Fischotter vermehrt sich
Fischereiverband fordert Otter-Abschüsse

Der Fischotter steht europaweit unter Naturschutz.
  • Der Fischotter steht europaweit unter Naturschutz.
  • Foto: Sven Rausch/Fotolia
  • hochgeladen von Ingo Till

Der Landesfischereiverband beobachtet Fisch- wie Fischotter-Bestand und fordert nun eine Regelung wie bei anderen Wildtieren: Für den EU-weit geschützten Fischotter sollen Schon- und Schußzeiten festgelegt werden.

OÖ. Laut Landesfischereiverband sind die Bestände von mehreren geschützten Fischarten stark rückläufig. Gründe sind aus Sicht des Verbandes neben Regulierungen, Verschmutzungen und Klimawandel vor allem streng geschützte Fischprädatoren, wie der Otter. Seit 2012 ist der Otter-Bestand in Oberösterreich laut Landesfischermeister Siegfried Pilgerstorfer von geschätzten 300 auf etwa 1.000 Tiere angewachsen. Detaillierte Auswertungen neuer Beobachtungen sowie ein neuer Fischotter-Managementplan sind derzeit in Arbeit. Eines steht für den Landesfischereiverband allerdings fest: Wird nicht rasch gegengesteuert, so könnten einige Fischarten schon bald verloren sein. Mittelfristig fordert man deshalb eine Regulierung des Otter-Bestandes durch Abschüsse.

„Unser Vorschlag ist, mittelfristig den Otterbestand - wie andere Wildtiere – im Jagdrecht mit Schon- und Schusszeit zu regeln.“

Neubewertung derzeit in Arbeit

Mitarbeiter der oö. Fischereireviere haben im Winter 524 Brücken auf Otter-Ausscheidungen geprüft. Die Ergebnisse stellt man nun den Daten einer Erhebung aus dem Jahr 2012 gegenüber. Zusätzlich analysieren Wissenschaftler der Uni-Graz Otter-Spuren auf mehreren Referenzstecken in Oberösterreich. Detaillierte Ergebnisse folgen.

Fischotter streng geschützt

Der Fischotter gilt in Oberösterreich nach den Bestimmungen des Oö. Jagdgesetzes und der Oö. Schonzeitenverordnung 2007 als jagdbares Wild mit ganzjähriger Schonzeit. Diese Regelungen entsprechen der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-RL). Demnach handelt es sich beim Fischotter EU-weit um eine streng geschützte Tierart von gemeinschaftlichem Interesse. Die EU-Mitgliedstaaten sind zur Einrichtung von Schutzgebieten verpflichtet. Allerdings sind unter bestimmten Voraussetzungen Ausnahmen zulässig. 2017 ist eine solche Ausnahmeregelung für eine Dauer von drei Jahren in einigen Mühlviertler Gewässern inkraftgetreten.

„Im Zusammenhang mit sämtlichen Ausnahmebewilligungen ist stets die Bewahrung des guten Erhaltungszustandes des Fischotters im Auge zu behalten. Es braucht ein ausgewogenes Miteinander, um die Vielfalt der Fauna Oberösterreichs zu bewahren.“

Max Hiegelsberger, Agrar-Landesrat im Jahr 2017

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen