22.10.2014, 10:43 Uhr

Burgenlands Vielfalt. Ein Fest.

Die Vielfalt des Burgenlandes wurde am vergangenen Samstag mit Musik und Kulinarik gefeiert. The Liberation Service, Kacavida, Ocho Macho, Romano Rath, Jasin Mohammadi und Karin Bindu & Worldband spielten im Offenen Haus Oberwart auf und brachten die Klänge der verschiedenen Nationen auf die Bühne.
Landeshauptmann Hans Niessl eröffnete die Veranstaltung und betonte, dass Zusammenhalt und Offenheit besonders heute von großer Wichtigkeit seien.

Das Projekt „Fest der Vielfalt“ soll im Jahr der Jugend besonders die sprachliche und kulturelle Vielfalt unseres Landes in den Mittelpunkt rücken. Exemplarisch sollte dies an den Beispielen Parndorf und Oberwart gezeigt werden. Sind es in Parndorf Deutschsprachige, Kroaten und die türkische Community, so ist in Oberwart die gesamte burgenländische Vielfalt vertreten: die deutschsprachige Mehrheit und die Angehörigen der ungarischen, kroatischen und Roma-Volksgruppen. Dazu gesellt sich immer deutlicher noch ein weiterer gesellschaftlicher Bereich, nämlich jener der NeoburgenländerInnen bzw. auch der Zuwanderer, MigrantInnen und Flüchtlinge.
All diese sprachlichen und kulturellen Aspekte sollen im Jahr der Jugend eine Bühne bekommen. Die Jugend wird die sprachlich-kulturelle Vielfalt auf ihre Art präsentieren: Musik, Kulinarik und gemeinsames Schaffen und Erleben werden im Mittelpunkt stehen.

Umrahmt wurde die Veranstaltung daher von der Ausstellung "Flucht vor Krieg und Gewalt in Afghanistan. Alleine. Als Jugendlicher." Die Bilder entstanden im Rahmen einer Kunsttherapie.
Für die kulinarischen Genüsse sorgte das S'OHO-Team mit der HBLA Oberwart und den jugendlichen Flüchtlingen aus dem Rechnitz-Haus der Jugend des Diakonie Flüchtlingsdienstes.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.