16. Rupert Hollaus Gedenkrennen am Red Bull Ring
Motorrad-Racing Days am Red Bull Ring "Historie trifft Moderne"

17Bilder

Red Bull Ring/Spielberg/Steiermark:Weltmeister Freddie Spencer und weitere 350 Rennfahrer historischer und moderner Motorräder auf 2 und 3 Rädern laden zum spannenden und interessanten Motorradsport-Wochenende auf den Red Bull Ring.

Der 17. und 18. August 2019 sind für Fans des Motorradrennsportes ein Pflichttermin am Red Bull Ring/Spielberg in der Steiermark.

Das 16. Int. Rupert Hollaus Gedenkrennen bietet Motorradsportfans alles, vom Klassiker bis hin zum topmodernen Bike, historische Seitenwagen und Internat. Sidecar Trophy – mit 350 Teilnehmer aus 10 Nationen in 14 Klassen, quer durch die Motorsportgeschichte, hier treffen sich Tradition und Moderne.

Mit einer gültigen Eintrittskarte haben die Besucher auch Zutritt ins Fahrerlager und geöffnete Tribünen!
Beste Gelegenheit und Zeit für Benzingespräche und Fotoshootings/Selfies mit Staats- und Weltmeistern, Profis und Rennfahrer aus früheren Zeiten und Gegenwart. Autogrammjäger sind herzlich willkommen!

Als Gast und Schirmherr dieser Veranstaltung steht der dreimalige Motorradweltmeister FREDDIE SPENCER (USA) im Programm. Im Jahr 1983 gewann er als bisdahin jüngster Motorrad-WM-Pilot die 500ccm-Weltmeisterschaft auf Honda.

Erst 30 Jahre später wurde dieser Rekord von Marc Márquez gebrochen, zwei Jahrespäter wurde er auf Honda Doppelweltmeister in den Klassen bis 250 und bis 500 cm³. Wegen seines Fahrstils wurde er auch „Fast Freddie“ oder „der Außerirdische“ genannt.

Wieder mit dabei Heinz Rosner (80) auf seinen schnellen MZs - ein Haudegen, der seit 1958 als „Mr.MZ“ die Geschichte des Motorradrennsports in der ehem. DDR mitgestaltet. Bei den „Paraden der Legenden“ zeigen internat. Rennfahrer und Staatsmeister, dass sie auch heute noch schnell auf geschichtsträchtigen Motorrädern der Marken MV Agusta, Norton, Matchless, Laverda, Ducatis ua. unterwegs sind!

Aber nicht nur die großen Namen aus der Szene sind die Stars, es sind auch die Teilnehmer aus ganz Europa, die ihr Können auf ihren schönen Oldtimern, Youngtimern, schnellen Sportbikes und Sidecars zeigen. Viel Einsatz und Akrobatik zeichnen diese Motorsportler auf Solomotorrädern und im Seitenwagen aus.

Eines der Highlights ist die „Internat. Sidecar Trophy“- 29 Fahrer und ihre Co-Piloten kämpfen mit viel Mut in 2 Klassen (F2 bis 600ccm, F1 bis 1000cm) auf drei Rädern um die Meisterschaft. Mit bis zu 200 PS und an manchen Stellen mit fast 200km/h geht es durch die Kurven. Nicht umsonst gelten sie als die verrücktesten und waghalsigsten Rennfahrer!

Veranstalter und Rennfahrer Wolfgang Stropek: „Motorradsport und Action auf hohem Niveau und zum Angreifen erwartet die Besucher und Fans am Red Bull Ring – einer der schnellsten und schönsten Rennstrecken der Welt“

Rennzeiten: Samstag und Sonntag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr!
Eintritt: Tageskarte € 30.-, Zweitageskarte € 40.-
Veranstalter:      IGFC (IG Formel Classic), Behamberg/Steyr, www.igfc.at, 
                              Facebook IGFC
Rennleiter:          Andy MEKLAU (ehem. Superbike-WM-Rennfahrer; insges. 700 Siege! heute Rennfahrercoach)

Die wunderschönen Sieger-Pokale werden von CNC-Terschl www.terschl.at gestaltet!

Corporate Data Rupert Hollaus 
In der Saison 1954 wurde er auf NSU als bisher einziger Österreicher
Straßenweltmeister in der 125-cm³-Klasse sowie Vize-Weltmeister in der
250-cm³-Klasse. Ebenso gelang Hollaus als erstem Österreicher ein Sieg bei
der Tourist Trophy auf der Isle of Man, ebenfalls im Jahr 1954.
Rupert Hollaus ereilte ein ähnliches Schicksal wie sechzehn Jahre später Jochen Rindt. Er verunglückte als bereits feststehender Weltmeister der 125-cm³-Klasse beim Training zum Großen Preis der Nationen im italienischen Monza tödlich.
Zu seinen Ehren veranstaltet der ehemalige WM-Motorrad- und WM-Seitenwagenrennfahrer Wolfgang Stropek jährlich mit seinem Verein IGFC (www.igfc.at) das "Rupert Hollaus Gedenkrennen" auf dem Red Bull Ring in der Steiermark.
Bürgermeister Herbert Thumpser aus Traisen (Geburtsort und Grabstätte RH) leitet den Verein „Rupert Hollaus Gedenkverein -„RH#169“.

TIPP: Sonderausstellung und RH-Event „Rupert Hollaus, wie alles begann“ Sa. 7. Sept. bis So 15. Sept.2019, tägl. von 9.00 bis 18.00 im Volksheim Traisen/NÖ
Infos: austrian-classic.at; www.traisen.com

Fotos: Alfred Pech, Erich Müllegger

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen