Steyrer Trinkwasser
Plan für Ende der Chlorung steht

Abkochgebot in Gründberg, Steinfeldstraße und Kegelpriel ab 14. Dezember.
STEYR. Ende August war im Steyrer Trinkwasser eine Keimbelastung aufgetreten und das Leitungswasser musste mit Chlor versetzt werden. Seither arbeiten die Stadtbetriebe auf Hochtouren an einer Lösung. Nach einer Reihe von Tests und Untersuchungen konnten die Stadtbetriebe Steyr gemeinsam mit der LINZ AG einen Plan für die Beendigung der Chlorung ausarbeiten. Dieser Plan wurde mit der Trinkwasseraufsicht des Landes Oberösterreich abgestimmt.

Kurzes Abkochgebot für kleinen Bereich

Der erste Schritt für den Ausstieg aus der Trinkwasserbehandlung erfolgt ab 14. Dezember 2020. Dabei wird im Bereich in Gründberg, Steinfeldstraße und Kegelpriel die Chlorung ausgesetzt. Ab dieser Zeit wird dem Wasser in diesem Teil der Stadt ein Mittel zugesetzt, mit dem das Chlor gebunden und somit seine Wirksamkeit verliert. Durch Schieberumstellungen kann dies auf ein kleines Gebiet beschränkt werden.
Da das Wasser dann nicht mehr vor einer denkbar möglichen Neuverkeimung geschützt ist, muss für diesen kleinen Bereich von 14. bis einschließlich 20. Dezember ein Abkochgebot verhängt werden. Dieses gilt für 276 Objekte in Gründberg, Steinfeldstraße und Kegelpriel (siehe Karte). Eine direkte Information der betroffenen Haushalte erfolgt ab 7. Dezember mittels Flugblatt. Mit 21. Dezember ist das Abkochgebot wieder aufgehoben.
Während dieser Zeit werden drei Beprobungsreihen durchgeführt um festzustellen, ob es zu einer Neuverkeimung gekommen ist. Wenn die Beprobungen erwartungsgemäß keine Keimbelastung ausweisen, können die weiteren Schritte für ein Ende der Chlorung in Angriff genommen werden.

Ende der Chlorung im Jänner möglich

Kurz vor Weihnachten werden die Beprobungsergebnisse im Detail vorliegen. Die Stadtbetriebe Steyr werden dann in der Lage sein, die Steyrer Bevölkerung über das Ergebnis zu informieren und einen konkreten Ausblick auf den Zeitpunkt des Ausstieges aus der Chlorung zu geben. Zu Beginn des kommenden Jahres ist schließlich ein Ende der Chlorung geplant. Dann soll den Steyrerinnen und Steyrern wieder das Leitungswasser in der gewohnten Qualität zur Verfügung stehen. „Ich bedanke mich für die Geduld der Bevölkerung. Die Sicherheit war immer unser größtes Anliegen“, betont Stadtbetriebe Steyr Geschäftsführer  Peter Hochgatterer.

Über Ende der Chlorung wird noch vor Weihnachten entschieden

Der gewählte Zeitpunkt für das Abkochgebot wurde so nahe an Weihnachten gewählt, da das Ergebnis der Proben höchstwahrscheinlich positiv sein wird und so ein möglichst früher Ausstieg aus der Chlorung machbar ist. Die Stadtbetriebe Steyr sind überzeugt, dass es Aufgrund der getätigten Maßnahmen keine Verkeimungen mehr im Trinkwassernetz gibt. Kurz vor Weihnachten wird über ein Ende der Chlorung entschieden. Danach soll über ein Ende der Trinkwasserbehandlung im Jänner informiert werden.
Der Zeitpunkt für das Abkochgebot wurde trotz der Nähe zu Weihnachten gewählt, um möglichst bald aus der Chlorung aussteigen zu können. Die Probenergebnisse werden bis zum 22. Dezember vorliegen. So kann der Ausblick auf den möglichen Genuss von unbehandeltem Wasser auch als frohe Botschaft zu Weihnachten angesehen werden.

Tests und Überprüfungen zufriedenstellend

Diese Schritte wurden möglich, da die Restchlormessungen im gesamten Trinkwassernetz einen sehr erfreulich stabilen Zustand bestätigt haben. Und auch die weiteren Überprüfungen bei Fremdleitungen haben zu keinen Beanstandungen geführt. Somit ist auch unter den höchsten Ansprüchen an die Sicherheit ein Ende der Behandlung des Steyrer Trinkwassers denkbar.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Anzeige
Die Arbeiterkammer Oberösterreich präsentiert das Home-Office-Test-Tool.
1

H.O.T.T.
Die Arbeiterkammer: eine starke Partnerin und Hilfe in allen Lebenslagen

Was muss ich im Home-Office alles beachten? Wie richte ich meinen Arbeitsplatz ein? Ist mein WLAN leistungsstark genug? Wer von Zuhause aus arbeitet, stellt sich diese und viele andere Fragen. Die Arbeiterkammer hilft – mit dem neuen interaktiven Home-Office-Test-Tool H.O.T.T., bei dem alle Unklarheiten aus dem Weg geräumt werden. Vor Beginn der Corona-Pandemie haben nur rund fünf Prozent der Arbeitnehmer/-innen in Österreich Home-Office genutzt. Das hat sich während der Lockdowns geändert....

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen