"Wollen damit eine Übersicht geben"

BEZIRK. "Uns ist das Image der Lehre wichtig. Der Bedarf an Fachkräften ist da. Junge Leute sollen die Chance bekommen, viele verschiedene Berufe und Lehrbilder kennenzulernen", erklärt Judith Ringer Frau in der Wirtschaft-Bezirksvorsitzende Steyr-Land. "Wir wollen mit ´School@Company` die Vielfältigkeit der Lehrberufe darstellen und in den Vordergrund rücken", ergänzt Bettina Stelzer, FidW-Bezirksvorsitzende Steyr-Stadt. In einem Arbeitskreis mit zwei Lehrerinnen der NMS Bad Hall wurde das Projekt auf die Beine gestellt. Die drei vierten Klassen mit rund 60 Schülern der NMS Bad Hall verbrachten einen ganzen Tag – statt dem Wandertag – bei einem Betrieb in der Region. Im Vorfeld wurden die Schüler von einem Coach vorbereitet. Am Vormittag lernten die Jugendlichen den Betrieb kennen. Am Nachmittag haben die Schüler die Erlebnisse und Erkenntnisse aufgearbeitet und in verschiedenen Formen dargestellt. In den Berufsorientierungsstunden wurde das Projekt weitergeführt. 20 Betriebe aus der Region haben mitgemacht. "Ich sehe das Projekt als ganz wichtig an. Jedes Jahr gehen Schüler in Betrieben schnuppern. Nur hat es nicht den Effekt, den es haben könnte. Unsere Schüler können sich bei School@Company intensiver damit auseinandersetzen, was Lehre bedeutet. Sie sehen auch, was es im engsten Umfeld an Firmen gibt und was in der Region produziert wird", so Barbara Reitner, eine der beiden Lehrkräfte.

"Würden es wieder tun"

"60 bis 65 Prozent unserer Schüler gehen in höhere Schulen weiter. Viele davon hören dann wieder auf und beginnen eine Lehre. Das Image der Lehre ist noch nicht das, was es sein soll. Mit dem Projekt wollen wir Lehre für die Schüler attraktiver machen", sagt Michaela Henschke, die an der NMS Bad Hall unter anderem Berufsorientierung unterrichtet. Das Echo der Kinder war unterschiedlich. Von Begeisterung bis "ich habe mir das anders vorgestellt". "Es ist eine Erfahrung und gut, dass die Schüler das erleben durften. Ich würde es wieder machen", so Reitner. Im November wird das Projekt von den Schülern bei einer Veranstaltung präsentiert.

Fit4Future

"Barbara Reitner und Michaela Henschke waren ein Glücksgriff. Wir möchten uns recht herzlich bedanken. Sie haben das Projekt auch in ihrer Freizeit sehr vorangetrieben", sind Ringer und Stelzer begeistert und fügen hinzu: "Man muss als Unternehmen auch offen sein für solche Projekte. Unser Ziel ist kein Zusammenführen, sondern eine Übersicht geben, welche Lehrstellen es gibt". Unterstützt wurde "School@Company" auch von der WKO Steyr. "Oft ist das Angebot der Berufsausbildung in der Region zu wenig bekannt. Ich empfehle daher allen Interessierten, sich genau zu informieren und die Angebote der WKO auch zu nutzen", so Peter Guttmann, WK-Obmann Steyr-Land. "Die Lehrlingsausbildung liegt uns stark am Herzen, deswegen haben wir auch die Lehrlingsmesse auf neue Beine gestellt", erklärt Eduard Riegler, WK-Obmann Steyr-Stadt und verweist auf das neue Format "Fit4Future", das am 17. und 18. November in der Stadthalle über die Bühne geht.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen