Citysplash verzeichnet Besucherrekord

Die insgesamt sieben Bademeister des Citysplash St. Pölten achten während dem Badebetrieb auf die Sicherheit der BesucherInnen.
4Bilder
  • Die insgesamt sieben Bademeister des Citysplash St. Pölten achten während dem Badebetrieb auf die Sicherheit der BesucherInnen.
  • Foto: Corina Muzatko
  • hochgeladen von Bianca Werilly

ST. PÖLTEN (red). Bäderchef Martin Fuchs hat sich heuer ein abwechslungsreiches Animationsprogramm für Groß und Klein einfallen lassen. Zusammen mit dem Kaiserwetter bereits zu Saisonstart, lockte dies rund 32.000 Gäste in das Citysplash St. Pölten. Zum selben Zeitpunkt waren es im Jahr 2016 23.000 BesucherInnen. Auch die die bisher höchsten Besucherzahlen vom Jahr 2015 konnten bereits übertroffen werden (bezogen auf den Vergleichszeitraum). 2015 konnte erstmals die 70.000er-Marke geknackt werden. Dieser Sommer ist rekordverdächtig, denn geht es so weiter, könnte heuer die 80.000-Gäste-Grenze fallen.

Da haben nicht nur Kinder ihren Spaß

Die gesamten Sommerferien sorgen Animateurinnen für gute Laune und Unterhaltung im Citysplash. Die Teilnahme am Spiele-, Bewegungs- und Animationsprogramm ist kostenlos für alle Badegäste, die ein Gefühl des „All Inclusive Clubs“ zuhause erleben möchten. Das Angebot reicht vom „Aufwachprogramm“ mit Yoga oder Aqua-Aerobic bis hin zur Luftmatratzenwettfahrt oder einer Rätselrallye. Das tagesaktuelle Programm ist im Kassabereich des Citysplash auf Tafeln angeschrieben. Mitmachen können alle Badegäste, in jeder Altersgruppe. Für die kleinen Badegäste gibt es eine eigens organisierte Mini-Club Tagesbetreuung.

Urlaub vom Alltag

Das St. Pöltner Sommerbad bietet ein einzigartiges Urlaubserlebnis für alle Zuhausegebliebenen. Mit dem großen Erlebnisbecken (460 m2) mit Strömungskanal & Bodenblubber, einer Röhren-Wasserrutsche (77 m) mit Tageslichteffekten und Zeitmessung, dem Familien- und Kinderbereich mit Wasserspielgarten & Schattensegel und einer FKK-Sonnenterasse, ist für jeden, der an heißen Sommertagen nach einer Abkühlung sucht, etwas dabei.

Regionale Schmankerl

Weil der hohe Energieverbrauch beim Plantschen auch hungrig macht, versorgt der Gastronom Blerim Gashi im „Parkbad Restaurant“ die BesucherInnen mit vielfältigen Schmankerl. Der Schwerpunkt der Küche liegt bei der klassischen Hausmannskost, wobei es auch ein täglich wechselndes Mittagsmenü, Tages- bzw. Wochen Empfehlungen, sowie saisonale Gerichte gibt. Es wird großer Wert auf die Verwendung von regionalen Produkten gesetzt, so besteht beispielsweise eine Kooperation mit der Privatbrauerei Egger aus Unterradlberg. Jedoch nicht nur Badegäste sind im Parkbad Restaurant herzlich willkommen, die 170 Sitzplätze im Lokal, der Gastgarten mit 70 Sitzplätzen und eine Terrasse mit 50 Sitzplätzen bieten genügend Platz für Veranstaltungen aller Art. Seminare oder Versammlungen können im separat abtrennbaren Festsaal abgehalten werden, der über einen eigenen Eingang und Sanitärräume verfügt.

Zur Sache

Noch bis 3. September ist das Citysplash täglich von 09:00 bis 19:30 Uhr geöffnet.
Für alle Wasserratten, die täglich plantschen wollen, gibt es wie jedes Jahr das Angebot der Saisonkarte. Bis dato haben bereits rund 700 St. PöltnerInnen eine Saisonkarte erworben. Auch die Schulen nutzen das Badeangebot gerne an den sonnigen Tagen vor den Ferien, 2.747 SchülerInnen haben heuer das Citysplash im Rahmen des Turnunterrichts besucht.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Moderator und Bezirksblätter-Chefredakteur Christian Trinkl im Gespräch mit Franz Tatzber.
Video 18

120 Sekunden-Finale
"Alpenwurm", der Kleinstkomposter, ist Niederösterreichs beste Geschäftsidee 2020

Die besten Ideen aus dem Homeoffice: Das war das große 120 Sekunden- Wohnzimmer-Finale. NÖ. Eine "Schule" für Senioren, gesunde Schreibtischsessel, Fruchtsaft im Kleinformat, rollende Hochbeete und eine App, die Mathematik bei der Quadratwurzel packt. Beim großen Online-Finale von „120 Sekunden – die niederösterreichische Geschäftsidee” pitchten zehn Kandidaten-Teams um Preise im Wert von über 50.000 Euro. 120 Sekunden – eine Aktion der Bezirksblätter Niederösterreich mit Unterstützung von riz...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen