Martin Kamrat

Beiträge zum Thema Martin Kamrat

Die Arbeiterkammer in Gmunden
2

Telefonische Beratung 2020 gestiegen
AK Gmunden "erkämpft" 14,2 Millionen Euro für Arbeitnehmer

Die Covid-19-Krise schlägt sich auch in der Bilanz der AK Gmunden über das Jahr 2020 nieder: Die Sorgen, Ängste und Probleme der Beschäftigten im Bezirk führten zu einer Steigerung der telefonischen Beratungen um 44 Prozent. Die Beratungen per E-Mail haben sich mehr als verdoppelt. Insgesamt suchten 9801 Arbeitnehmer Rat und Hilfe. SALZKAMMERGUT. „Viele Anfragen gab es wieder wegen Unklarheiten bei der Entlohnung, bei Kündigungen bzw. der Auflösung von Dienstverhältnissen sowie zur Pension und...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
Martin Kamrat

Alle Hände voll zu tun in der Corona-Zeit
Telefon-Beratungen der AK Gmunden stiegen auf mehr als das Dreifache an

Die Covid-19-Pandemie hat eine weltweite Krise ausgelöst und fordert die Arbeitnehmer bis heute massiv: Rekordarbeitslosigkeit, Kurzarbeit, Angst um den Job, Probleme bei der Organisation der Kinderbetreuung, finanzielle Sorgen. All das schlug sich auch in den Beratungszahlen der AK Gmunden nieder: Ab dem Shutdown Mitte März bis Ende Juni wandten sich 3294 Ratsuchende telefonisch an das AK-Team im Bezirk. Das sind mehr als dreimal so viele wie „normal“. Am Spitzentag, dem 16. März 2020,...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
IKG-Präsidentin Charlotte Herman, Kantor Ville Lignell, Landeshauptmann Thomas Stelzer, Vizebürgermeisterin Karin Hörzing, Bischof Manfred Scheuer, Superintendent Gerold Lehner und IKG-Vizepräsident Martin Kamrat enthüllten eine zusätzliche Gedenktafel im Vorraum der Synagoge.
1 4

Erinnerung
Linz gedenkt der Reichspogromnacht

Bei der Gedenkfeier in der Linzer Synagoge wurde die Historikerin Verena Wagner geehrt. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938, der sogenannten  Reichspogromnacht,  wurde die Linzer Synagoge von den Nazis niedergebrannt. 80 Jahre später lud die Israelitische Kultusgemeinde (IKG) Linz zu einer Gedenkfeier in die Synagoge. Vertreter aus Politik, Religionsgemeinschaften, Kultur und anderen folgten der Einladung von Präsidentin Charlotte Herman und Vizepräsident Martin Kamrat. Unter den...

  • Linz
  • Christian Diabl
Das jüdische Mahnmal im Welser Polheimerpark.

Kundgebung gegen Rassismus

WELS (sw). Am 9. November jährt sich die "Reichspogromnacht" zum 80-igsten mal. Am 8. November,19.00 Uhr, wird deshalb vor dem Jüdischen Mahnmal im Pollheimerpark eine Gedenkkundgebung für die Opfer von Rassismus und Fremdenhass stattfinden. Mehr als 40 religöse, politische, kulturelle und humanitäre rufen zu dieser auf, darunter die katholische und evangelische Kirche sowie die Gewerkschaften. Es werden Ansprachen vom Vizepräsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde Linz, Martin Kamrat, dem...

  • Wels & Wels Land
  • Stefan Weninger
Reinigungskraft erhielt noch 1.690 Euro.
2

Überstundenklau im Bezirk Gmunden

Arbeiterkammer Gmunden zeigt auf: Endabrechnungen und Entgeltzahlungen oft nicht korrekt. BEZIRK. Dass etwas bei der Endabrechnung nicht stimmt oder im laufenden Arbeitsverhältnis Entgelt nicht korrekt ausbezahlt wird, ist nach wie vor keine Seltenheit – das zeigen die aktuellsten Zahlen aus der AK-Beratung: Seit Beginn des Jahres 2018 wandten sich 4524 Arbeitnehmer/-innen aus dem Bezirk Gmunden an die Rechtsexperten/-innen der Arbeiterkammer. 1491 davon wurden persönlich beraten. Durch...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
Martin Kamrat, Leiter der Gmundner Arbeiterkammer, mit Elfriede Schober, Vizepräsidentin der AK Oberösterreich.
2

AK erkämpft 3,6 Millionen Euro

Bei betroffenen Branchen rückt Handel vor Gastronomie und Leasing SALZKAMMERGUT (km). Die Summe, die für Arbeiterkammer-Mitglieder aus dem Bezirk Gmunden erstritten werden musste, ist im Vorjahr deutlich in die Höhe geschnellt. Die AK hat an arbeits- und sozialrechtlichen Ansprüchen sowie an Forderungen nach Insolvenzen für ihre Mitglieder Zahlungen von insgesamt 3,62 Millionen Euro erreicht. "Meine Mitarbeiter fühlen sich wie die 'Robin Hoods' von Gmunden", so AK Gmunden-Leiter Martin Kamrat....

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller

Tipps vor Unterzeichnen des Lehrvertrages

BEZIRK (km). Der Lehrvertrag ist die rechtliche Grundlage für das Lehrverhältnis. Er muss zwischen Lehrberechtigtem und Lehrling schriftlich abgeschlossen werden. Ist der Lehrling minderjährig, ist die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters erforderlich. Der Lehrberechtigte hat den Lehrvertrag ohne unnötigen Aufschub, jedenfalls binnen drei Wochen ab Beginn des Lehrverhältnisses bei der Lehrlingsstelle anzumelden und den Lehrling davon zu informieren. Außerdem muss der Lehrberechtigte den...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
Martin Kamrath.

AK-Tipps zu "Gehaltsverhandlungen clever führen"

Der Leiter der Arbeiterkammer (AK) Gmunden, der Rechtsexperte Martin Kamrat, erteilt im Gespräch mit der Bezirksrundschau Salzkammergut wertvolle Tipps bei Gehaltsverhandlungen. Kollektivverträge Zentrale Grundlage jeder individuellen Gehaltsverhandlung sind die Kollektivverträge, die von den Gewerkschaften jedes Jahr verhandelt werden. Dort sind die Mindestlohn- und -gehaltssätze geregelt. Die Regelungen in den Kollektivverträgen dürfen nicht unterschritten werden. „Je stärker die...

  • Salzkammergut
  • Gottfried Fellner

AK erstritt im Bezirk vier Millionen Euro

Die Verunsicherung unter den Arbeitnehmern/-innen in Oberösterreich steigt Während die Gewinne im Jahr 2012 auf hohem Niveau blieben, wurden die Konjunkturprognosen laufend nach unten korrigiert. Diese wider-sprüchliche Entwicklung verunsichert die Arbeitnehmer/-innen. Im vergangenen Jahr suchten 348.458 Menschen Rat und Hilfe bei der AK Oberösterreich. Den Schwerpunkt bildeten 228.024 arbeits- und sozialrechtli-che Beratungen, gefolgt von 101.028 Konsumenten- und 16.105 Bildungsbe-ratungen....

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
Das Bezirksgericht in Bad Ischl bleibt bestehen, allerdings gibt es noch keine Neuigkeiten zu einem länderübergreifenden Gerichtsbezirk. Das Arbeits- und Sozialgericht wurde Anfang Oktober geschlossen.
2

Starke Kritik an Schließung des Arbeits- und Sozialgerichts

BAD ISCHL. Bange Zeiten durchlebte Bad Ischl im heurigen Frühjahr. Zwischen Februar und Juni zitterte die Kaiserstadt um ihr Bezirksgericht. Dieses konnte zwar gesichert werden, doch nun stößt das Justizministerium die Bad Ischler erneut vor den Kopf: Seit Anfang Oktober tagt das Arbeits- und Sozialgericht nicht mehr zwei Mal monatlich in Bad Ischl, sondern in Wels. Offizieller Grund dafür: „Serviceverbesserung für die Bevölkerung“. Musste also bisher ein Richter seine Reise nach Bad Ischl...

  • Salzkammergut
  • Thomas Kramesberger

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.