Bezahlte Anzeige

Wirtschaftsausbildung mit Werten

Sonnentor-Gründer Johannes Gutmann (Mitte) mit Studienbereichsleiter Dietmar Brodel (rechts) und Reinhard Iro (links), Vorstandsmitglied FH Kärnten
8Bilder
  • Sonnentor-Gründer Johannes Gutmann (Mitte) mit Studienbereichsleiter Dietmar Brodel (rechts) und Reinhard Iro (links), Vorstandsmitglied FH Kärnten
  • hochgeladen von FH Kärnten

Studienbereich Wirtschaft & Management feierte 20-Jahr-Jubiläum: Was vor 20 Jahren am Campus Spittal der FH Kärnten mit dem Namen „Kommunales Management“ begann, entwickelte sich zu einem beachtlichen Studienbereich mit 1178 Absolventen. Gemeinsam mit Vertretern aus Wirtschaft und Politik sowie mit Mitarbeitern, Studierenden und Absolventen wurde das Jubiläum auf dem Campus Villach gefeiert. Ein Highlight des Festaktes war die Keynote von Johannes Gutmann, Gründer der Firma Sonnentor.

„Der Studienbereich „Wirtschaft & Management“ zählt heute zu einer wichtigen Ausbildungsschmiede für die Kärntner Wirtschaft. Praxisorientierung und die Vermittlung von Werten stehen im Zentrum der Bildungsstätte“, sagte Dietmar Brodel, Leiter des Studienbereichs Wirtschaft & Management, in seiner Eröffnungsrede. Grußworte von FH- Vorstandsmitglied Werner Mussnig und Rektor Peter Granig unterstrichen die werteorientierte Ausbildung sowie die erfolgreiche Entwicklung, Landtagspräsident Reinhart Rohr und Villachs Vizebürgermeisterin Petra Oberrauner verwiesen auf gut getätigte Investitionen in das tertiäre Bildungssystem zur Sicherung einer qualifizierten Ausbildung. Wilhelm Brandstätter vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft nahm in seiner Grußrede Bezug auf Erfolg, Perspektiven und Wertschätzung innerhalb der Fachhochschullandschaft und zeichnete ein positives Stimmungsbild, in dem der Fachhochschulsektor kontinuierlich ausgebaut wird und Praxisnähe groß geschrieben wird.

Erfrischend und inspirierend gestaltete Sonnentor-Gründer Johannes Gutmann seinen Vortrag unter dem Motto „Vom Spinner zum Winner“. Er ließ sich von einem „Ja, aber…“ beim Aufbau seines Unternehmens nicht abbringen, viel mehr führte seine Überzeugung „Geht nicht, gibt’s nicht“ das Bio-Unternehmen im Waldviertel zu einem österreichischen Marktführer im Bereich Tees und Gewürze. Musikalisch umrahmt wurde der akademische Festakt von „Gran Tourismo“, für das kulinarische Wohl sorgte Bio-Caterer „Tischlein deck dich“.

20 Jahre Wirtschaftsstudium an der FH Kärnten
Über 500 Studierende, weit mehr als 1.000 Absolventen sowie 35 hauptberufliche und 109 nebenberufliche Mitarbeiter demonstrieren die positive Bilanz des Studienbereichs Wirtschaft & Management. Ausgerichtet an den Bedarf der Wirtschaft stehen heute Studien für die verschiedensten Bereiche von Hotellerie über digitales Business bis hin zur internationalen Wirtschaft zur Auswahl. Die enge Zusammenarbeit mit Wirtschaftsbetrieben und Verwaltung ist hier beispielgebend. Aber nicht nur in der Lehre, auch in der Forschung ist der Studienbereich ein wichtiger Partner bei Projekten. Im Bereich der Weiterbildung werden individuelle Programme für Unternehmen entwickelt und angeboten. Ein besonderer Fokus des Studienbereichs liegt in der Internationalität. Seit vergangenem Herbst wird das bisher einzige Bachelorprogramm „Intercultural Management“ in englischer Sprache an der FH Kärnten angeboten. Auch das Masterprogramm „International Business Management“ beschäftigt sich explizit mit Themenstellungen der globalen Wirtschaft.

Für Dietmar Brodel ist es wichtig, dass Lehrende eine „Vorbildfunktion“ für die Studierenden haben. „Wir sehen unsere zentrale Aufgabe in der Ausbildung von qualifizierten und verantwortungsbewussten Führungsnachwuchs- und Führungskräften. Neben der Fach- und Methodenkompetenz vermitteln wir auch die notwendige Sozialkompetenz“, sagt Brodel über die Werteorientierung des Studienbereichs. „Aktuell überarbeiten wir unser Studienprogramm und wollen hier auch verstärkt Double-Degree- Programme mit internationalen Hochschulen anbieten.“ Die Struktur der berufsbegleitenden Studien wird ebenfalls überarbeitet, hier wird besonders auf das didaktische Konzept geachtet und an Alternativen zum Präsenzunterricht gedacht.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen