Bundesamt

Beiträge zum Thema Bundesamt

Asghar Mohammad will nun einen Rechtsanwalt einschalten.

Ternitz/Reichenau
Facebook-Posting hat weitere Folgen für pakistanischen Doktor

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Der Mediziner Asghar Mohammad teilte im Vorjahr Facebook-Postings. Nun ermittelt abermals die Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt. Der Ternitzer mit Zweitwohnsitz in Reichenau beteuert: "Ich bin unschuldig." Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung wurde Ende des Vorjahres auf den Ternitzer Asghar Mohammad aufmerksam. Damals teilte er, angeblich unbedacht, zwei Facebook-Beiträge, die islamistische Angriffe auf den Westen gutheißen. Mehr dazu liest du an...

  • Neunkirchen
  • Thomas Santrucek

Hakenkreuz-Problematik
"Das war ein mieser Rotzbuben-Streich"

BEZIRK NEUNKIRCHEN. In Edlitz wurden an Hausfassaden 20 falsch gemalte Hakenkreuze entdeckt (die BB berichteten). Einen Fall für das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung sieht der Bürgermeister dennoch nicht. "Wir haben 20 Hakenkreuze gezählt; auch am Gemeindeamt waren welche aufgemalt", berichtet Edlitz Bürgermeister Manfred Schuh im Bezirksblätter-Gespräch. Schuh denkt, dass der Verursacher nicht einmal die Bedeutung des Hakenkreuzes kennt: "Diese Tat hatte sicher keinen...

  • Neunkirchen
  • Thomas Santrucek
Bundesminister Andrä Rupprechter mit Burjan bei der Dekretverleihung

Martin Burjan neuer Direktor im Bundesamt für Weinbau

Am 1. November übernahm Martin Burjan die Leitung des Bundesamts für Weinbau in Eisenstadt. Damit folgt er Walter Flak nach, der in den Ruhestand getreten ist. Als Absolvent der Boku in Wien, Büroleiter des Agrarlandesrats im Burgenland sowie Kabinettchef des früheren LW- und Umweltministers Nikolaus Berlakovich bringt Burjan die nötigen Kenntnisse über Weinbau, ein breites Netzwerk und große Erfahrung in Bundes- und Landesverwaltung mit, die für seine neue Funktion unerlässlich sind....

  • Bgld
  • Eisenstadt
  • Hannes Gsellmann
Das Umweltbundesamt zieht von Wien nach Klosterneuburg. Die dafür notwendige Grundsatzerklärung wurde von Umweltminister Rupprechter, Landeshauptfrau Mikl-Leitner und Klosterneuburgs Bürgermeister Schmuckenschlager in St. Pölten unterzeichnet.
3 4

"Zeichen gegen Zentralismus": Umweltbundesamt übersiedelt von Wien nach Klosterneuburg

Landeshauptfrau Mikl-Leitner, Bundesminister Rupprechter und Klosterneuburgs Bürgermeister Schmuckenschlager unterzeichneten am Dienstag, 24. Oktober, die Grundsatzerklärung für das Projekt "Übersiedelung Umweltbundesamt", welches für rund 46,5 Millionen Euro von Wien nach Klosterneuburg ziehen wird. Das Umweltbundesamt bekommt eine neue Bleibe. Die 520 Mitarbeiter, derzeit auf vier Standorte in Wien aufgeteilt, übersiedeln nach Klosterneuburg. Die dafür notwendige Grundsatzerklärung wurde am...

  • Niederösterreich
  • Martin Rainer
4

Rätsel um alte Festung in Braunau gelöst

Das Vermessungsamt nahm eine Untersuchung vor, die belegt, wo einst die Anlagen der Bastionären Festung in Braunau lagen. BRAUNAU (penz). Erst kürzlich fand die Übergabe großformatiger Planunterlagen über Lage und Verlauf der bastionären Festung Braunau an die Stadtgemeinde, den Museums- und den Stadtverein sowie an den Verein für Zeitgeschichte in Braunau statt. Josef Eslbauer, Mitarbeiter des BEV, konnte in den letzten Wochen die EDV-technische Zusammenführung mit der Urmappe des Katasters,...

  • Braunau
  • Lisa Penz

Festnahmen durch Fahnder in der Stadt Salzburg

In einer Unterkunft der Münchner Bundesstraße nahmen Fahnder gestern Früh einen 29-jährigen guineischen Staatsangehörigen fest. Nach Anweisung des Bundesamtes für Asyl-und Fremdenwesen wurden die Asylkarte abgenommen und der Mann in das Polizeianhaltezentrum zur weiteren Überbringung nach Wien gebracht. Gegen einen in der Justizanstalt inhaftierten 26-jährigen Ungarn bestand ein Aufenthaltsverbot in Österreich. Aufgrund seiner bevorstehenden Entlassung erließ das Bundesamt für Asyl- und...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Eileen Titze
Heribert Rahdjian (Echt-Liste Josefstadt) fordert ein öffentliches WC für den Hamerlingpark.

Luxus-Bau statt Klo

Bauprojekt am Hamerlingpark: Dem Bezirk fehlt eine öffentliche Toilette für Parkbesucher. JOSEFSTADT. Rund sechs Jahre lang stand das ehemalige Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen am Hamerlingpark leer. Nun soll das Gebäude um 70 Millionen Euro zur Luxusresidenz samt privatem Seniorenheim, Tageszentrum und Kindergarten umgebaut werden. Für ein vom Bezirk gefordertes Öffi-WC mit Wickeltisch ist aber kein Platz vorhanden. Bedarf ist groß "Die Auflage an die Bauherren der...

  • Wien
  • Josefstadt
  • Hubert Heine

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.