09.01.2018, 13:37 Uhr

Rekordbesuch beim Neujahrskonzert im Congress Saalfelden

Waltraud Nagl begeisterte mit zwei Arien aus der Oper „La Bohème“ von Giacomo Puccini und „Linda di Chamounix“ von Gaetano Donizetti. (Foto: ?????)
SAALFELDEN. Ein volles Haus bejubelte das Neujahrskonzert des „Austria Festival Symphony Orchestra“ unter der Leitung des gebürtigen Mittersillers Reinhold Wieser. Charmant und mit einem überaus attraktiven Programm verzauberten am 7. Jänner 2018 die 50 internationalen MusikerInnen mit Solisten auf Violine, Waldhorn, Piccolo Flöte und Alphorn die Gäste aus Nah und Fern.

Ein abwechslungsreiches Programm

Waltraud Nagl begeisterte mit zwei Arien aus der Oper „La Bohème“ von Giacomo Puccini und „Linda di Chamounix“ von Gaetano Donizetti.
Der Walzer „Gold & Silber“, die Ouvertüre zu Smetanas Oper „Die verkaufte Braut“, „Tik Tak Polka“, „Donauwalzer“, Radetzkymarsch sowie „Romanze für Violine“ zeugte von der abwechslungsreichen Programmauswahl des Dirigenten Reinhold Wieser. Ein Höhepunkt vor der Pause war sicherlich der berühmte „Boléro“ von Maurice Ravel. 3570 Anschläge bedarf es an der kleinen Solotrommel – leise beginnend bis zur Ekstase nach 16 Minuten.
Präsentiert wurde auch die neue DVD/CD „Christmas Concert“, teilweise mit Aufnahmen vom Neujahrskonzert Saalfelden 2017.

Viel Applaus

Mit großem Applaus – unter anderem auch von Bürgermeister Erich Rohrmoser mit Gattin – endete ein wirklich fulminanter Konzertnachmittag in Saalfelden. Das Congress Saalfelden war auf das Konzert bestens vorbereitet und glänzte durch ein prachtvolles Haus.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.