28.11.2016, 17:29 Uhr

Pinzgau: Eine Jugendbande konnte ausgeforscht werden

In Saalfelden agierte eine Jugendbande. (Foto: Archiv)

Eine Presseaussendung der Polizei Salzburg

SAALFELDEN. Beamte aus Saalfelden forschten eine Jugendbande aus, deren Mitglieder bereits im Vorjahr zu Halloween Sachbeschädigungen durch Eierbewurf an Hausfassaden begangen hatten. Die Bande bestand aus 13 Beschuldigten im Alter von 12 bis 19 Jahren. Unter den Bandenmitgliedern befinden sich Österreicher, Türken und Serben.

Gesamtschaden: Mehrere tausend Euro

Zwanzig Taten wie Einbrüche, Hehlerei, Diebstähle, Sachbeschädigungen und unbefugten Gebrauch von Fahrzeugen wiesen die Beamten den Burschen zwischen November 2015 und Juli 2016 nach. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro.
Im Zuge der Ermittlungen stellten die Kriminalisten fest, dass sich aus der Jugendgruppe eine Bande mit sechs Mitgliedern herausgebildet hat. Diese Gruppe von Österreichern, Türken und Serben im Alter von 13 bis 15 Jahren verübte zahlreiche Straftaten.
Ein 15-jähriger Österreicher und ein 14-jähriger Serbe aus dieser Bande brachen mehrere Zeitungskassen auf und entnahmen das Bargeld. Im Juni 2016 schlossen die beiden ein Moped in Saalfelden kurz und fuhren nach der Tat mit diesem herum, um es anschließend in einem Wald abzustellen und zu zerlegen. Am Moped entstand Totalschaden. Ebenfalls fuhren die beiden mit Mopeds herum, an denen die Schlüssel in der Zündung stecken gelassen wurden.

Motive: Langeweile und Geldnot

Im Mai 2016 zelteten einige Bandenmitglieder mit Freunden in Saalfelden, dabei brachen der 15-Jährige und der 14-Jährige mit einem weiteren 15-jähigen Österreicher einen Lebensmittelautomaten auf und verzehrten die Speisen und Getränke mit der ganzen Gruppe.
Die Verdächtigen gaben für ihr Tatmotiv überwiegend Langeweile und Geldnot an. Die Beschuldigten werden der Staatsanwaltschaft Salzburg zur Anzeige gebracht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.