28.09.2014, 20:01 Uhr

Seilschaftsabsturz am Hohen Dachstein

(Foto: Alpinpolizei)
GMUNDEN. Eine 33-Jährige und ihr 39-jähriger Freund, beide tschechische Staatsbürger, stiegen am 28. September gegen 12:40 Uhr über den Randkluftanstieg vom Hohen Dachstein ab. Sie befanden sich am Gletscher – ca. 50 Meter unterhalb der Randkluft.
Zur selben Zeit stieg eine aus vier Personen bestehende tschechische Seilschaft über den Gletscher in Richtung Randkluft auf.
Bislang konnte erhoben werden, dass die 33-Jährige Schnee in ihren Steigeisen hatte und deshalb den Halt verlor bzw. ausrutschte. Der Gletscher ist in diesem Bereich auf Grund des Abschmelzvorganges sehr steil. Der 39-Jährige wollte seine zu Tal rutschende Freundin auffangen, wurde aber von ihr mitgerissen.
So schlitterten beide auf die im Aufstieg befindliche Viererseilschaft zu und rissen auch diese mit. Rund 80 Meter rutschten die sechs Bergsteiger über den sehr steilen Gletscher in Richtung Tal. Nachdem die Personen zum Stillstand kamen, setzte die 33-Jährige einen Notruf ab.
Bei dem Unfall haben sich die vier tschechischen Staatsbürger leicht und der 39-Jährige schwer verletzt – die 33-Jährige blieb unverletzt. Weitere Erhebungen sind seitens der Alpinpolizei erforderlich.

Der Schwerverletzte wurde in das UKH Salzburg geflogen. Die vier leicht verletzten Kletterer in der Seilschaft wurden nach Ramsau geflogen und gelangten von dort mit der Rettung zur ambulanten Behandlung ins KH Schladming. Im Einsatz befanden sich ein Beamter der Alpinen Einsatzgruppe Gmunden, sieben Mann vom Bergrettungsdienst Hallstatt, der ÖAMTC Notarzthubschrauber „Christophorus 10“ aus Linz, der Knauss Notarzthubschrauber „Martin 1“ aus St. Johann sowie mehrere Mitarbeiter der Dachstein Seilbahn.
Durch den roten Pfeil am Foto ist die Absturzstelle markiert und ersichtlich.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.