Lebenshilfe feiert Fest im Blumenfeld

Die ehemalige Praktikantin Nina Mölschl hatte ihren Spaß  mit Anni Pichler
10Bilder
  • Die ehemalige Praktikantin Nina Mölschl hatte ihren Spaß mit Anni Pichler
  • Foto: KK/Lebenshilfe Spittal
  • hochgeladen von Verena Niedermüller

SPITTAL. Die Lebenshilfe Spittal feierte mit mehr als 200 Gästen ihr traditionelles Ackerfest - mitten im Blumenfeld. Im Lebensgarten bei Tangern in Spittal konnten die Klienten und Gäste bereits verschollene Kräuter- und Blumensorten entdecken.

Fest des Miteinanders

Das mittlerweile 6. Ackerfest war ein Fest des Miteinanders für Groß und Klein. „Das schöne ist, bei diesem Fest gibt es keine Klienten und Gäste, sondern alle sind gleich, alle sitzen beieinander oder tanzen im Lebensgarten und feiern ein Miteinander“, freut sich Petrus Dürmoser (Leiter der Werkstätte Spittal) über den Erfolg des Ackerfestes.
Besonders spannend: Bei einem Rundgang durch den Lebensgarten konnten Gäste bereits verschollene Kräuter- und Blumensorten entdecken, die im Zuge eines Projektes der Lebenshilfe im Garten wieder kultiviert wurden. Kräuterpädagogin Jutta Tangerner gab hilfreiche Tipps und erklärte den Nutzen und Vorteil von Pflanzensorten, die im Allgemeinen als Unkraut gelten. Bei einer gemütlichen Atmosphäre mit Musik von Sammy konnten so die Gäste Gartentipps austauschen oder einfach einmal das Tanzbein schwingen.

Förderung aller Sinne

Die regelmäßige Gartenarbeit in Tangern ermöglicht den Klienten der Lebenshilfe eine kognitive Beschäftigung zur Förderung aller Sinne. „Das Arbeiten in der Natur ist für jeden etwas Wertvolles und tut sowohl Körper als auch Geist gut. Unsere Klientinnen und Klienten erlernen dadurch den Kreislauf der Natur und bekommen ein Gespür für den Wert von Lebensmitteln“, erklärt Dürmoser.

Kraftort Lebensgarten

Im Lebensgarten werden Gemüse- und Obstsorten, Kräuter sowie Blumen und Pflanzen angebaut. Heuer besonders interessant: Die Lebenshilfe Spittal hat sich zum Projekt gemacht, vergessene Kräuter wieder neu zu kultivieren.
Alte Küchenutensilien wie Töpfe, Backformen und Krüge sind kreativ ins Gartenbild eingebaut. Ein altes Metallbett dient als Kräuterbeet, in einer Badewanne wachsen Zwiebeln. Mit der Ernte stellt die Lebenshilfe Kärnten einerseits ihre Produkte wie Kräutersalz her, andererseits werden verschiedenste Materialien für die Kreativwerkstatt angebaut.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen