14.06.2017, 04:00 Uhr

Gutes Zeugnis für Marktgemeinde

(Foto: Comunalp)

Umfrage: Sierninger mit Leben in Gemeinde großteils zufrieden. Über Ergebnisse wird nun diskutiert.

SIERNING. Im Frühjahr waren die Sierninger aufgerufen, ihre Meinung zum Leben in ihrer Heimatgemeinde abzugeben. 283 Menschen nahmen an der schriftlichen Umfrage von BezirksRundschau und Gemeindeentwicklungs-Spezialist Communalp teil. Die Daten wurden nach Geschlecht und Alter gewichtet, um ein repräsentatives Stimmungsbild zu erhalten.

Neuer Kindergarten
"92,6 Prozent der Befragten leben gerne bis sehr gerne in ihrer Gemeinde. In Sierning scheint sehr viel in Ordnung zu sein", sagt Walter Peer von Communalp, der die Fragebögen auswertete. "Es freut mich sehr, dass die Sierninger so gern in ihrer Heimatgemeinde wohnen", ist Bürgermeister Manfred Kalchmair begeistert. Besonders zufrieden sind die Bürger mit dem Angebot an Veranstaltungen, dem Vereins- und Gemeinschaftsleben. Auch das Angebot an Geschäften und Dienstleistungen sowie der Gesundheitsbereich bekamen gute Noten. Beim Bildungsangebot für Kinder und Jugendliche wurde der Wunsch nach mehr Krabbelstuben und mehr Kindergartenplätze laut. "Da gibt es ab Herbst mit dem neuen Kindergarten und einer Krabbelstube in Sierning eine Lösung", erklärt Kalchmair.

Mangel an Firmen
Verbesserungsbedarf sehen die Bürger im Bereich Wohnen, Arbeit und Entsorgung. Sechs von zehn Befragten beurteilen den Wohnungsmarkt zwar mit sehr gut bis gut. 69 Personen gaben jedoch an, dass die Preise zu hoch wären. Auch beim Gemeindewohnbau sei noch Handlungsbedarf.
Beim Thema Arbeit sind mehr als die Hälfte zufrieden mit der Situation. 39 der befragten Personen sehen jedoch Aufholbedarf bei den Arbeitsplätzen. Als Grund wurde vor allem der Mangel an Firmen und Kleinbetrieben genannt. In Sachen Entsorgung ist die Zufriedenheit zwar hoch, aber: "Nicht so hoch wie in anderen Gemeinden", so Peer. Gewünscht wird vor allem, dass der Müll öfter abgeholt wird (46 Personen) und die Containerplätze sauberer sein könnten. "Handlungsbedarf ist da. Die hohe Zufriedenheit zu halten, bedarf jedoch einer großen Anstrengung", sagt Peer.
"Dass so viele Sierninger gerne hier wohnen, zeigt, dass die Gemeinde gut arbeitet", freut sich VP-Gemeinderat Siegfried Lehner über das Gesamtergebnis. Überraschung war für Lehner keine dabei. "Die Umfrage hat die Mankos hervorgebracht, über die wir bereits Bescheid wissen und an denen gearbeitet wird."
Martin Ettinger von den Grünen Sierning ist überrascht über das Ergebnis beim Wohnen. "Das Fehlen an Baugründen ist auf jeden Fall ein Thema. Beim Wohnungsbau habe ich nicht das Gefühl, dass es da Probleme gibt". Er fügt hinzu: "Die Ergebnisse muss man sich ansehen und bei den Anregungen, wo es Mehrfachnennungen gab, schauen, was man machen kann".
Auch für Hannelore Fellner, FP-Fraktionsobfrau und Gemeinderätin, ist das Ergebnis beim Wohnen überraschend. "Ich habe nicht das Gefühl, dass es da Schwierigkeiten gibt. Schön ist, dass viele Sierninger gerne hier leben".

Diskutieren Sie mit!
BezirksRundschau und Marktgemeinde laden am Donnerstag, 22. Juni, alle Interessierten in das Landhotel Forsthof. Ab 19 Uhr werden die Ergebnisse der Sierning-Umfrage von Communalp-Chef Walter Peer präsentiert. Im Anschluss diskutieren Peer, Bürgermeister Manfred Kalchmair (SP) und Vertreter aller politischen Fraktionen in der Gemeinde (VP, FP und Grüne) über die Resultate.
Alle Sierninger sind aufgerufen, über die Zukunft ihrer Gemeinde mitzureden. Eine Anmeldung zur Diskussions-Veranstaltung ist nicht notwendig.
Moderiert wird der Abend von BezirksRundschau-Chefredakteur Thomas Winkler. Im Anschluss werden alle Besucher zu einem kleinen Imbiss eingeladen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.