Neues vom Landesgericht
Mehrere Einbrüche und Schlägereien im Bezirk Scheibbs

Thomas Kaumberger vertrat die Angeklagten als Verteidiger.
5Bilder
  • Thomas Kaumberger vertrat die Angeklagten als Verteidiger.
  • Foto: Ilse Probst
  • hochgeladen von Roland Mayr

Einbruchserie und Gewalttaten im Bezirk Scheibbs: Drei Jugendliche entgingen nur haarscharf einer Haftstrafe.

BEZIRK SCHEIBBS/ST. PÖLTEN. "Diesmal habe ich noch versucht, Sie durch gutes Zureden auf den rechten Weg zu bringen", erklärte der St. Pöltner Jugendrichter Markus Grünberger nach dem Urteilsspruch gegen drei Angeklagte.
Ein 28-jähriger Rumäne, der wegen einer schweren Körperverletzung in Bergland geladen war, blieb dem Prozess hingegen fern.

Verteidiger Leopold Lugmayr akzeptierte nur einen Teil des Schmerzensgeldes.
  • Verteidiger Leopold Lugmayr akzeptierte nur einen Teil des Schmerzensgeldes.
  • Foto: Ilse Probst
  • hochgeladen von Roland Mayr

Umfassende Geständnisse

Staatsanwältin Julia Berger legte den Burschen im Alter von 17, 18 und 19 Jahren mehrere Fakten im Zusammenhang mit Körperverletzungen und Einbruchsdiebstählen zur Last, wobei sich die umfassenden Geständnisse auf die Strafen mildernd auswirkten.

Mehrere Einbrüche im Bezirk

Während der 19-Jährige sich "nur" wegen vier Einbrüchen in Wieselburg, die er gemeinsam mit dem 17-Jährigen in der Nacht vom 24. auf den 25. Oktober verübt hatte, zu verantworten hatte, gingen noch zwei weitere Einbrüche in Gaming und Scheibbs auf das Konto des jüngeren Täters.

Staatsanwältin Julia Berger am Landesgericht St. Pölten.
  • Staatsanwältin Julia Berger am Landesgericht St. Pölten.
  • Foto: Ilse Probst
  • hochgeladen von Roland Mayr

Ins Gasthaus eingebrochen

Er war gemeinsam mit vier abgesondert verfolgten Burschen in der Nacht vom 8. auf den 9. Juni unterwegs. Dabei zwängten die Täter ein Gasthausfenster auf und stahlen 14 Packungen Zigaretten, eine Kellnerbrieftasche inklusive 180 Euro, sowie eine Armbanduhr im Wert von rund 600 Euro. Bei einem Hanfshop in Scheibbs hielt die Türe dem Einbruchsversuch allerdings glücklicherweise stand.

Sachschaden in Wieselburg

Hoher Sachschaden entstand in Wieselburg, wo das angeklagte Duo die Eingangstüren einer Tankstelle und zweier Kaffeehäuser aufdrückten und in den Kassenbereich des Messegeländes unter anderem durch das Einschlagen des Glases mit einem Feuerlöscher gelangten. Neben dem Wertersatz der Beute forderte die Vertreterin der Tankstelle 8.900 Euro für den Sachschaden.

Privatbeteiligten-Vertreter Egmont Neuhauser forderte Schmerzensgeld für den schwer verletzen Lkw-Fahrer.
  • Privatbeteiligten-Vertreter Egmont Neuhauser forderte Schmerzensgeld für den schwer verletzen Lkw-Fahrer.
  • Foto: Ilse Probst
  • hochgeladen von Roland Mayr

Schmerzensgeld für Lkw-Fahrer

Heftig könnten die arbeitslosen Burschen auch die Forderungen von Privatbeteiligten-Vertreter Egmont Neuhauser treffen, der für einen schwer verletzen Lkw-Fahrer Schmerzensgeld, sowie für dessen Arbeitgeber für den Ausfall seines Fahrers insgesamt rund 6.500 Euro in Rechnung stellte. Thomas Kaumberger und Leopold Luegmayer anerkannten als Verteidiger des 17- und des 18-Jährigen vorerst nur einen Teilbetrag.

Lkw-Fahrer wurde verprügelt

Völlig unverhofft kam der Lkw-Fahrer im vergangenen Juni in Wieselburg zum „Handkuss“, als er auf einem Gehsteig mit dem Handy am Ohr am Weg zu seiner Schwester war. Jemand kam von links an ihn heran, „dann hab ich schon den ersten Schlag bekommen.“ Leicht benommen spürte er einen weiteren Faustschlag, danach einen Fußtritt ins blutende Gesicht, was ihn schließlich einige Zähne kostete, wobei der 17-Jährige danach auch noch eine Zeugin zu einer Falschaussage drängte.

Unterkieferbruch in Bergland

Ebenfalls durch mehrere Faustschläge und Fußtritte verletzte der 18-jährige Täter ein Opfer in Bergland, das nach der Attacke mit einem Unterkieferbruch im Juni 2019 im Krankenhaus landete.

Jugendrichter Markus Grünberger ließ noch einmal Gnade walten.
  • Jugendrichter Markus Grünberger ließ noch einmal Gnade walten.
  • Foto: Ilse Probst
  • hochgeladen von Roland Mayr

Knapp der Haftstrafe entgangen

"Ohne Geständnis wären Sie heute nicht nach Hause, sondern in die Justizanstalt gegangen", begründete Jugendrichter Markus Grünberger die zweijährige Bewährungsstrafe für den vorbestraften 18-Jährigen. Mit 18 Monaten bedingt für den 17-Jährigen und sechs Monaten bedingt für den 19-Jährigen endete der Prozess, wobei den beiden jüngeren Burschen neben Bewährungshilfe auch ein Antiaggressionstraining verordnet wurde (rechtskräftig).

Weitere Gerichtsgeschichten aus dem Bezirk Scheibbs gibt's in unserem Online-Channel.

Newsletter Anmeldung!

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen