Bürgeraktion Purkersdorf
Region geht sauber durch die Krise

Nisa Maier-Grundböck, Ulli Maier, Anja Maier-Grundböck motiviert den Wienerwald sauber zu halten.
7Bilder
  • Nisa Maier-Grundböck, Ulli Maier, Anja Maier-Grundböck motiviert den Wienerwald sauber zu halten.
  • Foto: Maier-Grundböck
  • hochgeladen von Sabine Schwarz

Unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen kann man beim Füßevertreten gleichzeitig auch Gutes tun.

REGION PURKERSDORF. (sas) Eine Isolation zu Hause kann Manchem aufs Gemüt schlagen. Wie man an der frischen Luft auch die Region unterstützt zeigen drei Purkersdorferinnen vor. "Die Beweggründe für die Aktion #dontWASTEyourtime waren eigentlich recht einfach. Meine Frau Anja und ich sind an einem der letzten wärmeren Tage mit dem Straßenrad unterwegs gewesen. Unsere Route war: Untertullnerbach - Tullnerbach - Pressbaum - Kogl - Sieghartskirchen - Rappoltenkirchen - Fink in der Au - Irenental.

Schon beim Heimkommen war klar: der Müll muss weg",

erzählt Nisa Maier-Grundböck aus Purkersdorf.

Mit Müllsäcken bewaffnet

Die beiden Frauen inklusiver motivierter Mutter bewaffneten sich mit Müllsäcken, Handschuhen und guten Schuhen und legten auch sofort los. Kurzerhand war der Kofferraum voll auf einer Länge von zwei Kilometern.

"Es war ein tolles Gefühl, etwas Gutes getan zu haben. Nicht nur für die Natur, sondern auch für einen selbst.

Und bei der nächsten möglichen Radtour entlang der Strecke, können wir so die Natur wieder auf ganz andere Art und Weise genießen", erklärt Nisa Maier-Grundböck begeistert.

Täglich ein neuer Abschnitt

Ab nun wird an jedem Tag ein neuer Abschnitt in Angriff genommen. Das Irenental haben die drei Frauen bereits vom Müll befreit. "Nichts desto trotz sind wir sind zum Schluss gekommen, dass ein Pfandsystem für Alkoholflaschen und jegliche Aludosen angebracht wäre, denn dann würde vermutlich weniger Müll anfallen" meint die Purkersdorferin.

Durch Krise geschlossen

Der Altstoffsammelplatz bleibt in Gablitz weiterhin geschlossen. Gablitzer Bürgermeister Michael Cech appelliert:

"Während viele Gablitzer in der aktuellen Krise positive Energie und Gemeinschaftsgefühl entwickeln, zum Beispiel bei der Einkaufs-Hilfsaktion der Gemeinde, scheren sich manche offenbar gar nicht um die Gemeinde. Es macht mich furchtbar wütend, dass einige wenige sich einen Dreck scheren und all unsere Bemühungen für Umweltschutz durch Dummheit und Ignoranz zunichte machen.“

Übeltäter ausforschen

Bei zwei Regenwasserrohren, eines bei der Straße 'Leiten', das andere in der Hauptstraße, rinnt weißliche Brühe in den Gablitzbach. „Nachdem uns jetzt beide Rohre bekannt sind, werden wir Überprüfungen bei den Häusern in den möglichen Gassen vornehmen. Unglaublich, dass wir uns in der aktuellen Lage auch noch darum kümmern müssen, dass solche Mitbürger ihrer Strafe zugeführt werden können und wir solche Sauereien abstellen können.“

Sammelzentren geöffnet

Auch die Abfallsammelzentren des GVA Tulln öffnen nach und nach wieder. "Sammelzentren sowie Bauhöfe zählen zur kritischen Infrastruktur", meint Alfred Riedl, Chef des Gemeindeverbands für Abfallbeseitigung Tulln. Es sei Wahnsinn, diese nicht zu öffnen. Natürlich unter der Prämisse, dass die COVID-19 Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden.

Zur Zeit geöffnete Sammelzentren in der Region:

Wolfsgraben ab 3. April in geraden Kalenderwochen Fr. 16:00-19:00 Uhr, Sa. 9:00-11:00 Uhr und Pressbaum: Di. und Fr. 08 bis 11 Uhr wieder geöffnet. 
UPDATE: In Purkersdorf hat die Wertstoffsammelstelle für Grünschnitt und Sperrmüll immer Samstags von 10:00 bis 15:00 Uhr geöffnet.

naeherdran_aktuell

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.