20.06.2017, 11:27 Uhr

VHS bieten Bildung für Einkommensschwache

Angelina Boschi (re.) ist Case Managerin für den Bezirk Spittal (Foto: KK/VHS)

Die Volkshochschulen (VHS) bieten kostenlose Weiterbildungen für Menschen mit geringem Einkommen an.

BEZIRK SPITTAL. Mit einem besonderen Projekt will die VHS die Weiterbildung im Bezirk Spittal für eine Zielgruppe besonders fördern. Die Teilnahme ist vom Haushaltseinkommen abhängig und wird vor Kursbeginn geprüft.

Individuelle Ausrichtung

„Finanziert wird das Projekt Kick-up – One Stop für berufliche Stabilität aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Kärnten. Die einzelnen Einheiten werden auf die Bedürfnisse der Betroffenen abgestimmt", sagt die Case Managerin für den Bezirk Spittal Angelina Boschi. Aufgrund der Anforderungen sind in Einzelfällen sogar Einheiten für eine Person alleine nötig.
„Wir bieten kostenlose Weiterbildungen in den unterschiedlichsten Bereichen an. Je nach Bedarf können die Inhalte individuell gewählt werden. Das Ziel ist es, die berufliche Situation der Betroffenen zu verbessern. Mittels Sprachkurs, Computer-Schulung oder anderen gezielten Einheiten kann man die Qualifikation erhöhen."

Qualifikation erhöhen

Im Zuge dessen können auch Beratung und Unterstützung für die Bewältigung des Alltags in Anspruch genommen werden. „Viele Menschen wissen nicht, wo sie Förderungen beantragen können oder kommen mit den Finanzen oder ihrer Wohnsituation nicht klar. Diese Beratungen sind wie auch die Weiterbildungen für diese Zielgruppe kostenlos."

Anforderungsprofil

Das Angebot richtet sich ganz speziell an Menschen, die im Bezirk Spittal wohnen und einer Beschäftigung nachgehen (Arbeiter, Angestellte, Selbstständige, Landwirte etc.) und über einen genau festgesetzten Einkommensbetrag nicht hinauskommen.
One Stop für die berufliche Stabilität
Es sollen Personen, die trotz Erwerbstätigkeit von Armut bedroht oder betroffen sind, durch kostenlose Beratung, Begleitung und Qualifizierung vor Ort unterstützt werden.

Zur Sache

14,1 Prozent der österreichischen Bevölkerung sind laut EU-SILC armutsgefährdet. Kärntenweit sind 58.000 Personen davon betroffen. Von Armutsgefährdung spricht man, wenn ein Haushalt über ein sehr geringes Familieneinkommen verfügt. Besonders stark betroffen sind Alleinerziehende, kinderreiche Familien, Langzeitarbeitslose, Nicht-Österreicher und gering Qualifizierte.

Weitere Infos: VHS Spittal, Tel. 0676 84 5870 200, E-Mail: a.boschi@vhsktn.co.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.