Bezirk Neunkirchen
AMS rechnet mit erhöhten Arbeitslosmeldungen

AMS-Chef Walter Jeitler rät zu Alternativen zu persönlichen Kontakten als vorbeugende Maßnahmen.
  • AMS-Chef Walter Jeitler rät zu Alternativen zu persönlichen Kontakten als vorbeugende Maßnahmen.
  • Foto: Santrucek
  • hochgeladen von Thomas Santrucek

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Um die Ausbreitung des Coronavirus zu reduzieren, setzt das Arbeitsmarktservice auf das eAMS-Konto, das über FinanzOnline eingerichtet werden kann.

AMS-Chef Walter Jeitler rät zu Alternativen zu persönlichen Kontakten als vorbeugende Maßnahmen.
  • AMS-Chef Walter Jeitler rät zu Alternativen zu persönlichen Kontakten als vorbeugende Maßnahmen.
  • Foto: Santrucek
  • hochgeladen von Thomas Santrucek

"Wir rechnen damit, dass nicht in allen Firmen die neuen Regelungen zur Kurzarbeit ausreichend sein werden, und es daher auch zu vermehrten Auflösungen von Dienstverhältnissen kommen kann, weshalb wir uns auf eine erhöhte Zahl von Arbeitslosmeldungen vorbereiten", erklärte Neunkirchens AMS-Chef Walter Jeitler.
Im Zentrum der nächsten Wochen stehe eine rasche Existenzsicherung arbeitsloser Personen und eine ebenso rasche Unterstützung der Unternehmen in dieser Krisensituation. Der persönliche Kontakt mit AMS-Kunden soll dabei aus Sicherheitsgründen deutlich reduziert werden. Ein Weg ist, die Arbeitsloenmeldung online über FinanzOnline vorzunehmen. Gibt es keinen Zugang zu FinanzOnline, dann ist der schnellste Weg ein Anruf unter 050 904 341.
Jeitler: "Darüber hinaus werden wir ab Montag, 16. März, zusätzlich auch eine Arbeitslosmeldung per Telefon und/oder per Mail ermöglichen." Kontakt:  ams.neunkirchen@ams.at

Autor:

Thomas Santrucek aus Neunkirchen

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

31 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen