Stubai/Wipptal
Aufmarsch zur Blockade durchaus wahrscheinlich!

"Wenn es sein muss, stehen die Wipptaler Schützen Gewehr bei Fuß", ist sich Bat.-Kdt. Paul Hauser sicher. (Hier an vorderster Front beim Bataillonsfest 2019)
4Bilder
  • "Wenn es sein muss, stehen die Wipptaler Schützen Gewehr bei Fuß", ist sich Bat.-Kdt. Paul Hauser sicher. (Hier an vorderster Front beim Bataillonsfest 2019)
  • Foto: Demir
  • hochgeladen von Tamara Kainz

WIPPTAL (tk). Nach dem Tirol-Besuch von EU-Verkehrskommissarin Adina Vălean ist die Kritik noch lange nicht verstummt!

"Die Wipptaler Bevölkerung und wir Bürgermeister fühlen uns völlig vor den Kopf gestoßen", macht auch der Matreier Ortschef, Paul Hauser, seinem Unmut über Văleans Äußerungen zur Transitproblematik Luft. Sofort nachdem die "Ergebnisse" ihres Tirol-Besuchs bekannt wurden, richtete Hauser – er führt bekanntlich auch das Schützenbataillon Wipptal-Eisenstecken seit vielen Jahren als Kommandant an – eine SMS an Platter: "Darin habe ich ihm mitgeteilt, dass ich sicher bin, dass die Wipptaler Bevölkerung inklusive Schützen voll hinter ihm stehen. Und dass ich überzeugt davon bin, dass wir wenn nötig auch wieder einmal zur Blockade auf der A13 Brennerautobahn aufmarschieren werden. Der Landeshauptmann bedankte sich dafür." Dass eine Blockade stattfindet, wird indessen immer wahrscheinlicher, wie auch Steinachs Bgm. Josef Hautz weiß: "Wir müssen was tun, ein Zeichen setzen! Die Resonanz der Leute ist groß." Anfang der Woche (nach Redaktionsschluss) fanden weitere Gespräche statt, eine Entscheidung, ob Blockade ja oder nein, wird also demnächst fallen.

"Brenner gehört den Tirolern!"

Denn Vălean lässt Tirol in der Transitfrage salopp gesagt im Stich. Hauser führt das auf mangelnde Kenntnisse zurück: "Sie ist mit dem Gebiet einfach nicht vertraut. Der Alpenraum ist sensibel und die EU hat nichts davon, wenn sie ihn zerstört. Dass eine Transitroute durchführt, okay. Aber es muss doch das Ziel sein, den Verkehr zu dezimieren, anstatt ihn auszuweiten. Ein noch höheres Aufkommen wäre auch nicht mehr auszuhalten, darum kämpfen wir ja so dagegen an!" Besonders sauer stößt dem Wipptaler Schützenchef dabei die Aussage der Verkehrskommissarin auf, in der sie meinte, der Brenner würde der EU gehören: "Das wäre ja noch schöner! Der Brenner gehört immer noch den Tirolern!"

NEOS strikt dagegen

"Blockaden würden die Situation nur verschärfen", zeigt NEOS-LA Andreas Leitgeb aus Mieders keinerlei Verständnis für die Überlegungen. Der Stubaier appelliert an die Wipptaler Bürgermeister, von Blockaden Abstand zu nehmen: „Einerseits müssen gerade deshalb Abfahrverbote von der Autobahn verordnet werden, andererseits würde man durch die Blockaden den Pkw-Verkehr wieder durch die Dörfer lenken. Das steht in krassem Widerspruch. Schon die Vergangenheit hat gezeigt, dass Autobahn-Blockaden zu einer massiven Belastung der Bevölkerung und Gefährdung der Versorgungs- und Verkehrssicherheit geführt haben.“ Selbstverständlich habe das Treffen der EU-Kommissarin auch bei den NEOS für große Empörung gesorgt, dennoch sind Blockaden für den pinken Verkehrssprecher nicht die Lösung.
www.meinbezirk

Autor:

Tamara Kainz aus Stubai-Wipptal

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Lokales
Die neue "Region Tirol" – in der heutigen Ausgabe der Bezirksblätter Tirol oder online!

Die neue "Region Tirol"
Tirol setzt auf Regionalität

TIROL. Die neue Ausgabe "Region Tirol" holt heimische Unternehmen, nachhaltige Produkte und lokale Veranstaltungen vor der Vorhang. Jetzt in Ihrer Bezirksblätter-Ausgabe oder online! Die Bezirksblätter Tirol wollen mit der "Region Tirol" einen Beitrag zu mehr Regionalität leisten. Wir bieten der heimischen Wirtschaft und Industrie sowie Produzenten bäuerlicher Erzeugnisse, der lokalen Gastronomie, aber auch auf sämtlichen Dienstleistern in den einzelnen Bezirken eine Plattform, um auf sich ...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen