21.05.2018, 08:26 Uhr

Mit 1:0-Sieg fixiert FC Südburgenland den Klassenerhalt

Die Spielerinnen vom FC Südburgenland beim Jubelselfie nach dem 1:0-Auswärtssieg. (Foto: FC Südburgenland)

Franziska Thurner lässt mit Goldtor beim FFC Vorderland die Südburgenländerinnen jubeln.

SÜDBURGENLAND. Der FC Südburgenland schaffte mit einem knappen 1:0-Auswärtserfolg in Vorarlberg beim FFC Vorderland den vorzeitigen Klassenerhalt.
Nachdem LUV Graz in der Vorwoche gegen Vorderland einen 3:0-Sieg feierte und am Samstag in Altenmarkt 3:3 spielte, war wieder ein wenig Zittern angesagt.


Thurner mit dem Goldtor

Dank einer großartigen kämpferischen Leistung gegen starke Vorarlbergerinnen, die über weite Strecke überlegen waren, sowie etwas Spielglück gelang der wichtige Dreipunkter. Während die Heimischen in einem von einigen sehr harten Zweikämpfen geprägten Match schon vor der Pause zu einigen Möglichkeiten kamen und mitunter wieder an der starken Magdalena Eberhardt im Tor - wie Jana Sachs mit einem tollen Schuss aus gut 20 Metern (28.) - scheiterten, nutzte der FC Süd eine der wenigen Möglichkeiten zum Sieg. Eine weite Flanke von Jennifer Köppel drückte Franziska Thurner bedrängt an Keeperin Nathalie Bachmeier vorbei ins Netz (35.).
Auch in Hälfte 2 änderte sich wenig am Spielverlauf. Während Südburgenland auf gute Defensive baute, drängte Vorderland auf den Ausgleich und kam zu einigen Möglichkeiten wie durch Kapitänin Verena Müller (54.), die allerdings knapp drüber zielte oder Annalena Wucher, deren Schuss aufs lange Eck nach Zuspiel von Sheila Pose noch von Isabella Gold in den Corner gerettet wurde (63.). Auch ein Schuss von Anna Bereuter ging nur knapp am langen Eck vorbei (73.).
Eine umstrittene Szene gab es dann in Minute 75, als Ulacio als letzte Spielerin die durchbrechende Thurner rempelte. Schiedsrichter Prantl zückte sofort Rot -  regelkonform, aber für diese Szene wohl sehr hart. Auch die Schlussoffensive brachte nichts ein und Südburgenland kehrte mit dem glücklichen 1:0 nach Hause zurück und überholte damit auch den FC Bergheim in der Tabelle.

Trainer Michael Erhart: "Wir haben konsequent verteidigt und mit dem notwendigen Glück die Null gehalten! Magdalena Eberhardt ist ein Rückhalt für die gesamte Mannschaft! Der Fels in der Brandung sozusagen! Nach einem Traumpass von Jenny Köppel auf Franzi Thurner hat diese ihre Möglichkeit genutzt. Es war eine großartige kämpferische Leistung der gesamten Mannschaft!"


In Überzahl verloren

Für die 1b gab es in Altenmarkt wenig Grund zur Freude. Zur Pause führten die Altenmarkterinnen durch ein Freistoßtreffer von Natascha Celouch mit 1:0 (20.). Nach der Pause sah Katharina Lichtenberger Rot, doch in Überzahl kassierten die Südburgenländerinnen binnen weniger Minuten drei Tore. Christine Schiebinger (72.,75.) und Jasmin Kaspar (77.) schossen die 1b wohl endgültig in die Landesliga - vermutlich in die Steirische.

"Wir haben brav gespielt und eine gute Chance auf den Ausgleich gehabt, fast im Gegenzug gab es durch einen Weitschuss das 2:0. Danach versuchte es Altenmarkt verstärkt aus der Distanz. Es ist bitter, weil es wäre was drinnen gewesen", so Kerstin Weber.

Heimdoppelrunde am 27. Mai

Der FC Südburgenland bestreitet am Sonntag, 27. Mai, am Sportplatz Loipersdorf die letzte Heimdoppelrunde in der aktuellen Saison. In der Frauenbundesliga geht es gegen den SKV Altenmarkt um 15 Uhr.
Für das 1b-Team steht das sehr schwierige Heimspiel gegen den ASK Erlaa um 17.15 Uhr am Programm. Es heißt also doppelt Daumen drücken.


Dieser Inhalt wird von Youtube eingebettet. Sobald Du den Inhalt lädst, werden Daten zwischen Deinem Browser und Youtube ausgetauscht. Dabei gelten die Datenschutzbestimmungen von Youtube.

2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.