schöpften die Gäste nochmals Hoffnung.

Löwen im Spielrausch

Nach dem 5:2 durch Gerald Koller war es aber um die Panthers geschehen, die Zeltweger Cracks steigerten sich in einen wahren Spielrausch, machten Ernst und erzielten Tor um Tor. Abermals Liebscher, Robert Koller, Daniel Walchshofer mit einem wuchtigen Schlagschuss, Dudas mit einer akrobatischen Einlage im Fallen sowie Stefan Hössl machten mit ihren Treffern das Ergebnis zweistellig - Scheriau betrieb mit seinem Tor nur mehr Resultatskosmetik - Endstand 10:3.

Eindrucksvoller Pflichtsieg im Kampf um Rang zwei

Der Pflichtsieg im Kampf um Rang zwei gegen den direkten Konkurrenten war dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung und Effizienz in der Chancenverwertung in eindrucksvoller Weise bewerkstelligt worden.

Auswärtsspiel beim ATSE Graz

In der nächsten Runde am Samstag, 20. Jänner, 18 Uhr, gilt es für die EVZ-Löwen, die Leistung in Graz beim ATSE zu bestätigen. Wollen die EVZ-Cracks Rang zwei zurückerobern, muss ohnehin ein voller Erfolg her.

Stimmen zum Spiel

Bernd Jäger, Trainer Frohnleiten Panthers: „Wir haben leider das erste Drittel etwas verschlafen, dann kam der Wendepunkt mit dem Anschluss zum 4:2. Was dann passierte, ist schwer zu sagen. Die Zeltweger haben die Verunsicherung in unseren Reihen eiskalt ausgenützt“.

Andreas Brenkusch,
EVZ-Torhüter: „Gott sei Dank haben wir angeschrieben, wir haben gewusst - entweder Platz zwei oder gar Rang fünf, es war ein enorm wichtiger Sieg in einem Match bereits mit Play-off-Charakter. Jetzt sind wir wieder dort, wo wir eigentlich hingehören. Wir müssen jetzt noch die kapitalen Eigenfehler abstellen, dann wird es schon passen. Das Ergebnis ist sicher etwas zu hoch ausgefallen“.

Bernhard Liebscher,
zweifacher EVZ-Torschütze: „Wir haben versucht, unser Spiel zu machen. Wenn die Linienzusammenstellung funktioniert, die Leistung passt und die Scheibe auch einmal für uns springt, dann kann auch so ein hohes Ergebnis einmal herauskommen. Wir sind zwar kurz noch einmal nach den zwei Toren von Frohnleiten etwas in Bedrängnis gekommen, die Panthers sind eine starke Truppe - aber danach haben wir richtig Gas gegeben“.
0