Hitler Haus Braunau

Beiträge zum Thema Hitler Haus Braunau

5

Leserbrief
Der Mahnstein muss bleiben!

„Interessiert verfolgte ich am Dienstag, 2. Juni 2020, in den Medien die Artikel über den geplanten Umbau des Hitler-Hauses. Ich sehe die Bilder der neuen Fassadengestaltung. Akzeptabel, denke ich – wenn es der Gedanke des Ministeriums ist, dadurch den Wiedererkennungswert und die (vielleicht auch durch die Berichte in den letzten Jahren über den Streit bei der Enteignung bis hin zum Architektenwettbewerb regelrecht beworbene) Symbolkraft des Gebäudes zu neutralisieren. Bleibt es ob der...

  • Braunau
  • Barbara Ebner
Visualisierung des Projektes
4

Architekturbüro ist gefunden
Umgestaltung des "Hitler-Hauses" soll Ende 2022 abgeschlossen sein

Das Siegerprojekt überzeugte die Jury insbesondere durch seine Schlichtheit. BRAUNAU (ebba). Für die Umgestaltung des Hitler-Geburtshauses wird das Vorarlberger Architektenbüro „Marte.Marte“ verantwortlich zeichnen. Der Entwurf der Brüder Bernhard und Stefan Marte setzte sich in der Ausschreibung des Innenministeriums gegen elf Mitbewerber durch. Der Umbau soll Ende 2022 abgeschlossen sein. Danach können die Polizeiinspektion Braunau und das Bezirkspolizeikommando ins Gebäude...

  • Braunau
  • Barbara Ebner
1

Hitler-Haus
Keine 1,5 Millionen Euro für Ex-Besitzerin

BRAUNAU. Für die erfolgte Enteignung muss die Republik Österreich der ehemaligen Eigentümerin des Hitler-Geburtshauses in Braunau offenbar doch nicht 1,5 Millionen Euro Entschädigung zahlen. Das entschied am 11. April das Oberlandesgericht (OLG) Linz. Das OLG folgte damit dem Rekurs der Finanzprokuratur gegen den Zahlungsbeschluss des Landesgerichts Ried. Die Vorbesitzerin des Gebäudes kann diese Entscheidung noch beim Obersten Gerichtshof (OGH) anfechten und hat bereits angekündigt, dies...

  • Braunau
  • Barbara Ebner
18.10.2016, Braunau am Inn, AUT, Fototermin, Braunau History, im Bild der Mahnstein vor dem Geburtshaus von Adolf Hitler (Adolf Schicklgruber) die ehemalige "Volksbücherei" in Braunau am Inn, Sehenswürdigkeit, Tourismus, Salzburger Vorstadt 15, Geburtshaus von Adolf HITLER, house, where Adolf Hitler was born, Nationalsozialismus, Drittes Reich, Europe, Europa, Gedenkstein gegen Faschismus, Pressefoto Scharinger © 2016, PhotoCredit D. Scharinger

Streitpunkt Hitler-Haus: Gutachter sollen Wert ermitteln

RIED, BRAUNAU. In Ried hat das Zivilverfahren um die Enteignung von Hitlers Geburtshaus in Braunau begonnen. Die ehemalige Eigentümerin zog wegen der für sie "zu geringen Entschädigungssumme“ vor Gericht. Heute wurden zwei Gutachter bestellt. Diese werden für eine bautechnische Expertise und zur Wertermittlung der Immobilie eingesetzt, sagt Gerichtssprecher Walter Koller. Der Staat habe für die zwei Gutachten einen Kostenvorschuss von 10.000 Euro zu leisten, so Koller. Eigentümerin will...

  • Braunau
  • Barbara Ebner

Hitler-Haus-Enteignung: Ehemalige Besitzerin legt Beschwerde ein

BRAUNAU. Der Anwalt der ehemaligen Besitzerin des Geburtshauses von Adolf Hitler in Braunau wird in den kommenden Tagen Beschwerde beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, gegen die Enteignung, einbringen. Eine Prüfung des Falls könne aber Jahre dauern, heißt es in einem Bericht des „Kurier“. Auch die festgelegte Summe für die Entschädigung – 310.000 Euro – wolle man nicht akzeptieren. Diese Summe sei der Besitzerin zu wenig. Der Architektenwettbewerb für die Umgestaltung des...

  • Braunau
  • Barbara Ebner

Hitler-Haus-Enteignung beim Verfassungsgerichtshof

BRAUNAU. Im Dezember vergangenen Jahres hatte der Nationalrat mehrheitlich die Enteignung der bisherigen Besitzerin des Hitler-Geburtshauses in Braunau beschlossen. Laut einem Bericht der Tageszeitung "Kurier" hat diese nun beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) einen Antrag dagegen eingebracht. Das Gesetz zur Enteignung wurde erst im Dezember 2016 vom Nationalrat verabschiedet. Der Bund ist damit verpflichtet, Maßnahmen zu setzen, damit das Haus nicht zur Pilgerstätte für Neonazis wird. Die...

  • Braunau
  • Barbara Ebner
Der Angeklagte vor Gericht

Mit Nazi-Shirt vor Hitler-Haus posiert – Verurteilt

RIED, BRAUNAU. Ein 27-jähriger Innviertler ist am Dienstag am Landesgericht Ried wegen Verstoßes gegen das Verbotsgesetz zu 15 Monaten bedingt verurteilt worden. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Der Mann hatte mit einem Nazi-T-Shirt vor dem Hitler-Geburtshaus patrouilliert. Der Angeklagte hatte im Laufe des Prozesses stets eine Ausrede parat, zeigte sich demnach nicht wirklich geständig. „Mit erhobener Hand nazifiziert“ – so lautete der Aufdruck auf seinem Oberteil beim Besuch des...

  • Braunau
  • Barbara Ebner

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.