Gesundheit

Beiträge zum Thema Gesundheit

In allen Lebensphasen auf die Gesundheit achten.

5. März: Welttag der Frau
Ein Blick auf die Gesundheit

Seit 1921 wird jährlich am 8. März der Welttag der Frau begangen – ein Anlass, auch die Gesundheit der Frau zu beleuchten. ÖSTERREICH. Allein aufgrund der Anatomie betreffen manche mehr oder weniger ernsthafte Erkrankungen ausschließlich oder vor allem Frauen (und natürlich vice versa). Die Österreicherinnen leben mit ihrer statistischen Lebenserwartung von 84 Jahren heutzutage um durchschnittlich 4,7 Jahre länger als ihre männlichen Landsleute. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Ein bis...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Ob im Job oder in der Freizeit, wie wertvoll unser Gehör ist, wird einem meistens erst dann bewusst, wenn es nicht mehr einwandfrei funktioniert.

Welttages des Hörens am 3. März
Bei Hörentwöhnung die Ohren trainieren

Schätzungen zufolge hören rund 1,7 Millionen Österreicher schlecht, was unterschiedliche Ursachen haben kann. ÖSTERREICH. Viele Menschen haben Probleme, ihre Gesprächspartner in lauterer Umgebung zu verstehen, obwohl ihre Ohren gut funktionieren. Dann liegt meist keine Hörminderung vor, sondern eine Hörentwöhnung. Betroffene Personen „vergessen“ bestimmte Laute und Tonfrequenzen, weil ihr Gehirn verlernt hat, Sprache richtig zu verarbeiten. In solchen Fällen kann ein spezielles Hörtraining die...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Zumindest gelegentliche Ein- und Durchschlafstörungen betreffen viele Österreicher.

Schlaf
Was uns besser schlummern lässt

Schlaf ist ein Zustand, in den Erwachsene wenigstens einmal im Laufe eines 24-Stunden-Tag-Nacht-Zyklus eintreten. Jede Lebensform auf der Erde legt periodisch Ruhephasen ein. Uns Menschen dient der Schlaf unter anderem zur Speicherung von verbalen Gedächtnisinhalten. "Der Tiefschlaf fördert die Regeneration von Nervenzellen sowie -kontaktstellen und kann damit unser Gehirn vor vorzeitiger Alterung schützen", so Stefan Seidel, Leiter des Schlaflabors der Universitätsklinik für Neurologie, Wien....

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Nächtlicher Harndrang: oft wegen eines Infekts

Harnwegsinfekte im höheren Lebensalter

Mit zunehmendem Alter häufen sich Entzündungen der Blase und der Harnwege, vor allem bei Frauen. ÖSTERREICH. Dies ist durch die Anatomie bedingt: Darmbakterien gelangen bei Frauen leichter in die Blase als bei Männern. Hinzu kommt, dass mit den Wechseljahren der Östrogenspiegel sinkt. Die Schleimhaut der Blase wird dünner, trockener und somit anfälliger für Infekte. Ist zudem der Beckenboden – etwa durch Geburten – geschwächt, kann sich die Blase möglicherweise nicht komplett entleeren. Der...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Ein gutes Gehör verbessert auch Sozialkontakte.

Gehör
Schwerhörigkeit beeinträchtigt das soziale Leben

Schwerhörigkeit tritt zumeist schleichend ein, sei es durch hohe Lärmbelastung im Alltag oder normale Abnützungserscheinungen des Gehörs im Alter. ÖSTERREICH. Die psychischen Folgen für hörgeschädigte Menschen bahnen sich ebenso langsam an: Zwischenmenschliche Kontakte werden als anstrengend wahrgenommen, dann werden sie zunehmend vermieden. Viele Betroffene flüchten in die Isolation, was die Gefahr einer Depression erhöht. Schwerhörigkeit eingestehenZu akzeptieren, dass das Gehör nicht mehr so...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
In 22 Tiroler Gemeinden wurden die Personen über 80 Jahre bereits geimpft

„Tirol impft“
Bereits 28.000 Impfungen durchgeführt

TIROL. In 22 Gemeinden wurden die über 80-Jährigen bereits geimpft – die Impfstoff-Auslieferung für weitere 37 Gemeinden ist bereits erfolgt bzw. veranlasst. Insgesamt gibt es bereits über 120.000 Vormerkungen auf der Plattform www.tirolimpft.at. Eine Einrichtung von Impfstellen bei Unternehmen ab 50 MitarbeiterInnen ist bereits möglich. Mit Stand heute (Mittwochvormittag) wurden in Tirol insgesamt rund 28.000 Impfungen durchgeführt. Bereits ca. 8.650 Zweitimpfungen sind bis dato bei Personen...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Bezirksblätter Tirol
Eine neuartige Lutschtablette simuliert den Kuhstalleffekt für Allergiker.

Allergie
Effekt des Kuhstalls in einer Tablette

Menschen, die auf einem Bauernhof mit Kuhhaltung oder zumindest in der Nähe eines solchen leben, entwickeln wesentlich seltener Allergien oder Asthma. Studien zeigen: Kinder, die in einer Bauernhof-Umgebung aufwachsen, haben ein Asthma-Risiko von nur einem Prozent, Stadtkinder dagegen von zwölf Prozent. "In einer aktuellen Studie konnten wir erstmals nachweisen, dass ein von Kühen abgesondertes Protein, Beta-Lactoglobulin (BLG), eines der Schlüsselmoleküle für den sogenannten 'Bauernhofeffekt...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Menschen mit Epilepsie haben kein höheres Risiko, schwerer an COVID-19 zu erkranken.

Epilepsie
Betroffene sollten sich impfen lassen

In Österreich erkrankt alle zwei Stunden ein Mensch an Epilepsie. ÖSTERREICH. "Knapp 50.000 an Epilepsie erkrankte Menschen leben in Österreich. Die meisten Patienten erkranken daran entweder im Kinder- und Jugendalter oder im Alter von über 65 Jahren", so der Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Neurologie, Thomas Berger. "Wichtig im Rahmen der Pandemie ist, dass an Epilepsie Erkrankte erstens kein höheres Risiko haben, schwerer an COVID-19 zu erkranken und zweitens die regelmäßige...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Angststörungen können die Lebensqualität der Betroffenen massiv beeinträchtigen und deren Aktivitäten einschränken.

Corona und die Seele
Wege aus der Angst

Während der Pandemie ist es nicht ungewöhnlich, ängstlich zu sein. Angst kann jedoch krankhaft werden. ÖSTERREICH. Nicht wenige Menschen sind mit der aktuellen Situation überfordert und haben Angst. "Corona stellt einen sehr wichtigen Trigger sowohl für die Erstmanifestation von psychischen Symptomen als auch für die Verschlechterung von bestehenden Erkrankungen dar", unterstreicht Lucie Bartova, Klinische Abteilung für Allgemeine Psychiatrie, Universitätsklinik für Psychiatrie und...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Die Mariendistel wird auch hierzulande kultiviert.

Arzneipflanze des Jahres
Mariendistel ist heilsam für die Leber

Bereits in der Antike wurde die Mariendistel (Silybum marianum) für therapeutische Zwecke genützt. Sie wirkt positiv auf die Leber und hilft bei Pilz-Vergiftungen. Dieses Jahr kürte die "Herbal Medicinal Products Platform Austria" (HMPPA) diesen Korbblütler zur Arzneipflanze des Jahres. Die Mariendistel überzeugte überzeuge die Experten der pharmazeutischen Institute der Universitäten Graz, Innsbruck und Wien durch die leberschützenden Effekte des Wirkstoffkomplexes Silymarin, die durch diverse...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Je länger die Krise andauert, umso stetiger wächst die Nachfrage beim psychosozialen Krisendienst. Wöchentlich sind es inzwischen rund 90 Anrufe.
4

Psychosozialer Krisendienst
Ein offenes Ohr in Zeiten der Pandemie

TIROL. Im vergangenen Frühjahr nahm die Corona-Sorgen-Hotline ihren Anfang und ist seit Oktober nun als Psychosozialer Krisendienst in Zusammenarbeit mit der ÖGK, der BVAEB und der SVS als telefonische Anlaufstelle über die Pandemie-Zeit hinaus erreichbar. Die ganze Woche über gibt es Hilfe und Beratung. Nicht allein mit den ProblemenDer Psychosoziale Krisendienst ist eine Anlaufstelle für jene, die Gefühle von Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit empfinden oder unter Ängsten und Sorgen leiden....

  • Tirol
  • Bezirksblätter Tirol
Augentropfen sind die gängigste Therapie bei trockenen Augen.

Sicca-Syndrom
Trockene Augen wieder befeuchten

Beim trockenen Auge sind verschiedenste Ursachen denkbar. Oft reichen in der Behandlung geeignete Augentropfen aus. (ÖSTERREICH).  Ein Gefühl der Trockenheit in den Augen kann für den Betroffenen auf Dauer äußerst unangenehm und mitunter auch schmerzhaft werden. In der Medizin als Sicca-Syndrom bezeichnet, gibt es dafür verschiedenste Ursachen. Da in seltenen Fällen auch schwerwiegende Ursachen wie Autoimmun- oder Krebserkrankungen vorliegen können, ist bei anhaltenden Beschwerden eine...

  • Wien
  • Michael Leitner
„Die Effekte stellen sich rasch ein und die Behandlung ist für die Patienten eine wenig belastende Methode“,
erklärt Heinrich Matzak, Oberarzt an der Abteilung Neurologie Hochzirl.
2

Tirol kliniken
Neurogene Schluckstörung erfolgreich behandeln

TIROL. Als eines der führenden Zentren in der Behandlung von neurologischen Schluckstörungen, hat das Landeskrankenhaus Hochzirl - Natters, Standort Hochzirl große Erfolge mit der sogenannten Pharynxstimulation gemacht. PatientInnen genießen durch die hohe Kompetenz des medizinischen Personals mehr Lebensqualität.  Was sind neurogene Schluckstörungen?Sogenannten neurogene Schluckstörungen sind die Folge von vielen verschiedenen Krankheitsbildern. Nicht nur nach einem Schlaganfall, auch nach...

  • Tirol
  • Bezirksblätter Tirol
Eine feuchte Schleimhaut der oberen Atemwege kann helfen, Infektionen zu vermeiden.

Kampf den Krankheitserregern
Mit Glycerin Viren "einfangen"

Die Schleimhaut der oberen Atemwege stellt eine Barriere gegen das Eindringen von Krankheitserregern dar. ÖSTERREICH. Sie fungiert als mechanisches Schutzschild, verfügt über unterschiedliche – auch antibakteriell wirkende – Abwehrmechanismen und mit ihren Flimmerhärchen über ein ideales Reinigungssystem, das die Fremdkörper rasch aus dem Körper transportiert. Das alles funktioniert allerdings nur mit feuchten Schleimhäuten. Für ausreichende Feuchtigkeit der Schleimhäute genügt es jedoch nicht,...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Sauerkraut gilt hierzulande als bekanntestes fermentiertes Lebensmittel, das auch der Darmflora "schmeckt".

Sauerkraut & Co
Fermentierte Lebensmittel für eine gesunde Darmflora

Fermentierte Lebensmittel sind eine essentielle Basis für eine gesunde Darmflora. Diese wiederum ist wichtig für zahlreiche Körperfunktionen. ÖSTERREICH. Hierzulande vor allem bekannt ist das Sauerkraut. Milchsauer vergoren ist Weißkraut leichter verdaulich und liefert gleichzeitig viele Vitamine wie Vitamin C, B-Vitamine, Vitamin K und Folsäure sowie Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium und Zink. Das koreanische Pendant dazu ist Kimchi, milchsauer vergorene Chinakohlblätter. Gute Nahrung für...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Die Betreuung pflegebedürftiger Menschen liegt oftmals an den Angehörigen.

Mini Med Webinar
Wo betreuende Angehörige Unterstützung finden

900.000 Menschen in Österreich betreuen ihre pflegebedürftigen Angehörigen zuhause. Viele fühlen sich aber von der Aufgabe überfordert und würden gerne Unterstützung in Anspruch nehmen. ÖSTERREICH. Ob der unterschiedlichen Hilfsangebote verliert jedoch manch einer den Überblick. Denn trotz vielfältiger Informationen ist es nicht einfach, die passenden Fragen zu stellen und befriedigende Antworten zu erhalten. Gemeinsam mit der Österreichische Gesellschaft vom Goldenen Kreuze veranstaltete das...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Rückenschmerzen zählen zu den häufigsten Schmerzformen. Meist ist eine schwache Rückenmuskulatur die Ursache.

Ambulante Reha
Hilfe für die geplagte Wirbelsäule

Chronische Wirbelsäulenschmerzen sind eine große Belastung für die Betroffenen. ÖSTERREICH. Eine ambulante Rehabilitation kann den Patienten nach der Akutbehandlung helfen, besser mit den Beschwerden umzugehen. Am Anfang steht eine exakte Diagnostik. "Die Schmerzen und körperlichen Einschränkungen werden mit Schmerzskalen und international validierten Fragebögen genau erfasst", erklärt Michael Quittan, Facharzt für Physikalische Medizin und Rehabilitation in Wien, anlässlich der...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Häufiger Harndrang und Schmerzen beim Urinieren zählen zu den Symptomen eines Harnwegsinfekts.

Harnwegsinfekt nicht unterschätzen
Nierenbeckenentzündung: Bei Anzeichen rasch handeln

Eine Nierenbeckenentzündung wird durch Bakterien ausgelöst, die sich in der Regel durch einen Harnwegsinfekt in Richtung der Nieren ausbreiten. ÖSTERREICH. Zu den Symptomen einer Nierenbeckenentzündung zählen Fieber, Schüttelfrost, starkes Krankheitsgefühl, Flankenschmerzen, Brennen beim Wasserlassen sowie häufiger Harndrang und Übelkeit. Die Behandlung erfolgt in der Regel mit Antibiotika. Blasenentzündungen sind also durchaus ernst zu nehmen. Besser vorbeugenVorbeugend ist es ratsam, viel zu...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Studierende sind in Zeiten des Lockdowns oft auf sich alleine gestellt und studieren digital. Einsamkeit und Stress sind die Folgen.

Studieren im Lockdown
Neun von zehn Studierenden fühlen sich überfordert

Der Lockdown setzt auch den aktuell rund 335.000 Studierenden – abseits von Hörsälen und Studienkollegen – in Österreich psychisch zu. ÖSTERREICH. Das ergab eine Umfrage zum Thema "Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf Studierende". Durchgeführt wurde diese unter 420 Studierende von Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen von Studo, einer häufig genutzten App zur Organisation des Studiums. Demnach fühlen sich neun von zehn Studenten mit den aktuellen Lernaufwand...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Moderne Medikamente senken das Risiko.

Schlaganfall vorbeugen
Vorhofflimmern: Was kann ich tun?

Jeder fünfte Schlaganfall ist auf Vorhofflimmern zurückzuführen. Wie Betroffene den worst case vorbeugen können, erklärte Dr. Lukas Fiedler im MINI MED Webinar am 13. Jänner. Die Herzrhythmusstörung Vorhofflimmern bewirkt, dass das Herz nicht stark genug schlägt. Es kommt zu einem verringerten Blutfluss im Körper, in weiterer Folge steigt das Risiko auf einen Schlaganfall deutlich. Etwa 20 % aller Gehirnschläge sind auf diese Vorerkrankung zurückzuführen. Insbesondere beim Bestehen anderer...

  • Wien
  • Michael Leitner
Die MAS Alzheimer startet wieder Ausbildungen in Linz, St. Pölten und Villach.

MAS Alzheimerhilfe startet Frühlingsprogramm
Demenztrainer gesucht

Die MAS Alzheimerhilfe startet im Februar die Ausbildung zu MAS Demenztrainern. Die Kurse starten in Linz, Villach und St. Pölten. LINZ/ST. PÖLTEN/VILLACH. Die Teilnehmer kommen meist aus dem Gesundheits- und Pflegebereich. Die Erfahrung zeigt, dass die Kursabsolventen in Alten-und Pflegeheimen, bzw. anderen Institutionen aus dem Gesundheits- und Pflegebereich sowie Mobilen Diensten arbeiten oder selbst einen betroffenen Angehörigen haben. Diese Ausbildung ist aber auch für Quereinsteiger...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Die COVID-19-Schutzimpfung gilt auch für Menschen mit Diabetes als wirksam und sicher.

COVID-19
Diabetiker impfen: Ja!

Serie Impfen: Experten raten Menschen mit Diabetes zu einer raschen COVID-19-Schutzimpfung. ÖSTERREICH. Die Österreichische Diabetes Gesellschaft (ÖDG) appelliert an Gesundheitsbehörden, Entscheidungsträger und Ärzte, sich für eine rasche Impfung einzusetzen. Gleichzeitig möchte sie durch Information die Impfbereitschaft der Menschen mit Diabetes steigern. Die Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums zur Priorisierung der COVID-19-Impfungen bestätigen die Notwendigkeit einer raschen...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Mit Akne haben rund 80 Prozent der Jugendlichen zu kämpfen.  Die psychische Belastung ist oftmals hoch.
1

Akne
Wimmerl bloß nicht ausdrücken

80 Prozent aller Jugendlichen sind von Akne betroffen. Grund dafür ist, dass der Körper bereits vor Eintritt der Pubertät verstärkt männliche Geschlechtshormone bildet – sowohl bei Buben als auch Mädchen. Dadurch wird die Talgproduktion angeregt, eine überschießende Verhornung der Haut erschwert das Ausscheiden von Talg und Fett. Durch natürlich vorkommende Keime auf der Haut kommt es zu Entzündungen. ÖSTERREICH. Die Betroffenen sind häufig dazu verleitet, die Mitesser und Pusteln auszudrücken....

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka
Mit dem neuen MINI MED Newsletter erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Gesundheits-News.

Jetzt abonnieren
Neu: Der MINI MED Newsletter

Erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Informationen aus der Welt der Medizin sowie über kommende MINI MED-Veranstaltungen. Das MINI MED Studium ist seit 20 Jahren Österreichs führende Gesundheitsveranstaltungsreihe. In Zusammenarbeit mit Österreichs medizinischen Universitäten, Krankenhausbetreibern und der Österreichischen Gesundheitskasse referieren renommierte Mediziner und Wissenschaftler kostenfrei über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin. Ab sofort werden interessierte Leser...

  • Wien
  • Michael Leitner

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.