27.11.2017, 16:02 Uhr

Neuer ÖAMTC-Stützpunkt in Bad Ischl eröffnet

Thurnhofer, Dimmer und Pramendorfer vor dem neuen ÖAMTC-Standort in Bad Ischl.

Nach acht Monaten Bauzeit kamen ÖAMTC-Präsident Karl Pramendorfer, ÖAMTC-Landesdirektor Josef Thurnhofer und Stützpunktleiter Frank Dimmer zur Schlüsselübergabe zusammen

BAD ISCHL. Seit über 45 Jahren ist der ÖAMTC mit seinem umfangreichen Leistungsangebot in Bad Ischl fest verankert. „Bereits im Jahr 1971 wurde erstmals ein ÖAMTC-Stützpunkt hier in Bad Ischl eröffnet. Seit 1990 lautet unsere Anschrift ‚Salzburger Straße 84, 4820 Bad Ischl‘. Mit der Zeit platzte jedoch der Stützpunkt aus allen Nähten. Ein Neubau war unumgänglich“, erklärt ÖAMTC-Präsident Karl Pramendorfer bei der Eröffnungszeremonie. Gleichzeitg bedankte er sich aber auch bei allen Kunden, die die ein oder andere Unannehmlichkeit während der Umbauzeit so gut aufgenommen hätten.

Vom Auto- zum Mobilitätsclub

Die Angebote und die Nachfrage der „Gelben Engeln“ haben sich in den vier Jahrzehnten stark verändert. „Im vergangenen Jahr wurde das Bad Ischler ÖAMTC-Team zu 2.826 Pannenhilfen und 431 Abschleppungen gerufen. Außerdem wurden am Stützpunkt über 3.500 Prüf- und Serviceleistungen durchgeführt", unterstreicht auch ÖAMTC-Landesdirektor Josef Thurnhofer die Notwendigkeit des Neubaus.  "Die geleistete Arbeit hat im alten Gebäude schon gut funktioniert", so Stützpunktleiter Frank Dimmer, "in den neuen Räumlichkeiten ist unser Team natürlich noch viel besser gerüstet."

"Die Zufahrtslösung zum Standort an der B158 ist noch nicht optimal, wir arbeiten an einer besseren Lösung."
Josef Thurnhofer, ÖAMTC-Landesdirektor

Einziger Wermutstropfen: "Die Zufahrtslösung zum Standort an der B158 ist noch nicht optimal, wir arbeiten an einer besseren Lösung", erklärt Thurnhofer. Und weiter: "Dabei sind wir aber auf die Mithilfe von Gemeinde und dem Land OÖ angewiesen."
Vizebürgermeister Josef Reisenbichler, der in Vertretung für Hannes Heide an der Zeremonie teilnahm, sprach von einer "wichtigen Investition , die auch Arbeitsplätze sichert." Die Verkehrsproblematik sieht er aber nicht nur bei der Zufahrt: "Vor allem in den Sommermonaten entsteht auf diesem Straßenabschnitt viel Verkehr. Hier muss dringend eine Lösung gefunden werden." Auch er bat das Land OÖ in dieser Angelegenheit um Unterstützung.
Abschließend wurde eine Christophorus-Statue von den örtlichen Pfarrern geweiht. Die Bürgerkapelle Bad Ischl sorgte für die musikalische Umrahmung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.