Sturm 19-Park in St Pölten
Jetzt können die Bürger mitbestimmen

St. Pöltner Gemeinderat beschließt 163.000 Euro-Auftrag.
  • St. Pöltner Gemeinderat beschließt 163.000 Euro-Auftrag.
  • Foto: Karin Zeiler / Bezirksblätter NÖ
  • hochgeladen von Karin Zeiler

ST. PÖLTEN. "Heute ist ein trauriger Tag für den SC und den gesamten Breitensport", sagt VP-Gemeinderätin Christina Veit.
Die Neugestaltung des Sturm 19-Parks schlägt Wellen: In der jüngsten Sitzung beauftragte der Gemeinderat mit den Stimmen der SPÖ die Unternehmen „Raumposition“ sowie „land.schafft“ zur Begleitung der Neugestaltung der Sturm 19-Fußballanlage mit Bürgerbeteiligung zu einem neuen Park. Der Kostenaufwand beträgt 163.000 Euro.
SP-Stadtrat Walter Hobiger informiert, dass

"die Wiederaufnahme des Spielbetriebes von den Anrainern abgelehnt wurde".

Dietmar Fenz, SP-Stadtrat, war vor fünfzig Jahren selbst Mitglied und Spieler. Er zeigt auf, dass man als Mandatar nicht für alle 140 Vereine der Stadt zuständig sein könne, Gespräche, wie man den Standort attraktivieren könne, laufen. Klaus Otzelberger, FP-Stadtrat bringt seinen Vorschlag ein:

"Es ist besser, die Vereine mit dem Geld zu unterstützen",

schließlich stehe einigen das Wasser bis zum Hals. VP-Vizebürgermeister Matthias Adl verweist auf den Vertrag, in welchem der Sportplatztausch inkl. Sanierung des Vereinshauses niedergeschrieben sei, das Konzept soll ausgearbeitet und per Handschlag abgesegnet worden sein.
SP-Bürgermeister Matthias Stadler kann "die Enttäuschen des SC verstehen". Er möchte städtebautechnisch einen Akzent setzen, die Parkentwicklung solle im Einklang mit der Bevölkerung stattfinden. Für ihn steht fest, dass "wir versuchen werden, mit dem SC eine Lösung zu finden", so der Stadt-Chef abschließend.
Die SPÖ stimmte dafür, die FPÖ und die ÖVP waren dagegen.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Viktoria Wolffhardt freut sich nach zweimaliger Qualifikation nun auf ihren Einsatz bei den Olympischen Spielen.
5

Näher dran an Olympia
Niederösterreicher sind voll im ‚Olympia-Fieber‘

Der Countdown läuft und 15 niederösterreichische Sportler fiebern bereits ihren Einsätzen bei den Olympischen Spielen von 23. Juli bis 8. August 2021 entgegen. NÖ. Die Tullnerin Viktoria Wolffhardt bringt mit ihren erst 26 Jahren jede Menge internationale Erfahrung mit. Bereits 2010 sicherte sie sich die Kanutin die Bronzemedaille bei den Olympischen Jugendspielen in Singapur. Den bisher größten Erfolg ihrer Karriere feierte Viki im Juni 208 mit dem Europameistertitel im Canadier. „Es war ein...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen