Pinkafeld
Überparteiliche Initiative "Pro Innenstadt" wurde vorgestellt

Die Gemeinderäte Andreas Stumpf (ÖVP), Mirjam Kayer (Grüne) und Eduard Posch (NEOS) präsentieren die Initiative "Pro Innenstadt".
  • Die Gemeinderäte Andreas Stumpf (ÖVP), Mirjam Kayer (Grüne) und Eduard Posch (NEOS) präsentieren die Initiative "Pro Innenstadt".
  • Foto: Pro Innenstadt
  • hochgeladen von Michael Strini

PINKAFELD. ÖVP, Grüne und Miteinander für Pinkafeld - NEOS gründeten die überparteiliche Initiative "Pro Innenstadt" und wollen damit die Innenstadtentwicklung in Pinkafeld gemeinsam zum Thema machen.
"Als erstes geht es um zwei konkrete Anliegen: "Innenstadtkümmerer" und das geplante Einkaufszentrum Pinkafeld Nord verhindern", so GR Eduard Posch, NEOS.

Pro Innenstadt

"Die Gemeinde muss handeln und vorangehen, nicht zuschauen. Es braucht endlich jemanden, der sich um die Innenstadt kümmert. Für eine erfolgreiche Zentrumsbelebung ist eine Person notwendig, die sich darum kümmert, dass Projekte und Vorhaben umgesetzt werden. Vom Gemeinderat soll ein Innenstadtbeauftragter bestellt werden, welcher sich um dieses Thema annimmt", so Mirjam Kayer (Grüne), Andreas Stumpf (ÖVP) und Posch.
"In Pinkafeld Nord ist ein Einkaufszentrum geplant. Bereits in der Stadt bestehende Handelsbetriebe (Billa, NKD, kik) sollen dorthin umsiedeln, neue wie TEDI konkurrieren bestehende Familienbetriebe in der Innenstadt. Wenn wir weiter Betriebe aus der Stadt absiedeln, dann bedroht das bestehende Arbeitsplätze. Die Abwanderung des Handels an die Peripherie verödet den Stadtkern. Die weitere Ausdünnung der Innenstadt muss gestoppt und der überbordenden Bodenversiegelung Einhalt geboten werden", so die drei Gemeinderäte.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen